2. Samuel 5, 21

Das zweite Buch Samuel

Kapitel: 5, Vers: 21

2. Samuel 5, 20
2. Samuel 5, 22

Luther 1984:Und sie ließen ihre Götzenbilder dort zurück; David aber und seine Männer nahmen sie mit.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da (die Philister) ihre Götzenbilder dort zurückgelassen hatten, nahmen David und seine Leute sie als Beute weg.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und sie ließen dort ihre Götzen (zurück), und David und seine Männer nahmen sie mit-a-. -a) Jesaja 46, 2; Jeremia 48, 7; Daniel 11, 8.
Schlachter 1952:Und sie ließen ihre Götzen daselbst; David aber und seine Männer nahmen sie weg.
Schlachter 2000 (05.2003):Und sie ließen ihre Götzen dort; David aber und seine Männer nahmen sie weg.
Zürcher 1931:Und sie liessen ihre Götzen dort zurück; David aber und seine Leute nahmen diese mit fort.
Luther 1912:Und sie ließen ihre Götzen daselbst; David aber und seine Männer hoben sie auf.
Buber-Rosenzweig 1929:Sie ließen dort ihre Schnitzpuppen, Dawid und seine Mannen trugen sie fort.
Tur-Sinai 1954:Und sie ließen ihre Götzenbilder dort zurück, da schaffte sie Dawid und seine Leute fort.
Luther 1545 (Original):Vnd sie liessen jre Götzen daselbs, Dauid aber vnd seine Menner huben sie auff.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und sie ließen ihren Götzen daselbst. David aber und seine Männer huben sie auf.
NeÜ 2021:Die fliehenden Philister ließen sogar ihre Götzenbilder zurück. David und seine Männer nahmen sie als Beute mit.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Und sie hatten dort ihre Götzenbilder zurückgelassen. Und David und seine Männer trugen sie fort.
-Parallelstelle(n): 5. Mose 7, 5.25; 1. Chronik 14, 12
English Standard Version 2001:And the Philistines left their idols there, and David and his men carried them away.
King James Version 1611:And there they left their images, and David and his men burned them.
Westminster Leningrad Codex:וַיַּעַזְבוּ שָׁם אֶת עֲצַבֵּיהֶם וַיִּשָּׂאֵם דָּוִד וַאֲנָשָֽׁיו



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 2. Samuel 5, 21
Sermon-Online