1. Chronik 15, 13

Das erste Buch der Chronik

Kapitel: 15, Vers: 13

1. Chronik 15, 12
1. Chronik 15, 14

Luther 1984:Denn das erste Mal, als ihr nicht da waret, -a-machte der HERR, unser Gott, einen Riß unter uns, weil wir ihn nicht befragt hatten, wie sich's gebührt. -a) 1. Chronik 13, 9-11.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Weil ihr nämlich das vorige Mal nicht zugegen gewesen seid, hat der HErr, unser Gott, Unheil unter uns angerichtet, zur Strafe dafür, daß wir nicht in gebührender Weise Rücksicht auf ihn genommen hatten.»
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn weil beim ersten Mal nicht ihr (es getan habt), machte der HERR, unser Gott, einen Riß unter uns-a-, weil wir ihn nicht nach der Vorschrift gesucht haben-1-. -1) o: befragt haben. a) 1. Chronik 13, 11; 2. Samuel 6, 8.
Schlachter 1952:Denn das vorige Mal, als ihr nicht da waret, machte der HERR, unser Gott, einen Riß unter uns, weil wir ihn nicht suchten, wie es sich gebührte.
Schlachter 2000 (05.2003):Denn das vorige Mal, als nicht ihr es wart, machte der HERR, unser Gott, einen Riss unter uns, weil wir ihn nicht suchten, wie es sich gebührte!
Zürcher 1931:Weil ihr das erstemal nicht dagewesen seid, hat der Herr, unser Gott, uns einen Verlust erleiden lassen, da wir nicht nach ihr fragten, wie es sich gebührte. -1. Chronik 13, 9-11.
Luther 1912:denn das erstemal, da ihr nicht da waret, machte a) der Herr, unser Gott, einen Riß unter uns, darum daß wir ihn nicht suchten, wie sich’s gebührt. - a) 1.Chron. 13, 9.10.
Buber-Rosenzweig 1929:denn da erstmalig nicht ihrs wart, hat ER unser Gott uns den Niederbruch zugefügt, denn nicht nach dem Rechtsbrauch hatten wir ihm nachgefragt.
Tur-Sinai 1954:Denn da das erste Mal nicht ihr es wart, hat Gott, unser Herr, an uns einen Riß gemacht, weil wir ihn nicht nach Gebühr gesucht haben.»
Luther 1545 (Original):Denn vor hin, da jr nicht da waret, thet der HERR vnser Gott einen Riss vnter vns, darumb das wir jn nicht suchten, wie sichs gebürt.
Luther 1545 (hochdeutsch):Also heiligten sich die Priester und Leviten, daß sie die Lade des HERRN, des Gottes Israels, heraufbrächten.
NeÜ 2021:Weil ihr es beim ersten Mal nicht getan habt, hat Jahwe, unser Gott, eine Lücke in unsere Reihen gerissen, weil wir ihn nicht nach Vorschrift geehrt hatten.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):denn weil beim ersten Mal nicht ihr [zugegen wart], machte Jahweh, unser Gott, einen Riss unter uns, weil wir ihn nicht nach der Vorschrift gesucht hatten.
-Parallelstelle(n): 1. Chronik 13, 7-11; 2. Samuel 6, 8
English Standard Version 2001:Because you did not carry it the first time, the LORD our God broke out against us, because we did not seek him according to the rule.
King James Version 1611:For because ye [did it] not at the first, the LORD our God made a breach upon us, for that we sought him not after the due order.
Westminster Leningrad Codex:כִּי לְמַבָּרִאשׁוֹנָה לֹא אַתֶּם פָּרַץ יְהוָה אֱלֹהֵינוּ בָּנוּ כִּי לֹא דְרַשְׁנֻהוּ כַּמִּשְׁפָּֽט



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:15, 1: Der Chronist greift die Erzählung über die Bundeslade dort auf, wo sie in 1. Chronik 13, 14 vorläufig geendet hatte, als David sie von Obed-Edom heraufführte. 15, 1 [David] baute sich Häuser. Durch die Verbündung mit und Hilfe von Hiram (18, 1) war er imstande, sich einen Palast zu bauen sowie separate Häuser für seine Frauen und deren Kinder. Während die Bundeslade drei Monate in der Nähe von Jerusalem im Haus Obed-Edoms blieb (13, 13-14), entwarf David in Jerusalem ein neues Heiligtum, um Gottes Wort aus 5. Mose 12, 5-7 zu erfüllen, wo er von einer beständigen Wohnung gesprochen hatte. 15, 2 die Lade Gottes tragen. Nach 3 Monaten (13, 14) befolgte David die mosaischen Anweisungen zum Transport der Lade (vgl. 4. Mose 4, 1-49; 5. Mose 10, 8; 18, 5). Diese Anweisungen waren missachtet worden, als die Bundeslade von Kirjat-Jearim zu Obed-Edom gebracht wurde, und das kostete Ussa das Leben (vgl. 13, 6-11).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 1. Chronik 15, 13
Sermon-Online