Lukas 23, 11

Das Evangelium nach Lukas (Lukasevangelium)

Kapitel: 23, Vers: 11

Lukas 23, 10
Lukas 23, 12

Luther 1984:Aber Herodes mit seinen Soldaten verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weißes Gewand an und sandte ihn zurück zu Pilatus.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da behandelte ihn denn Herodes samt den Herren seines Gefolges mit Verachtung und Hohn und sandte ihn, nachdem er ihm ein Prachtgewand hatte anlegen lassen, zu Pilatus zurück.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Als aber Herodes mit seinen Kriegsleuten ihn geringschätzend behandelt und verspottet hatte, warf er ihm ein glänzendes Gewand um und sandte ihn zu Pilatus zurück-a-. -a) Lukas 18, 32; Matthäus 27, 28.
Schlachter 1952:Und Herodes samt seinen Kriegsleuten verachtete und verspottete ihn, zog ihm ein weißes Kleid an und schickte ihn wieder zu Pilatus.
Schlachter 1998:Und Herodes samt seinen Kriegsleuten verachtete und verspottete ihn, zog ihm ein weißes Gewand an und schickte ihn wieder zu Pilatus.
Schlachter 2000 (05.2003):Und Herodes behandelte ihn verächtlich und verspottete ihn samt seinen Kriegsleuten und schickte ihn, nachdem er ihm ein Prachtgewand hatte anlegen lassen, wieder zu Pilatus.
Zürcher 1931:Doch Herodes samt seinen Truppen trieb Hohn und Spott mit ihm, liess ihm ein Prunkgewand umwerfen und schickte ihn wieder zu Pilatus.
Luther 1912:Aber Herodes mit seinem Hofgesinde verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weißes Kleid an und sandte ihn wieder zu Pilatus.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Aber Herodes mit seinem Hofgesinde verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weißes Kleid an und sandte ihn wieder zu Pilatus.
Luther 1545 (Original):Aber Herodes mit seinem Hofegesinde verachtet vnd verspottet jn, leget jm ein weis kleid an, vnd sandte jn wider zu Pilato.
Luther 1545 (hochdeutsch):Aber Herodes mit seinem Hofgesinde verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weiß Kleid an und sandte ihn wieder zu Pilatus.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Auch Herodes und seine Soldaten hatten für Jesus nur Verachtung übrig. Sie trieben ihren Spott mit ihm und hängten ihm ein Prachtgewand um, und so schickte Herodes ihn zu Pilatus zurück.
Albrecht 1912/1988:Herodes aber mit seiner Leibwache verlachte und verhöhnte ihn; dann schickte er ihn, mit einem prächtigen Gewand bekleidet-1-, zu Pilatus zurück. -1) zum Spott auf seine Königswürde.
Meister:Nachdem aber Herodes Ihn mit seinen Heerscharen verschmähte-a- und verspottete, zog er Ihm ein glänzendes Gewand an und sandte Ihn zu Pilatus zurück. -a) Jesaja 53, 3.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Da behandelte ihn denn Herodes samt den Herren seines Gefolges mit Verachtung und Hohn und sandte ihn, nachdem er ihm ein Prachtgewand hatte anlegen lassen, zu Pilatus zurück.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Als aber Herodes mit seinen Kriegsleuten ihn geringschätzig behandelt und verspottet hatte, warf er ihm ein glänzendes Gewand um und sandte ihn zu Pilatus zurück.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Als aber Herodes mit seinen Kriegsleuten ihn geringschätzend behandelt und verspottet hatte, warf er ihm ein glänzendes Gewand um und sandte ihn zu Pilatus zurück-a-. -a) Lukas 18, 32; Matthäus 27, 28.
Robinson-Pierpont (01.12.2022):Herodes mit seinen Soldaten nun überstellte, ihn verhöhnt und verspottet, eine weiße Toga umgeworfen, ihn (an)Pilatus.
Interlinear 1979:Verächtlich behandelt habend aber ihn auch Herodes mit seinen Soldaten und verspottet habend, umgeworfen habend ein prächtiges Kleid, schickte zurück ihn dem Pilatus.
NeÜ 2021:Schließlich begannen Herodes und seine Soldaten, Jesus zu verhöhnen. Sie trieben ihren Spott mit ihm und schickten ihn schließlich zu Pilatus zurück, nachdem sie ihm ein Prachtgewand umgehängt hatten.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Nachdem Herodes mit seinen Kriegsleuten ihn geringschätzig behandelt und verspottet hatte, warf er ihm ein prächtiges Gewand um und schickte ihn dem Pilatus zurück.
-Parallelstelle(n): Psalm 69, 20; Jesaja 53, 3
English Standard Version 2001:And Herod with his soldiers treated him with contempt and mocked him. Then, arraying him in splendid clothing, he sent him back to Pilate.
King James Version 1611:And Herod with his men of war set him at nought, and mocked [him], and arrayed him in a gorgeous robe, and sent him again to Pilate.
Robinson-Pierpont 2022:Ἐξουθενήσας δὲ αὐτὸν ὁ Ἡρῴδης σὺν τοῖς στρατεύμασιν αὐτοῦ, καὶ ἐμπαίξας, περιβαλὼν αὐτὸν ἐσθῆτα λαμπράν, ἀνέπεμψεν αὐτὸν τῷ Πιλάτῳ.
Franz Delitzsch 11th Edition:וַיִּבֶז אֹתוֹ הוֹרְדוֹס הוּא וְצִבְאוֹתָיו וַיְהָתֶל־בּוֹ וַיַּלְבֵּשׁ אוֹתוֹ בֶּגֶד זְהוֹרִית וַיִּשְׁלָחֵהוּ אֶל־פִּילָטוֹס



Kommentar:
Peter Streitenberger 2022:Herodes und seine Soldaten behandelten Jesus mit Verachtung und Spott und Herodes schloss sich seinen Soldaten an, Jesus zu verhöhnen und der ganze Hof folgte seinem Beispiel. Herodes und seine Soldaten kleideten Jesus in das helle Gewand und schickten ihn zurück zu Pilatus, nachdem er Jesus verhöhnte, indem er ihn in dieses Gewand kleidete. Entweder Herodes oder jemand, der von ihm beauftragt wurde, zog Jesus das Gewand an. εσθής καθαρα entspricht der lat. toga pura, die Amtsanwärter trugen, bevor sie ihr Amt z.B. als Herrscher antraten. Vgl. Polybius, Historiae 10.4.4ff: „θεωρῶν γὰρ τὴν μητέρα περιπορευομένην τοὺς νεὼς καὶ θύουσαν τοῖς θεοῖς ὑπὲρ τἀδελφοῦ καὶ καθόλου μεγάλην προσδοκίαν ἔχουσαν ὑπὲρ τοῦ μέλλοντος, (5) ἧς μόνης ἔμελεν αὐτῷ—τὸν μὲν γὰρ πατέρα τότε πλεῖν συνέβαινεν εἰς Ἰβηρίαν στρατηγὸν καθεστα- μένον ἐπὶ τὰς προειρημένας πράξεις—οὐ μὴν ἀλλ’ ἔφη πρὸς αὐτὴν ὄνειρον τεθεωρηκέναι δὶς ἤδη τὸν (6) αὐτόν. δοκεῖν γὰρ ἅμα τἀδελφῷ καθεσταμένος ἀγορανόμος ἀναβαίνειν ἀπὸ τῆς ἀγορᾶς ὡς ἐπὶ τὴν οἰκίαν, ἐκείνην δὲ συναντᾶν αὐτοῖς εἰς τὰς θύρας (7) καὶ περιπτύξασαν ἀσπάσασθαι. τῆς δὲ παθούσης τὸ γυναικεῖον πάθος καί τι προσεπιφθεγξαμένης ‘Εἰ γὰρ ἐμοὶ ταύτην ἰδεῖν γένοιτο τὴν ἡμέραν’ ‘Βούλει’ (8) φησί ‘μῆτερ, πεῖραν λάβωμεν;’ τῆς δὲ συγκαταθεμέ- νης, ὡς οὐ τολμήσοντος αὐτοῦ, πρὸς δὲ τὸν καιρὸν οἱονεὶ προσπαίζοντος—καὶ γὰρ ἦν κομιδῇ νέος— ἠξίου τήβενναν αὑτῷ λαμπρὰν εὐθέως ἑτοιμάσαι· (9) τοῦτο γὰρ ἔθος ἐστὶ τοῖς τὰς ἀρχὰς μεταπορευομένοις. (1) καὶ τῇ μὲν οὐδ’ ἐν νῷ τὸ ῥηθὲν ἦν, ὁ δὲ λαβὼν πρῶτον λαμπρὰν ἐσθῆτα κοιμωμένης ἔτι τῆς μητρὸς (2) παρῆν εἰς τὴν ἀγοράν. τοῦ δὲ πλήθους καὶ διὰ τὸ παράδοξον καὶ διὰ τὴν προϋπάρχουσαν εὔνοιαν ἐκ πληκτικῶς αὐτὸν ἀποδεξαμένου, καὶ μετὰ ταῦτα προελθόντος εἰς τὸν ἀποδεδειγμένον τόπον καὶ (3) στάντος παρὰ τὸν ἀδελφόν, οὐ μόνον τῷ Ποπλίῳ περιέθεσαν οἱ πολλοὶ τὴν ἀρχήν, ἀλλὰ καὶ τἀδελφῷ δι’ ἐκεῖνον, καὶ παρῆσαν ἐπὶ τὴν οἰκίαν ἀμφότεροι (4) γεγονότες ἀγορανόμοι“. „Seine Mutter ging zu den Tempeln, um den Göttern für seinen Bruder zu opfern, und war in gespannter Erwartung des Ergebnisses. Sie war der einzige Elternteil, mit dem er Rücksprache halten musste, denn sein Vater befand sich zu dieser Zeit auf der Reise nach Iberien, da er dort zum Befehlshaber im Krieg ernannt worden war. Er erzählte ihr daher, dass er denselben Traum zweimal gesehen habe: Er glaubte nämlich, er käme mit seinem Bruder vom Forum nach Hause, nachdem er zum Ädilen gewählt worden war, und dass sie ihnen an der Tür begegnete und sie in die Arme schloss und küsste. Seine Mutter rief mit wahrhaft weiblichem Gefühl aus: Ach, dass ich diesen Tag noch erleben könnte! Er erwiderte: Willst du, dass wir es versuchen? Als sie dies bejahte, bat er sie in der Annahme, er wolle es nicht wagen, sondern nur einen Scherz machen (denn er war ja noch ein junger Mann), ihm sofort eine weiße Toga zu bereiten, wie sie die Kandidaten für ein Amt zu tragen pflegen. Seine Mutter dachte nicht weiter darüber nach, aber Publius besorgte sich eine weiße Toga und ging auf das Forum, bevor seine Mutter aufwachte. Seine Kühnheit und seine frühere Beliebtheit verschafften ihm einen glänzenden Empfang beim Volk; und als er auf den für die Kandidaten vorgesehenen Platz vordrang und neben seinem Bruder Platz nahm, verlieh das Volk nicht nur ihm, sondern auch seinem Bruder das Amt, und beide Brüder kehrten als designierte Ädilen heim. Als die Mutter von dieser Nachricht erfuhr, eilte sie ihnen mit großer Freude entgegen und küsste die jungen Männer in einem Freudentaumel“. Da das Wort speziell ist, kann „Gewand“ nicht als Übersetzung ausreichen. Die Farbe der Toga war byssus-weiß (Wurzel: βυσσος), d.h. aus feinem Leinen. In Lukas 23.11 erfahren wir etwas, was in den anderen Evangelien nicht steht, nämlich, dass der Herr Jesus von Herodes ein Gewand umgehängt bekam. Dieses wird als weiß oder hell bezeichnet. Herodes legte dem Herrn Jesu dieses Gewand zum Spott an, da ein solcher Umhang Königs- oder Senatorenanwärtern angezogen wurde. Diese Gestik war von ihm aber eindeutig als Spott gedacht. Dass es sich bei diesem Gewand um ein anderes handelt als dasjenige, von welchem wir später bei den Kriegsknechten von Pilatus in den anderen Evangelien lesen, ist eindeutig, da dort das Gewand als purpur- oder karmesinrot beschrieben wird. Im Lukasevangelium wird das Gewand der Kriegsknechte von Pilatus nicht mehr erwähnt, da dies nicht in das Bild des Menschen Jesu passen würde. Diese helle Farbe des Gewandes, das dem Herrn Jesu durch Herodes angezogen wurde, weißt keine Farbe auf. Damit entspricht es dem Byssus des Scheidevorhanges, und so spricht es vom wahren Menschen, denn so sollte der Mensch sein. Wie ist aber Stoff bzw. Gewebe zu übertragen? Wird nicht von einem Chirurgen der Körper auch als Gewebe bezeichnet? Lukas war Arzt und so ist auch das Lukasevangelium über den Menschen Jesum Christum.
John MacArthur Studienbibel:23, 11: Kriegsleuten. Seinen Sicherheitskräften. verachtete. Herodes nahm die Begegnung mit Christus und die Anklagen gegen ihn zur Gelegenheit, sich zur Belustigung von Pilatus einen Scherz zu erlauben (V. 12). ein Prachtgewand. Oder »glänzendes Gewand«. Wahrscheinlich ein anderes Gewand als das aus Matthäus 27, 28, welches ein Militärmantel war. Hier war es ein elegantes Königsgewand. Wahrscheinlich war es ein Stück aus der Garderobe des Herodes, auf das er verzichten konnte.



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.
Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Lukas 23, 11
Sermon-Online