Hesekiel 46, 2

Das Buch des Propheten Hesekiel (Ezechiel)

Kapitel: 46, Vers: 2

Hesekiel 46, 1
Hesekiel 46, 3

Luther 1984:Und -a-der Fürst soll von draußen unter die Vorhalle des Tores treten und bei den Pfosten am Tor stehenbleiben. Und die Priester sollen sein Brandopfer und Dankopfer opfern, er aber soll auf der Schwelle des Tores anbeten und danach wieder hinausgehen; das Tor aber soll offen bleiben bis zum Abend. -a) Hesekiel 44, 3.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Wenn dann der Fürst durch die Vorhalle des Tores von außen her eingetreten und am Pfosten-1- des Tores stehengeblieben ist, dann sollen die Priester sein Brandopfer und sein Heilsopfer darbringen; nachdem er dann auf der Schwelle des Tores die Anbetung verrichtet hat und wieder hinausgegangen ist, soll das Tor bis zum Abend unverschlossen bleiben; -1) o: an der Schwelle.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und der Fürst soll durch die Vorhalle des Tores von außen her hineingehen-a- und an den Pfosten des Tores stehen bleiben-b-; und die Priester sollen sein Brandopfer und seine Heilsopfer-1- darbringen, und er soll auf der Schwelle des Tores anbeten-2- und hinausgehen; das Tor soll aber bis zum Abend nicht geschlossen werden. -1) o: Friedensopfer; o: Abschlußopfer; o: Gemeinschafts- opfer. 2) w: sich niederwerfen. a) Hesekiel 44, 3. b) 2. Chronik 23, 13.
Schlachter 1952:Und der Fürst soll alsdann durch die Halle des Tores von außen her eintreten, aber an den Pfosten des Tores stehen bleiben. Dann sollen die Priester seine Brandopfer und seine Dankopfer verrichten; er aber soll auf der Schwelle des Tores anbeten und alsdann wieder hinausgehen, und das Tor soll nicht geschlossen werden bis an den Abend.
Zürcher 1931:Und der Fürst soll von aussen her durch die Halle des Torbaus hineingehen und an der Schwelle des Tores stehenbleiben. Dann sollen die Priester sein Brandopfer und sein Heilsopfer darbringen, er aber soll an der Schwelle des Tores anbeten und dann wieder hinausgehen, und das Tor soll bis zum Abend nicht geschlossen werden.
Luther 1912:Und der a) Fürst soll von draußen unter die Halle des Tors treten und bei den Pfosten am Tor stehenbleiben. Und die Priester sollen sein Brandopfer und Dankopfer opfern; er aber soll auf der Schwelle des Tors anbeten und darnach wieder hinausgehen; das Tor aber soll offen bleiben bis an den Abend. - a) Hesek. 44, 3.
Buber-Rosenzweig 1929:Der Fürst komme des Wegs durch den Flursaal des Tors von außen, er trete an den Pfosten des Tors, dann sollen die Priester seine Darhöhung und seine Friedmahle machen, er werfe sich an der Schwelle des Tors nieder und gehe, aber das Tor werde bis zum Abend nicht geschlossen.
Tur-Sinai 1954:Da gehe der Fürst hinein durch die Halle des Tores von außen und trete hin an den Pfosten des Tores, und die Priester sollen sein Hochopfer und seine Mahlopfer bereiten; und er werfe sich nieder auf der Schwelle des Tores und gehe hinaus; das Tor aber werde nicht verschlossen bis zum Abend.
Luther 1545 (Original):Vnd der Fürst sol auswendig vnter die Halle des thors tretten, vnd her aussen bey den pfosten am Thor stehen bleiben. Vnd die Priester sollen sein Brandopffer vnd Danckopffer opffern, Er aber sol auff der schwelle des thors anbeten, vnd darnach wider hinaus gehen, das thor aber sol offen bleiben, bis an den abend.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und der Fürst soll auswendig unter die Halle des Tors treten und draußen bei den Pfosten am Tor stehenbleiben. Und die Priester sollen sein Brandopfer und Dankopfer opfern; er aber soll auf der Schwelle des Tors anbeten und danach wieder hinausgehen. Das Tor aber soll offen bleiben bis an den Abend.
NeÜ 2021:Der Fürst soll von außen her eintreten und an der Schwelle der Vorhalle zum Innenhof stehen bleiben. Von dort sieht er, wie die Priester sein Brand- und Freudenopfer darbringen. Dann soll er sich auf der Schwelle zur Anbetung niederwerfen und anschließend wieder hinausgehen. Das Tor soll erst am Abend geschlossen werden.
Jantzen/Jettel 2016:Und der Fürst soll von außen her durch die Torhalle hineingehen und sich an die Pfosten des Tores stellen. Und die Priester sollen sein Brandopfer und seine Friedensopfer opfern, und er soll auf der Schwelle des Tores anbeten und hinausgehen; das Tor soll aber nicht geschlossen werden bis zum Abend. a)
a) Fürst Hesekiel 46, 12; 44, 3; 2. Chronik 23, 13; anbeten 2. Mose 34, 8; 2. Samuel 12, 20
English Standard Version 2001:The prince shall enter by the vestibule of the gate from outside, and shall take his stand by the post of the gate. The priests shall offer his burnt offering and his peace offerings, and he shall worship at the threshold of the gate. Then he shall go out, but the gate shall not be shut until evening.
King James Version 1611:And the prince shall enter by the way of the porch of [that] gate without, and shall stand by the post of the gate, and the priests shall prepare his burnt offering and his peace offerings, and he shall worship at the threshold of the gate: then he shall go forth; but the gate shall not be shut until the evening.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:46, 1: Dieser Abschnitt geht weiter auf die Opfer ein und behandelt 1.) den Sabbat und Neumond (V. 1-8), 2.) verordnete Festtage (911), 3.) freiwillige Opfergaben (V. 12) und 4.) tägliche Opfer (V. 13-15). Vgl. 4. Mose 28, 1-15 zu einer Zusammenfassung der früheren mosaischen Details. 46, 1 Das Tor … geschlossen bleiben. Das Schließen des Tores für sechs Tage scheint dem Zweck zu dienen, dem Sabbat und dem Neumond besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Bezüglich dieser Tage hat Israel in früheren Zeiten im Großen und Ganzen versagt und wurde dafür gerichtet (Jeremia 17, 22-27; vgl. 2. Chronik 36, 21). Der Sabbat wird für das wiederhergestellte und erneuerte Israel neu eingesetzt werden. Man beachte hier, dass heutige Sabbat-Verfechter übersehen, dass der Sabbat weit mehr umfasste als nur Ruhe von der Arbeit, sondern auch spezielle Opfer beinhaltete. Es ist inkonsequent, einen Teil der Sabbatverordnung zu halten und den anderen Teil zu missachten.




Predigten über Hesekiel 46, 2
Sermon-Online