Hiob 6, 8

Das Buch Hiob (Ijob, Job)

Kapitel: 6, Vers: 8

Hiob 6, 7
Hiob 6, 9

Luther 1984:Könnte meine Bitte doch geschehen und Gott mir geben, was ich hoffe!
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):«O DASS doch meine Bitte erfüllt würde und Gott mir meine Hoffnung gewährte!
Revidierte Elberfelder 1985/1986:O daß sich doch meine Bitte erfüllte und Gott mein Verlangen gewährte!
Schlachter 1952:O daß doch käme, was ich wünsche, und Gott meine Hoffnung erfüllte:
Zürcher 1931:O dass doch einträfe, was ich begehre, / und Gott mir gäbe, was ich gehofft! /
Luther 1912:O, daß meine Bitte geschähe und Gott gäbe mir, was ich hoffe!
Buber-Rosenzweig 1929:Wer gäbs, mein Wunsch käme, mein Erhofftes gäbe Gott mir:
Tur-Sinai 1954:O möchte doch mein Wünschen sich erfüllen / und meinem Hoffen Gott Gewährung leihn /
Luther 1545 (Original):O das meine bitte geschehe, vnd Gott gebe mir wes ich hoffe.
Luther 1545 (hochdeutsch):O daß meine Bitte geschähe, und Gott gäbe mir, wes ich hoffe!
NeÜ 2021:Hiob klagt, dass Gott zu viel von ihm verlangtKäme doch, was ich begehre, / dass Gott mein Verlangen erfüllt,
Jantzen/Jettel 2016:O dass meine Bitte geschähe und Gott meine Hoffnung erfüllte, a)
a) Hiob 3, 21 .22; 11, 20
English Standard Version 2001:Oh that I might have my request, and that God would fulfill my hope,
King James Version 1611:Oh that I might have my request; and that God would grant [me] the thing that I long for!



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:6, 8: meine Bitte. Hiobs Bitte war es, dass Gott das, was er begonnen hatte, auch beenden würde. Der Tod war nur aus dem Grund wünschenswert, weil er Erleichterung vom unvermeidlichen Lauf der Dinge verschaffen würde (s. Kap. 3).




Predigten über Hiob 6, 8
Sermon-Online