Apostelgeschichte 3, 2

Die Apostelgeschichte des Lukas

Kapitel: 3, Vers: 2

Apostelgeschichte 3, 1
Apostelgeschichte 3, 3

Luther 1984:Und es wurde ein Mann herbeigetragen, lahm von Mutterleibe; den setzte man täglich vor die Tür des Tempels, die da heißt die Schöne, damit er um Almosen bettelte bei denen, die in den Tempel gingen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da wurde (gerade) ein Mann herbeigetragen, der von seiner Geburt an lahm war und den man täglich an das sogenannte Schöne Tor des Tempels hinsetzte, damit er sich dort Almosen von den Besuchern des Tempels erbitte.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und ein Mann, der von seiner Mutter Leibe an lahm war, wurde (herbei)getragen-a-; man setzte ihn täglich an die Pforte des Tempels, die man die schöne nennt, damit er Almosen erbat von denen, die in den Tempel gingen. -a) Apostelgeschichte 14, 8.
Schlachter 1952:Und es wurde ein Mann herbeigebracht, der lahm war von Mutterleib an, den man täglich an die Pforte des Tempels, welche man «die Schöne» nennt, hinsetzte, damit er von denen, die in den Tempel hineingingen, ein Almosen erbitte.
Zürcher 1931:Und ein Mann, der von Mutterleib an lahm war, wurde herbeigetragen; den setzte man täglich an die Türe des Tempels, die die schöne heisst, um von denen, die in den Tempel hineingingen, ein Almosen zu erbitten. -Apostelgeschichte 14, 8;. Johannes 9, 1.
Luther 1912:Und es war ein Mann, a) lahm von Mutterleibe, der ließ sich tragen; und sie setzten ihn täglich vor des Tempels Tür, die da heißt »die schöne«, daß er bettelte das Almosen von denen, die in den Tempel gingen. - a) Apostelgeschichte 14, 8.
Luther 1545 (Original):Vnd es war ein Man, Klagelieder von Mutterleibe, der lies sich tragen, Vnd sie satzten jn teglich fur des Tempels thür, die da heisset die Schöne, das er bettelte das Almosen von denen, die in den Tempel giengen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und es war ein Mann, lahm von Mutterleibe, der ließ sich tragen. Und sie setzten ihn täglich vor des Tempels Tür, die da heißet die schöne, daß er bettelte das Almosen von denen, die in den Tempel gingen.
Neue Genfer Übersetzung 2011:'Um dieselbe Zeit' brachte man einen Mann, der von Geburt an gelähmt war, zu dem Tor des Tempels, das die »Schöne Pforte« genannt wurde [Kommentar: Möglicherweise das Nikanor-Tor, das vom »Vorhof der Heiden« zum Frauenvorhof führte.] . Wie jeden Tag ließ der Gelähmte sich dort hinsetzen, um von den Tempelbesuchern eine Gabe zu erbitten.
Albrecht 1912/1988:Gerade da trug man einen Mann herbei, der von Geburt an lahm war: den brachte man täglich an das sogenannte Schöne Tor des Tempels-1-*, damit er die Tempelbesucher um Almosen bitte. -1) ws. ist das an der Ostseite des «Vorhofs der Weiber» gelegene Nikanortor gemeint.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Und es war ein Mann, -a-lahm von Mutterleibe, der ließ sich tragen; und sie setzten ihn täglich vor des Tempels Tür, die da heißt «die schöne», daß er bettelte das Almosen von denen, die in den Tempel gingen. -a) Apostelgeschichte 14, 8.
Meister:Und ein gewisser Mann, lahm-a- von seiner Mutter Leibe an, wurde gebracht, daß er sich täglich vor die Türe des Tempels setzte, die «Schöne» genannt ist, ein Almosen zu erbitten-b- von denen, die in den Tempel gingen. -a) Apostelgeschichte 14, 8. b) Johannes 9, 8.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Da wurde (gerade) ein Mann herbeigetragen, der von seiner Geburt an lahm war und den man täglich an das sogenannte Schöne Tor des Tempels hinsetzte, damit er sich dort Almosen von den Besuchern des Tempels erbitte.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Und ein gewisser Mann, der von seiner Mutter Leibe an lahm war, wurde getragen, welchen sie täglich an die Pforte des Tempels setzten, die man die schöne nennt, um Almosen zu erbitten von denen, die in den Tempel gingen.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Und ein Mann, der von seiner Mutter Leibe an lahm war, wurde (herbei)getragen-a-; man -ipf-setzte ihn täglich an die Pforte des Tempels, die man die schöne nennt, damit er Almosen -ifgn-erbat von denen, die in den Tempel -ptp-gingen. -a) Apostelgeschichte 14, 8.
Schlachter 1998:Und es wurde ein Mann herbeigebracht, der lahm war von Mutterleib an, den man täglich an die Pforte des Tempels hinsetzte, die man «die Schöne» nennt, damit er ein Almosen erbitte von denen, die in den Tempel hineingingen.
Interlinear 1979:Und ein Mann, lahm von seiner Mutter Leib an seiend, wurde getragen, den sie legten an Tag an die Tür des Tempels, genannt Schöne, zu erbitten ein Almosen von den Hineingehenden in den Tempel;
NeÜ 2021:Da wurde gerade ein Mann herbeigetragen, der von Geburt an gelähmt war. Man setzte ihn täglich an die sogenannte Schöne Pforte, (Das war der volkstümliche Name für eines der vielen Tempeltore, das aber heute nicht mehr genau identifiziert werden kann.)damit er von den Leuten, die in den Tempel gingen, Almosen erbitten konnte.
Jantzen/Jettel 2016:Und es wurde ein Mann herbeigebracht, der von Mutterschoß an lahm war, den man täglich an die Tür der Tempelstätte, die ‘die Schöne’ genannt wurde, hinsetzte, damit er von denen, die in die Tempelstätte gingen, ein Almosen 1) erbitte. a)
a) Apostelgeschichte 14, 8
1) o. entsprechend dem ursprünglichen Sinngehalt im Griech.: eine Spende des Erbarmens; o.: ein [Zeichen] des Mitleids; in dem griech. Begriff, der dem dt. zugrunde liegt, steckt das Wort „Erbarmen“.
English Standard Version 2001:And a man lame from birth was being carried, whom they laid daily at the gate of the temple that is called the Beautiful Gate to ask alms of those entering the temple.
King James Version 1611:And a certain man lame from his mother's womb was carried, whom they laid daily at the gate of the temple which is called Beautiful, to ask alms of them that entered into the temple;



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:3, 2: die Pforte des Tempels … die man »die Schöne« nennt. Eine große und verzierte Pforte im östlichen Teil des Tempelbezirks, die den Vorhof der Heiden vom Vorhof der Frauen trennte. Almosen. Eine mildtätige Geldspende.


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Apostelgeschichte 3, 2
Sermon-Online