Hiob 34, 30

Das Buch Hiob (Ijob, Job)

Kapitel: 34, Vers: 30

Hiob 34, 29
Hiob 34, 31

Luther 1984:So läßt er denn nicht einen Gottlosen regieren, der ein Fallstrick ist für das Volk.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):damit nicht ruchlose Menschen die Herrschaft führen, Leute, welche Fallstricke für das Volk sein würden.»-1- -1) die Üs. der V. 29-31 ist unsicher.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:damit nicht ruchlose Menschen Könige seien, dem Volk zu Fallstricken.
Schlachter 1952:damit nicht gottlose Menschen regieren und das Volk in Fallstricke gerät.
Zürcher 1931:dass nicht ein Ruchloser König sei, / einer von denen, die das Volk verderben. /
Luther 1912:Denn er läßt nicht über sie regieren einen Heuchler, das Volk zu drängen.
Buber-Rosenzweig 1929:wider die Königschaft des entarteten Menschen, derer, die ein Volk sich verstricken lassen.
Tur-Sinai 1954:daß nicht der böse Mensch zum Herrscher werde / dem Volk zum Fallstrick. /
Luther 1545 (Original):Vnd lesst vber sie regirn einen Heuchler, das Volck zu drengen. -[Zu drengen] Das ist, Er lesst einen Tyrannen regieren, der das Volck mit auffsetzen vnd schinden, fehet vnd quelet.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und läßt über sie regieren einen Heuchler, das Volk zu drängen.
NeÜ 2016:dass kein Gewissenloser König wird / und dem Volk ein Fallstrick ist.
Jantzen/Jettel 2016:dass Frevler nicht über den Menschen herrschen und Fallen stellen dem Volk. a)
a) Sprüche 29, 16
English Standard Version 2001:that a godless man should not reign, that he should not ensnare the people.
King James Version 1611:That the hypocrite reign not, lest the people be ensnared.