2. Korinther 8, 5

Der zweite Brief des Paulus an die Korinther (Zweiter Korintherbrief)

Kapitel: 8, Vers: 5

2. Korinther 8, 4
2. Korinther 8, 6

Luther 1984:und das nicht nur, wie wir hofften, sondern sie gaben sich selbst, zuerst dem Herrn und danach uns, nach dem Willen Gottes.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):und sie haben dann nicht nur, wie wir gehofft hatten, (gespendet,) nein, sie haben geradezu sich selbst hingegeben, in erster Linie dem Herrn und (dann) auch uns nach Gottes Willen.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und nicht (nur so), wie wir hofften, sondern sie gaben sich selbst zuerst dem Herrn und (dann) uns durch Gottes Willen,
Schlachter 1952:und nicht nur, wie wir es erhofften, sondern sich selbst gaben sie hin, zuerst dem Herrn und dann uns, durch den Willen Gottes,
Zürcher 1931:und nicht (bloss gespendet), wie wir hofften, sondern sich selbst (haben sie) gegeben zuerst dem Herrn und (sodann) uns durch den Willen Gottes,
Luther 1912:und nicht, wie wir hofften, sondern sie ergaben sich selbst, zuerst dem Herrn und darnach uns, durch den Willen Gottes,
Luther 1545 (Original):Vnd nicht wie wir hoffeten, sondern ergaben sich selbs, zu erst dem HErrn, vnd darnach vns, durch den willen Gottes,
Luther 1545 (hochdeutsch):Und nicht, wie wir hofften, sondern ergaben sich selbst zuerst dem Herrn und danach uns durch den Willen Gottes,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Und noch in anderer Hinsicht übertrafen sie unsere Erwartungen, denn vor allem anderen stellten sie sich selbst in Übereinstimmung mit Gottes Willen- zunächst dem Herrn und dann auch uns zur Verfügung.
Albrecht 1912/1988:Auch ist ihre Gabe viel reicher gewesen, als wir erwarten konnten: im Gehorsam gegen Gottes Willen haben sie sich selbst (und ihre Gabe) zunächst dem Herrn und dann auch uns zur Verfügung gestellt.
Luther 1912 (Hexapla 1989):und nicht, wie wir hofften, sondern sie ergaben sich selbst, zuerst dem Herrn und darnach uns, durch den Willen Gottes,
Meister:Und nicht, wie wir hofften, sondern sich selbst gaben zuerst dem Herrn und uns durch den Willen Gottes,
Menge 1949 (Hexapla 1997):und sie haben dann nicht nur, wie wir gehofft hatten, (gespendet,) nein, sie haben geradezu sich selbst hingegeben, in erster Linie dem Herrn und (dann) auch uns nach Gottes Willen.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Und nicht wie wir hofften, sondern sie gaben sich selbst zuerst dem Herrn und uns durch Gottes Willen,
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Und nicht (nur so), wie wir hofften, sondern sie gaben sich selbst zuerst dem Herrn und (dann) uns durch Gottes Willen,
Schlachter 1998:und (sie gaben) nicht nur (so), wie wir es erhofften, sondern sich selbst gaben sie hin, zuerst dem Herrn und dann uns, durch den Willen Gottes,
Interlinear 1979:und nicht, wie wir gehofft hatten, sondern sich selbst haben sie gegeben zuerst dem Herrn und uns durch Willen Gottes,
NeÜ 2016:Sie haben mehr getan, als wir erhofft hatten, denn sie gaben sich geradezu selbst hin - zuerst dem Herrn und dann nach Gottes Willen auch uns.
Jantzen/Jettel 2016:Und [es war] nicht [nur] so, wie wir es hofften, sondern sie gaben sich selbst, zuerst dem Herrn - und uns, durch den Willen Gottes -, a)
a) 2. Korinther 5, 15
English Standard Version 2001:and this, not as we expected, but they gave themselves first to the Lord and then by the will of God to us.
King James Version 1611:And [this they did], not as we hoped, but first gave their own selves to the Lord, and unto us by the will of God.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:8, 5: nicht nur [so], wie wir es erhofften. Die Reaktion der mazedonischen Gemeinden übertraf Paulus’ Erwartungen bei Weitem. zuerst. Nicht zeitlich, sondern von ihrer Priorität her. Die höchste Priorität der Mazedonier war es, sich selbst als Opfer für Gott zur Verfügung zu stellen (vgl. Römer 12, 1.2; 1. Petrus 2, 5). Großzügiges Geben folgt auf persönliche Hingabe.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 2. Korinther 8, 5
Sermon-Online