1. Mose 11, 4

Das erste Buch Mose, Genesis

Kapitel: 11, Vers: 4

1. Mose 11, 3
1. Mose 11, 5

Luther 1984:und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reiche, damit wir uns einen Namen machen; denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Dann sagten sie: «Auf! wir wollen uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis in den Himmel reichen soll, und wollen uns einen Namen-1- schaffen, damit wir uns nicht über die ganze Erde hin zerstreuen!» -1) o: ein Denkmal.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und sie sprachen: Wohlan, wir wollen uns eine Stadt und einen Turm bauen, und seine Spitze bis an den Himmel! So wollen wir uns einen Namen machen-a-, damit wir uns nicht über die ganze Fläche der Erde zerstreuen! -a) Daniel 4, 27.
Schlachter 1952:Und sie sprachen: Wohlan, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, daß wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreuet werden!
Zürcher 1931:Und sie sprachen: Wohlan, lasst uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis in den Himmel reicht; so wollen wir uns ein Denkmal schaffen, damit wir uns nicht über die ganze Erde zerstreuen.
Luther 1912:und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, des Spitze bis an den Himmel reiche, daß wir uns einen Namen machen! denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder.
Buber-Rosenzweig 1929:Nun sprachen sie: Heran! bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, sein Haupt bis an den Himmel, und machen wir uns einen Namen, sonst werden wir zerstreut übers Antlitz aller Erde!
Tur-Sinai 1954:Und sie sprachen: «Wohlan, wir wollen uns eine Stadt bauen und einen Turm, mit seiner Spitze bis in den Himmel, und wollen uns einen Namen machen, daß wir uns nicht zerstreuen über die ganze Erde.»
Luther 1545 (Original):vnd sprachen, Wolauff, Lasst vns eine Stad vnd Thurn bawen, des spitze bis an den Himel reiche, das wir vns einen namen machen, Denn wir werden vieleicht zerstrewet in alle Lender.
Luther 1545 (hochdeutsch):und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und Turm bauen, des Spitze bis an den Himmel reiche, daß wir uns einen Namen machen; denn wir werden vielleicht zerstreuet in alle Länder.
NeÜ 2016:Dann sagten sie: Los! Bauen wir eine Stadt und einen Turm, der bis an den Himmel reicht! So werden wir uns einen Namen machen und verhindern, dass wir uns über die ganze Erde zerstreuen.
Jantzen/Jettel 2016:Und sie sagten: „Wohlan! Bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, seine Spitze [w.: Haupt] in die Himmel, und machen wir uns einen b)Namen, damit wir nicht c)zerstreut werden über die Fläche der ganzen Erde!” a)
a) Psalm 49, 12; Sprüche 16, 18; Jesaja 8, 9-10; Daniel 4, 27-30;
b) Namen 2. Samuel 8, 13;
c) zerstreut 1. Mose 11, 8-9
English Standard Version 2001:Then they said, Come, let us build ourselves a city and a tower with its top in the heavens, and let us make a name for ourselves, lest we be dispersed over the face of the whole earth.
King James Version 1611:And they said, Go to, let us build us a city and a tower, whose top [may reach] unto heaven; and let us make us a name, lest we be scattered abroad upon the face of the whole earth.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:11, 3: lasst uns Ziegel streichen … eine Stadt bauen und einen Turm … uns einen Namen machen. Während der Ausbreitung entschloss sich ein Teil der nachsintflutlichen Bevölkerung unter der Führung des mächtigen Nimrod (10, 8-10), die Ausbreitung zu stoppen und eine Stadt zu gründen als Symbol und Zentrum ihres Stolzes und zu ihrer Ehre. Der Turm gehörte zwar mit zu ihrem Plan dazu, war aber nicht die einzige rebellierende Tat. Es war ihr Stolz, der sie dazu führte, sich Gott zu widersetzen. Sie weigerten sich, weiter zu ziehen und sich über die Erde auszubreiten, wie sie angewiesen worden waren. Nimrod und sein Volk waren sogar bemüht, gegen Gottes Gebot von 9, 1 zu verstoßen und so den Rat des Himmels zu verwerfen. Sie mussten Ziegelsteine machen, da es in der Ebene wenige Steine gab.




Predigten über 1. Mose 11, 4
Sermon-Online