2. Mose 17, 9

Das zweite Buch Mose, Exodus

Kapitel: 17, Vers: 9

2. Mose 17, 8
2. Mose 17, 10

Luther 1984:Da sprach Mose zu -a-Josua: Erwähle uns Männer, zieh aus und kämpfe gegen Amalek. Morgen will ich oben auf dem Hügel stehen mit dem Stab Gottes in meiner Hand. -a) 4. Mose 13, 8.16.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):befahl Mose dem Josua: «Wähle uns-1- Männer aus und ziehe zum Kampf mit den Amalekitern aus! Morgen will ich mich mit dem Gottesstabe in der Hand auf die Spitze des Hügels stellen.» -1) o: dir.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und Mose sagte zu Josua-1a-: Wähle uns Männer aus-b- und zieh aus, kämpfe gegen Amalek! Morgen will ich mich-2- auf den Gipfel des Hügels stellen mit dem Stab Gottes in meiner Hand-c-. -1) hebr. -+Jehoschua-: Der HERR ist Rettung - gr. -+Jesus-. 2) LXX: Kämpfe morgen gegen Amalek! Ich will mich . . . a) 2. Mose 24, 13; 33, 11; 4. Mose 13, 8.16. b) 2. Mose 18, 21; Josua 8, 3. c) 2. Mose 4, 20.
Schlachter 1952:Und Mose sprach zu Josua: Erwähle uns Männer und ziehe aus, streite wider Amalek! Morgen will ich auf des Hügels Spitze stehen und den Stab Gottes in meiner Hand haben.
Zürcher 1931:Und Mose sprach zu Josua: Erwähle dir Männer und ziehe morgen aus, wider die Amalekiter zu streiten. Ich aber will mich auf die Höhe des Hügels stellen mit dem Gottesstabe in der Hand.
Luther 1912:Und Mose sprach zu a) Josua: Erwähle uns Männer, zieh aus und streite wider Amalek; morgen will ich auf des Hügels Spitze stehen und den Stab Gottes in meiner Hand haben. - a) 4. Mose 13, 8.16.
Buber-Rosenzweig 1929:Mosche sprach zu Jehoschua: Wähle uns Männer, fahr aus und kämpfe gegen Amalek! morgen stelle ich mich auf das Haupt des Hügels, den Gottesstab in meiner Hand.
Tur-Sinai 1954:Da sprach Mosche zu Jehoschua: «Wähle uns Männer und zieh aus, kämpfe gegen Amalek. Morgen stehe ich auf dem Gipfel des Hügels mit dem Gottesstab in meiner Hand.»
Luther 1545 (Original):Vnd Mose sprach zu Josua, Erwele vns Menner, zeuch aus vnd streit wider Amalek, Morgen wil ich auff des hügels spitzen stehen, vnd den stab Gottes in meiner hand haben.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und Mose sprach zu Josua: Erwähle uns Männer, zeuch aus und streite wider Amalek; morgen will ich auf des Hügels Spitze stehen und den Stab Gottes, in meiner Hand haben.
NeÜ 2021:Mose sagte zu Josua: ("Josua" bedeutet: Jahwe ist Rettung (griechisch: Jesus). Er war Moses Diener und späterer Nachfolger.)Wähl uns Männer aus und zieh in den Kampf gegen die Amalekiter! Ich selbst werde morgen oben auf dem Hügel stehen und den Stab Gottes in der Hand halten.
Jantzen/Jettel 2016:Und Mose sagte zu Josua: Erwähle uns Männer und zieh aus, kämpfe gegen Amalek; morgen will ich auf dem Gipfel des Hügels stehen mit dem Stab Gottes in meiner Hand. a)
a) Josua 2. Mose 33, 11; 4. Mose 13, 8 .16; Erwähle Richter 7, 4; Stab 2. Mose 4, 20
English Standard Version 2001:So Moses said to Joshua, Choose for us men, and go out and fight with Amalek. Tomorrow I will stand on the top of the hill with the staff of God in my hand.
King James Version 1611:And Moses said unto Joshua, Choose us out men, and go out, fight with Amalek: to morrow I will stand on the top of the hill with the rod of God in mine hand.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:17, 9: Durch seine durchlebten Umstände hatte Israel gelernt, wie Gott für Nahrung und Wasser sorgt. Durch den Kampf mussten sie nun lernen, dass Gott auch den Sieg über feindliche Nachbarvölker bewirkt. 17, 9 Josua ua. Der Name von Moses Adjutant bzw. persönlichem Minister (24, 13; 33, 11; Josua 1, 1) taucht hier zum ersten Mal im 2. Buch Mose auf. Sein Auftrag, ein Sonderkommando zu rekrutieren, war Bestandteil seiner Vorbereitung auf die militärische Führerschaft Israels. Zu diesem Zeitpunkt hieß er eigentlich noch Hoschea; dieser Name wurde später bei Kadesch zu Josua ua geändert, bevor er auf Erkundungsstreifzug nach Kanaan ging (4. Mose 13, 16). In dieser Phase konnte Israel nicht als kampferprobte Armee bezeichnet werden und war noch nicht einmal militärisch geübt und vorbereitet (s. Einleitung zu Josua ua). Stab Gottes. Der Stab, den Mose in seiner Hand hielt, war kein Zauberstab, sondern war zuvor dazu gebraucht worden, mittels des erwählten Anführers jene Wunder auszulösen, die Gott bewirkte und über welche Gott Mose zuvor informiert hatte. Daher wurde dieser Stab zum Symbol von Gottes persönlichem und vollmächtigem Eingreifen, wobei Moses erhobene Arme vielleicht sein ringendes Bitten an Gott symbolisieren. Das Auf und Nieder des Kampfes hing nicht nur aus psychologischer Motivation vom Heben oder Senken der Hände Moses ab, welches die Soldaten bei ihrem Anführer auf dem Berg beobachteten. Es hing auch von mehr ab als nur von Moses Fürbitte für sie. Diese Schwankungen zeigten und bestätigten, dass sie von Gott abhängig sein müssen, um im Kampf zu siegen, und dass sie nicht auf ihre eigene Kraft und ihren eigenen Eifer vertrauen dürfen. Außerdem wurde dadurch Moses Position bestätigt, sowohl was seine Beziehung zu Gott betraf als auch in seiner Bedeutung für das Wohlergehen und die Sicherheit des Volkes. Sie hatten ihm heftige Vorwürfe wegen ihrer Probleme gemacht, aber Gott bestätigte, dass er als Führer eingesetzt ist.




Predigten über 2. Mose 17, 9
Sermon-Online