Hiob 8, 9

Das Buch Hiob (Ijob, Job)

Kapitel: 8, Vers: 9

Hiob 8, 8
Hiob 8, 10

Luther 1984:denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unsere Tage sind ein Schatten auf Erden.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Denn wir sind nur von gestern her und wissen nichts, weil unsere Tage nur ein Schatten auf Erden sind;
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn wir sind von gestern und erkennen nichts-a-, denn ein Schatten sind unsere Tage auf der Erde-b-. - -a) Psalm 82, 5. b) Hiob 14, 1.2; 1. Chronik 29, 15; Psalm 102, 12; 144, 4.
Schlachter 1952:Denn von gestern sind wir und wissen nichts, ein Schatten nur sind unsere Tage auf Erden.
Zürcher 1931:Denn von gestern sind wir und wissen nichts, / ein Schatten sind unsre Tage auf Erden. / -1. Chronik 29, 15; Psalm 102, 12.
Luther 1912:denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unser Leben ist ein a) Schatten auf Erden. - a) Psalm 102, 12.
Buber-Rosenzweig 1929:- denn von gestern sind wir und wissen nicht, denn ein Schatten sind unsre Tage auf Erden - ,
Tur-Sinai 1954:- Denn wir, ein Gestern sind wir, wissen nichts / ein Schatten unsre Tage auf der Erde - /
Luther 1545 (Original):Denn wir sind von gestern her vnd wissen nichts, Vnser Leben ist ein schatten auff Erden.
Luther 1545 (hochdeutsch):(Denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unser Leben ist ein Schatten auf Erden.)
NeÜ 2021:Denn wir sind von gestern und wissen nichts, / wie Schatten gehen unsere Tage hier dahin.
Jantzen/Jettel 2016:denn wir sind von gestern und wissen nichts, denn ein Schatten sind unsere Tage auf Erden. a)
a) Hiob 14, 1 .2; 1. Chronik 29, 15; Psalm 90, 5-9
English Standard Version 2001:For we are but of yesterday and know nothing, for our days on earth are a shadow.
King James Version 1611:(For we [are but of] yesterday, and know nothing, because our days upon earth [are] a shadow:)



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:8, 1: Der zweite freundschaftliche Ankläger, Bildad, bot Hiob jetzt seine Weisheit an. Bildad, der ebenso sicher war, dass Hiob gesündigt hatte und Buße tun sollte, erhob gegen Gottes Knecht schonungslose Anklagen. Hinsichtlich Bildads weiterer Reden s. Hiob 18.25.




Predigten über Hiob 8, 9
Sermon-Online