2. Könige 7, 9

Das zweite Buch der Könige

Kapitel: 7, Vers: 9

2. Könige 7, 8
2. Könige 7, 10

Luther 1984:Aber einer sprach zum andern: Laßt uns so nicht tun; dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft. Wenn wir das verschweigen und warten, bis es lichter Morgen wird, so wird uns Schuld treffen. So laßt uns nun hingehen und es dem Hause des Königs ansagen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Darauf aber sagten sie zueinander: «Wir handeln nicht recht! Der heutige Tag ist ein Tag guter Botschaft; schweigen wir aber und warten wir, bis es morgen hell ist, so trifft uns eine Verschuldung. Wir wollen also jetzt hingehen und es im königlichen Palast melden!»
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Dann sagten sie einer zum andern: Wir tun nicht recht. Dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft. Schweigen wir aber und warten, bis der Morgen hell wird, so wird uns Schuld treffen-a-. Und nun kommt und laßt uns hineingehen und es im Haus des Königs berichten! -a) 1. Korinther 9, 16.
Schlachter 1952:Aber einer sprach zum andern: Wir handeln nicht recht. Dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft; wenn wir schweigen und warten, bis es heller Morgen wird, so wird uns Strafe treffen. So kommt nun, wir wollen gehen und es dem Hause des Königs melden.
Zürcher 1931:Darnach aber sprachen sie zueinander: Es ist nicht recht, was wir da tun; der heutige Tag ist ein Tag froher Botschaft. Wenn wir schweigen und warten, bis es heller Morgen wird, so trifft uns Schuld. Wohlan denn, lasst uns hineingehen und es im Palast des Königs sagen.
Luther 1912:Aber einer sprach zum andern: Laßt uns nicht also tun; dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft. Wo wir das verschweigen und harren, bis daß es lichter Morgen wird, wird unsre Missetat gefunden werden; so laßt uns nun hingehen, daß wir kommen und es ansagen dem Hause des Königs.
Buber-Rosenzweig 1929:Dann sprachen sie, jedermann zu seinem Genossen: Wir tun nicht richtig, dieser Tag ist ein Tag der Freudenmär und wir beschweigens! warteten wir bis zum Frühlicht, würden wir strafbar befunden, laßt uns fortgehn jetzt, heimkommen, im Königshaus es melden!
Tur-Sinai 1954:Da sprachen sie einer zum andern: «Nicht richtig handeln wir, dieser Tag ist ein Tag froher Botschaft, wir aber schweigen? Warten wir, bis der Morgen licht wird, dann trifft uns Schuld, nun denn, kommt, wir wollen hineingehn und es im Haus des Königs melden.»
Luther 1545 (Original):Aber einer sprach zum andern, Lasst vns nicht also thun, Diser tag ist ein tag guter Botschafft, Wo wir das verschweigen vnd harren, bis das Liecht morgen wird, wird vnser Missethat funden werden. So lasst vns nu hin gehen, das wir komen vnd ansagen dem hause des Königs.
Luther 1545 (hochdeutsch):Aber einer sprach zum andern: Laßt uns nicht also tun! Dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft. Wo wir das verschweigen und harren, bis daß licht Morgen wird, wird unsere Missetat funden werden; so laßt uns nun hingehen, daß wir kommen und ansagen dem Hause des Königs.
NeÜ 2021:Doch dann sagten sie zueinander: Es ist nicht richtig, was wir machen. Heute ist ein Tag guter Botschaft. Wenn wir das auch nur bis morgen für uns behalten, machen wir uns schuldig. Lasst uns in die Stadt zum Palast des Königs gehen und dort melden, was passiert ist!
Jantzen/Jettel 2016:Und sie sagten einer zum anderen: Wir tun nicht recht. Dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft; schweigen wir aber und warten, bis der Morgen hell wird, so wird uns Schuld treffen. Und nun kommt und lasst uns hineingehen und es im Haus des Königs berichten. a)
a) handeln 3. Mose 19, 18; Matthäus 7, 12; Php 2, 4; schweigen 4. Mose 32, 23; Esther 4, 14; Sprüche 11, 26; 1. Korinther 9, 16 .17
English Standard Version 2001:Then they said to one another, We are not doing right. This day is a day of good news. If we are silent and wait until the morning light, punishment will overtake us. Now therefore come; let us go and tell the king's household.
King James Version 1611:Then they said one to another, We do not well: this day [is] a day of good tidings, and we hold our peace: if we tarry till the morning light, some mischief will come upon us: now therefore come, that we may go and tell the king's household.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:7, 9: Strafe. Die Aussätzigen fürchteten sich nicht vor den Syrern, die zurückkehren könnten, sondern vor der Strafe des Herrn, wenn sie dem König ihre Entdeckung verschweigen würden.




Predigten über 2. Könige 7, 9
Sermon-Online