Richter 14, 17

Das Buch der Richter

Kapitel: 14, Vers: 17

Richter 14, 16
Richter 14, 18

Luther 1984:Und sie weinte vor ihm die sieben Tage, die sie feierten; -a-aber am siebenten Tage sagte er es ihr, denn sie drang in ihn. Sie aber sagte des Rätsels Lösung den Söhnen ihres Volks. -a) Richter 16, 16.17.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):So weinte sie denn vor ihm die sieben Tage hindurch, solange sie das Gelage hielten; endlich am siebenten Tage teilte er ihr die Lösung mit, weil sie ihm keine Ruhe ließ, sie aber verriet die Lösung ihren Landsleuten.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Doch sie weinte bei ihm die sieben Tage, an denen sie das Festmahl hielten. Und es geschah am siebten Tag, da erzählte er ihr (die Lösung des Rätsels), weil sie ihn drängte-a-, und sie erzählte das Rätsel den Söhnen ihres Volkes-b-. -a) Richter 16, 16.17. b) Jeremia 9, 3.4; Micha 7, 5.
Schlachter 1952:Sie weinte aber sieben Tage lang vor ihm, während sie das Hochzeitsmahl hielten; aber am siebenten Tage verriet er es ihr; denn sie nötigte ihn. Und sie verriet das Rätsel den Kindern ihres Volkes.
Schlachter 2000 (05.2003):Und sie weinte sieben Tage lang an ihm, während sie das Hochzeitsmahl hielten; aber am siebten Tag verriet er es ihr; denn sie nötigte ihn. Und sie verriet das Rätsel den Söhnen ihres Volkes.
Zürcher 1931:Sie aber weinte an seinem Halse die sieben Tage, solange sie das Fest hielten; am siebenten Tage endlich verriet er es ihr, weil sie ihn so drängte, und sie verriet das Rätsel ihren Volksgenossen.
Luther 1912:Und sie weinte die sieben Tage vor ihm, da sie Hochzeit hatten; aber am siebenten Tage sagte er’s ihr, denn sie a) drängte ihn. Und sie sagte das Rätsel ihres Volkes Kindern. - a) Richt. 16, 16.17.
Buber-Rosenzweig 1929:Sie weinte über ihm das Tagsiebent aus, da sie das Trinkmahl hatten, dann wars, am siebenten Tag, er ermeldete es ihr, denn sie bedrängte ihn, und sie ermeldete das Rätsel den Söhnen ihres Volkes..
Tur-Sinai 1954:Da weinte sie vor ihm die sieben Tage, da sie das Mahl hielten. Es war aber am siebenten Tag, da verriet er es ihr, weil sie ihn quälte. Da tat sie das Rätsel ihren Volksgenossen kund.
Luther 1545 (Original):Vnd sie weinet die sieben tage fur jm, weil sie Hochzeit hatten, Aber am siebenden tage sagt ers jr, denn sie treib jn ein, Vnd sie sagt das Retzel jrs volcks Kindern.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und sie weinete die sieben Tage vor ihm, weil sie Hochzeit hatten. Aber am siebenten Tage sagte er's ihr, denn sie trieb ihn ein. Und sie sagte das Rätsel ihres Volks Kindern.
NeÜ 2021:Sie hatte die ganze Festwoche geweint, wenn sie bei ihm war. Am siebten Tag schließlich verriet er ihr die Lösung, weil sie ihm so zusetzte. Und sie gab diese ihren Landsleuten weiter.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Und sie weinte auf ihn ein die sieben Tage, an denen sie das Festmahl hatten. Und es geschah am siebenten Tag, da teilte er es ihr mit, denn sie drang in ihn. Und sie teilte das Rätsel den Söhnen ihres Volkes mit.
-Parallelstelle(n): Richter 16, 16.17; Prediger 7, 26
English Standard Version 2001:She wept before him the seven days that their feast lasted, and on the seventh day he told her, because she pressed him hard. Then she told the riddle to her people.
King James Version 1611:And she wept before him the seven days, while their feast lasted: and it came to pass on the seventh day, that he told her, because she lay sore upon him: and she told the riddle to the children of her people.
Westminster Leningrad Codex:וַתֵּבְךְּ עָלָיו שִׁבְעַת הַיָּמִים אֲשֶׁר הָיָה לָהֶם הַמִּשְׁתֶּה וַיְהִי בַּיּוֹם הַשְּׁבִיעִי וַיַּגֶּד לָהּ כִּי הֱצִיקַתְהוּ וַתַּגֵּד הַחִידָה לִבְנֵי עַמָּֽהּ



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:14, 16: Simsons Frau weinte. Sie betrog Simson und handelte entgegen seiner Erwartung, dass die Männer die Antwort erbringen sollten. Auch die Männer betrogen und bedrohten die Frau; sie hatten sogar Mordabsichten in ihren Herzen (V. 15) und setzten die Frau unter Druck.



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Richter 14, 17
Sermon-Online