2. Chronik 6, 20

Das zweite Buch der Chronik

Kapitel: 6, Vers: 20

2. Chronik 6, 19
2. Chronik 6, 21

Luther 1984:Laß deine Augen offen sein über diesem Hause Tag und Nacht, über der Stätte, von der du gesagt hast, -a-du wollest deinen Namen daselbst wohnen lassen, daß du hörest das Gebet, das dein Knecht an dieser Stätte beten wird. -a) 2. Mose 20, 24.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Laß deine Augen bei Tag und bei Nacht offen stehen über diesem Hause, über der Stätte, von der du verheißen hast, du wollest deinen Namen daselbst wohnen lassen, daß du das Gebet erhörst, welches dein Knecht an dieser Stätte-1- verrichten wird! -1) rw: nach dieser Stätte hin(gewandt).
Revidierte Elberfelder 1985/1986:daß deine Augen Tag und Nacht geöffnet seien über dieses Haus, über die Stätte, von der du gesagt hast, daß du deinen Namen dort niederlegen willst-a-, daß du hörst auf das Gebet, das dein Knecht zu dieser Stätte hin betet-b-! -a) V. 5.6. b) V. 40; 2. Chronik 7, 15.
Schlachter 1952:also daß deine Augen Tag und Nacht offenstehen über dem Ort, davon du gesagt hast, daß du deinen Namen dahin setzen wollest; daß du erhörest das Gebet, das dein Knecht für diesen Ort tun will.
Schlachter 2000 (05.2003):Lass deine Augen Tag und Nacht offen stehen über diesem Haus, über dem Ort, von dem du gesagt hast, dass du deinen Namen dahin setzen willst, dass du das Gebet erhörst, das dein Knecht zu dieser Stätte gerichtet betet.
Zürcher 1931:dass deine Augen offenstehen über diesem Hause Tag und Nacht, über der Stätte, von der du verheissen hast, deinen Namen daselbst wohnen zu lassen, dass du erhörest das Gebet, mit dem dir dein Knecht an dieser Stätte naht!
Luther 1912:daß deine Augen offen seien über dies Haus Tag und Nacht, über die Stätte, dahin a) du deinen Namen zu stellen verheißen hast; daß du hörest das Gebet, das dein Knecht an dieser Stätte tun wird. - a) 2. Mose 20, 24.
Buber-Rosenzweig 1929:- daß geöffnet seien deine Augen zu diesem Hause hin tages und nachts, der Stätte zu, von der du sprachst, deinen Namen dort einzusetzen, - zuzuhören dem Gebet, das dein Knecht nach dieser Stätte zu beten wird!
Tur-Sinai 1954:Daß deine Augen Tag und Nacht geöffnet seien nach diesem Haus, nach dem Ort, von dem du verheißen, deinen Namen daselbst hinzusetzen, daß du zuhörst dem Gebet, das dein Knecht nach dieser Stätte hin betet.
Luther 1545 (Original):Das deine Augen offen seien vber dis Haus tag vnd nacht, vber die Stet, da hin du deinen Namen zu stellen geredt hast, das du hörest das Gebet, das dein Knecht an dieser Stet thun wird.
Luther 1545 (hochdeutsch):So höre nun das Flehen deines Knechts und deines Volks Israel, das sie bitten werden an dieser Stätte; höre es aber von der Stätte deiner Wohnung vom Himmel, und wenn du es hörest, wollest du gnädig sein.
NeÜ 2021:Halte deine Augen Tag und Nacht über diesem Haus offen, von dem du gesagt hast, dass dein Name dort wohnen soll, und höre auf das Gebet, das dein Diener zu dieser Stätte hin richtet!
Jantzen/Jettel (25.11.2022):dass deine Augen geöffnet seien zu diesem Haus hin, des Tags und des Nachts, zu der Stätte hin, von der du sagtest, du wollest deinen Namen dort hinsetzen, dass du hörest auf das Gebet, das dein leibeigener Knecht nach dieser Stätte hin beten wird!
-Parallelstelle(n): 2. Chronik 6, 40; 2. Chronik 7, 15.16; 2. Könige 19, 16; Nehemia 1, 6; Psalm 94, 9; Namen 1. Könige 9, 3; 1. Könige 11, 36; 1. Könige 14, 21; 5. Mose 12, 5.11; 2. Könige 21, 4.7
English Standard Version 2001:that your eyes may be open day and night toward this house, the place where you have promised to set your name, that you may listen to the prayer that your servant offers toward this place.
King James Version 1611:That thine eyes may be open upon this house day and night, upon the place whereof thou hast said that thou wouldest put thy name there; to hearken unto the prayer which thy servant prayeth toward this place.
Westminster Leningrad Codex:לִהְיוֹת עֵינֶיךָ פְתֻחוֹת אֶל הַבַּיִת הַזֶּה יוֹמָם וָלַיְלָה אֶל הַמָּקוֹם אֲשֶׁר אָמַרְתָּ לָשׂוּם שִׁמְךָ שָׁם לִשְׁמוֹעַ אֶל הַתְּפִלָּה אֲשֶׁר יִתְפַּלֵּל עַבְדְּךָ אֶל הַמָּקוֹם הַזֶּֽה



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:6, 12: S. Anm. zu 1. Könige 8, 22-50. Als Salomo als Repräsentant seines Volkes betete, bat er Gott, ihnen in vielen Umständen zu helfen: 1.) bei Verbrechen (V. 22.23), 2.) bei Angriffen von Feinden (V. 24.25), 3.) bei Dürre (V. 26.27), 4.) bei Hungersnot (V. 28-31), 5.) für Fremdlinge (V. 32.33), 6.) bei Krieg (V. 34.35) und 7.) bei Sünde (V. 36-39).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 2. Chronik 6, 20
Sermon-Online