Daniel 9, 12

Das Buch des Propheten Daniel

Kapitel: 9, Vers: 12

Daniel 9, 11
Daniel 9, 13

Luther 1984:Und Gott hat seine Worte gehalten, die er geredet hat gegen uns und unsere Richter, die uns richten sollten, daß er ein so großes Unglück über uns hat kommen lassen; denn unter dem ganzen Himmel ist derartiges nicht geschehen wie in Jerusalem.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):und er hat nun an uns und an unseren Herrschern, die über uns regiert haben, seine Drohung in Erfüllung gehen lassen, die er ausgesprochen hat, daß er großes Unheil über uns verhängen wolle, so daß unter dem ganzen Himmel sich nirgends etwas so Schlimmes ereignet hat, wie es Jerusalem widerfahren ist.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und er hat seine Worte-1- erfüllt, die er geredet hat über uns und über unsere Richter, die uns richteten, (nämlich) ein großes Unglück über uns zu bringen-a-, so daß unter dem ganzen Himmel nichts (derartiges) geschehen ist wie das, was an Jerusalem geschehen ist-b-. -1) nach der Leseform des hebrT: sein Wort. a) Jesaja 43, 28; Jeremia 39, 16; Klagelieder 2, 17; Sacharja 1, 6. b) Jeremia 30, 7; Klagelieder 1, 12; Hesekiel 5, 9.
Schlachter 1952:Und so hat er seine Drohungen ausgeführt, die er gegen uns und unsere Herrscher, die über uns regierten, ausgesprochen hat, daß er großes Unglück über uns bringen wolle, wie es unter dem ganzen Himmel noch nirgends vorgekommen und wie es nun wirklich an Jerusalem geschehen ist.
Zürcher 1931:Und er hat das Wort wahr gemacht, das er wider uns und unsre Herrscher, die über uns regierten, geredet hat, indem er grosses Unheil über uns brachte, desgleichen nirgends unter dem ganzen Himmel geschehen ist wie in Jerusalem.
Luther 1912:Und er hat seine Worte gehalten, die er geredet hat wider uns und unsre Richter, die uns richten sollten, daß er so großes Unglück über uns hat gehen lassen, daß desgleichen unter dem ganzen Himmel nicht geschehen ist, wie über Jerusalem geschehen ist.
Buber-Rosenzweig 1929:und bestätigt hat er seine Reden, die er über uns und über unsre Richter, die uns richteten, geredet hatte, über uns großes Bösgeschick kommen zu lassen, das nie unter allem Himmel geschah, wie es nun geschah an Jerusalem.
Tur-Sinai 1954:Und er hielt sein Wort, das er über uns geredet hat und über unsre Richter, die uns richteten, über uns großes Unheil zu bringen, das so unter dem ganzen Himmel nicht geschehen ist, wie es in Jeruschalaim geschah.
Luther 1545 (Original):Vnd er hat seine wort gehalten, die er geredt hat, wider vns, vnd vnser Richter, die vns richten solten, Das er solch gros vnglück vber vns hat gehen lassen, das des gleichen vnter allem Himel nicht geschehen ist, wie vber Jerusalem geschehen ist.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und er hat seine Worte gehalten, die er geredet hat wider uns und unsere Richter, die uns richten sollten, daß er solch groß Unglück über uns hat gehen lassen, daß desgleichen unter allem Himmel nicht geschehen ist, wie über Jerusalem geschehen ist.
NeÜ 2021:Gott hat seine Drohungen wahr gemacht, die er gegen uns ausgesprochen hatte und gegen die, die uns regierten: Er werde so schweres Unheil über uns bringen, dass es auf der ganzen Welt seinesgleichen sucht, – wie es jetzt in Jerusalem geschehen ist.
Jantzen/Jettel 2016:Und er hat seine Worte erfüllt, die er über uns und über unsere Richter, die uns richteten, gesagt hatte, sodass er ein großes Unheil über uns brachte, desgleichen nicht geschehen ist unter dem ganzen Himmel, wie es geschehen ist an Jerusalem. a)
a) Worte Jeremia 39, 16; Klagelieder 2, 17; Sacharja 1, 6; Unheil Klagelieder 1, 12; Hesekiel 5, 9
English Standard Version 2001:He has confirmed his words, which he spoke against us and against our rulers who ruled us, by bringing upon us a great calamity. For under the whole heaven there has not been done anything like what has been done against Jerusalem.
King James Version 1611:And he hath confirmed his words, which he spake against us, and against our judges that judged us, by bringing upon us a great evil: for under the whole heaven hath not been done as hath been done upon Jerusalem.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:9, 2: Ich betete. Verschiedene Aspekte dieser Passage liefern reichhaltige Belehrungen über das Gebet. Wahres Gebet ist: eine Reaktion auf das Wort Gottes (V. 2), von Inbrunst gekennzeichnet (V. 3) selbstverleugnend (V. 4), eine selbstlose Identifikation mit dem Volk Gottes (V. 5), von Sündenbekenntnis geprägt (V. 5-15), vom Wesen Gottes abhängig (V. 4.7.9.15) und von dem Ziel bestimmt, Gott zu verherrlichen (V. 16-19).




Predigten über Daniel 9, 12
Sermon-Online