Richter 11, 26

Das Buch der Richter

Kapitel: 11, Vers: 26

Richter 11, 25
Richter 11, 27

Luther 1984:obwohl Israel dreihundert Jahre gewohnt hat in Heschbon und in Aroër und ihren Ortschaften und in allen Städten, die am Arnon liegen? Warum habt ihr sie nicht mit Gewalt genommen in dieser Zeit?
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):während Israel in Hesbon und den zugehörigen Ortschaften, sowie in Aroer und den zugehörigen Ortschaften, und in allen Städten, die auf beiden Seiten des Arnons liegen, dreihundert Jahre lang wohnte? Warum habt ihr sie denn in jener Zeit nicht wieder an euch gerissen?
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Während Israel in Heschbon-a- wohnte und in seinen Tochterstädten und in Aroer-b- und in seinen Tochterstädten und in all den Städten, die längs des Arnon (liegen), dreihundert Jahre lang - warum habt ihr (sie uns) denn nicht in jener Zeit entrissen? -a) Josua 13, 17. b) 5. Mose 2, 36; Jeremia 48, 19.
Schlachter 1952:Da nun Israel dreihundert Jahre lang in Hesbon und seinen Dörfern, in Aroer und seinen Dörfern und in allen Städten, die am Arnon liegen, gewohnt hat, warum nahmet ihr sie ihnen nicht weg während dieser Zeit?
Zürcher 1931:als Israel in Hesbon und seinen Nebenorten, in Aroer und seinen Nebenorten und in allen Städten zu beiden Seiten des Arnon sass - dreihundert Jahre lang? Warum habt ihr (sie ihnen) damals nicht entrissen?
Luther 1912:Dieweil Israel nun dreihundert Jahre gewohnt hat in Hesbon und in Aroer und ihren Ortschaften und allen Städten, die am Arnon liegen, warum errettetet ihr’s nicht in dieser Zeit?
Buber-Rosenzweig 1929:Da Jissrael saß in Cheschbon und seinen Tochterplätzen, in Aror und seinen Tochterplätzen, und in allen Städten, die zuseiten des Arnons sind, dreihundert Jahre, weshalb habt ihr die nicht in jener Zeit entrissen?
Tur-Sinai 1954:Während Jisraël in Heschbon und seinen Tochterstädten saß, in Ar'or und seinen Tochterstädten und in allen Städten am Ufer des Arnon, dreihundert Jahre, warum habt ihr sie nicht in jener Zeit entrissen?
Luther 1545 (Original):ob wol Jsrael nu drey hundert jar gewonet hat in Hesbon vnd jren töchtern, in Aroer vnd jren töchtern, vnd allen Stedten die am Arnon ligen? Warumb errettet jrs nicht zu der selben zeit?
Luther 1545 (hochdeutsch):obwohl Israel nun dreihundert Jahre gewohnet hat in Hesbon und ihren Töchtern, in Aroer und ihren Töchtern und allen Städten, die am Arnon liegen? Warum errettetet ihr's nicht zu derselben Zeit?
NeÜ 2021:Dreihundert Jahre lang wohnte Israel in Heschbon und Aroër (Stadt am Nordufer des Arnon.)und den dazugehörigen Ortschaften und in all den Städten am Arnon. Warum habt ihr uns diese in all den Jahren nicht weggenommen?
Jantzen/Jettel 2016:Während Israel in Heschbon wohnte und in seinen Tochterstädten, und in Aroer und in seinen Tochterstädten, und in allen Städten, die längs des Arnon [liegen], dreihundert Jahre lang: Warum habt ihr die nicht in jener Zeit entrissen? a)
a) Heschbon 4. Mose 21, 25-30; Josua 13, 17; Aroer 5. Mose 2, 36
English Standard Version 2001:While Israel lived in Heshbon and its villages, and in Aroer and its villages, and in all the cities that are on the banks of the Arnon, 300 years, why did you not deliver them within that time?
King James Version 1611:While Israel dwelt in Heshbon and her towns, and in Aroer and her towns, and in all the cities that [be] along by the coasts of Arnon, three hundred years? why therefore did ye not recover [them] within that time?
John MacArthur Studienbibel:11, 26 300: Jahre. Von einem frühen Auszug aus Ägypten ausgehend (ca. 1445 v.Chr.) kann man die 480 Jahre vom Exodus über die Zeit der Richter bis 1. Könige 6, 1 (Salomos 4. Jahr ca. 967/966 v.Chr.) folgendermaßen bestimmen: 38 Jahre vom Exodus bis Hesbon; 300 Jahre von Hesbon bis Jephta in Richter 11, 26; evtl. 7 weitere Jahre unter Jephta; 40 Jahre unter Simson, 20 unter Eli, 20 unter Samuel, 15-16 Jahre nach Samuel unter Saul, 40 Jahre unter David und 4 Jahre unter Salomo, was zusammen etwa 480 Jahre ergibt. Es ist gut möglich, dass die Angabe von 300 Jahren abgerundet war.




Predigten über Richter 11, 26
Sermon-Online