Psalm 129, 7

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 129, Vers: 7

Psalm 129, 6
Psalm 129, 8

Luther 1984:mit dem der Schnitter seine Hand nicht füllt / noch der Garbenbinder seinen Arm; /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):mit dem der Schnitter seine Hand nicht füllt, / noch der Garbenbinder seinen Gewandbausch-1-, / -1) = Arm.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:womit der Schnitter seine Hand nicht füllt / noch der Garbenbinder seinen Arm-1-; / -1) w: «Gewandbausch»; vgl. Anm. zu Psalm 89, 51.
Schlachter 1952:mit welchem kein Schnitter seine Hand füllt / und kein Garbenbinder seinen Schoß; /
Zürcher 1931:mit dem der Schnitter die Hand nicht füllt, / noch der Garbenbinder den Arm, /
Luther 1912:von welchem der Schnitter seine Hand nicht füllt noch der Garbenbinder seinen Arm
Buber-Rosenzweig 1929:wovon der Schnitter sich die Hohlhand nicht füllt noch der Garbenbinder den Bausch
Tur-Sinai 1954:wovon der Schnitter seine Hand nicht füllt / noch seinen Bausch der Garbenbinder; /
Luther 1545 (Original):Von welchem der Schnitter seine hand nicht füllet, Noch der Garbenbinder seinen arm vol.
Luther 1545 (hochdeutsch):von welchem der Schnitter seine Hand nicht füllet, noch der Garbenbinder seinen Arm voll,
NeÜ 2016:das kein Schnitter je in die Hand nimmt, / und für das kein Garbenbinder sich bückt,
Jantzen/Jettel 2016:womit der Schnitter seine Hand* nicht füllt, noch der Garbenbinder seinen Schoß 1); a)
1) eigtl.: seinen Gewandbausch; d. i. eine Falte des Obergewandes in der Brustgegend, die man als Tasche benutzte
a) Hosea 8, 7; Galater 6, 8
English Standard Version 2001:with which the reaper does not fill his hand nor the binder of sheaves his arms,
King James Version 1611:Wherewith the mower filleth not his hand; nor he that bindeth sheaves his bosom.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:129, 1: S. Anm. zu Psalm 120, 1-7. Autor und Anlass werden nicht genannt. V. 4 weist jedoch auf eine Freilassung aus einer Gefangenschaft hin, was sich wahrscheinlich auf die babylonische Gefangenschaft bezieht. I. Die Feier der Freiheit Israels (129, 1-4) II. Die Verwünschung der Feinde Israels (129, 5-8) 129, 1 bedrängt. Vom Aufenthalt in Ägypten (ca. 1875-1445 v. Chronik) bis zur babylonischen Gefangenschaft (ca. 605-538 v. Chronik) hatte Israel nur wenig Ruhe vor seinen Feinden genossen.




Predigten über Psalm 129, 7
Sermon-Online