Psalm 9, 11

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 9, Vers: 11

Psalm 9, 10
Psalm 9, 12

Luther 1984:Darum hoffen auf dich, die deinen Namen kennen; / denn du verlässest nicht, die dich, HERR, suchen. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Drum vertrauen auf dich, die deinen Namen kennen; / denn du läßt nicht von denen, die dich, HErr, suchen.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Auf dich vertrauen, die deinen Namen kennen-a-; / denn du hast nicht verlassen, die dich suchen, HERR. / -a) Psalm 91, 14.
Schlachter 1952:Darum vertrauen auf dich, die deinen Namen kennen; / denn du hast nicht verlassen, die dich, HERR, suchten! - /
Zürcher 1931:Darum vertrauen auf dich, die deinen Namen kennen; / denn du verlässest nicht, die dich suchen, o Herr! /
Luther 1912:Darum hoffen auf dich, die deinen Namen kennen; denn du verlässest nicht, die dich, Herr, suchen.
Buber-Rosenzweig 1929:An dir wissen sich sicher, die deinen Namen kennen, denn die dich suchen, verlässest DU nicht.
Tur-Sinai 1954:daß traun auf dich, die deinen Namen kennen / denn du verläßt nicht, die dich suchen, Ewiger.
Luther 1545 (Original):Darumb hoffen auff dich, die deinen Namen kennen, Denn du verlessest nicht, die dich HERR suchen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Darum hoffen auf dich, die deinen Namen kennen; denn du verlässest nicht, die dich, HERR, suchen.
NeÜ 2021:Sie vergaßen seine machtvollen Taten, / die Wunder, die er sie sehen ließ.
Jantzen/Jettel 2016:Und die deinen Namen kennen, sollen auf dich vertrauen, denn du, HERR, verlässt nicht, die dich suchen. a)
a) Psalm 9, 3*; 91, 14; Psalm 37, 28; Psalm 34, 5
English Standard Version 2001:And those who know your name put their trust in you, for you, O LORD, have not forsaken those who seek you.
King James Version 1611:And they that know thy name will put their trust in thee: for thou, LORD, hast not forsaken them that seek thee.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:9, 1: Die Psalmen 9 und 10 gehören zusammen; alte gr. und lat. Bibelausgaben behandeln sie sogar als einen einzigen Psalm. Psalm 9 und 10 weisen jedoch unterschiedliche Formen auf: der erste ist ein persönliches Loblied, der zweite hingegen ein persönliches Klagelied. Im ersten Teil (V. 1-13) steht das Lob im Vordergrund, und im zweiten Teil (V. 14-21) dominiert Bittgebet. Viele feine Muster verweben die Gedanken der Verse und Zeilen dieses Psalms zu einer Einheit. Das Hinund Herwechseln zwischen den Perspektiven des Einzelnen und der Gemeinschaft ist ebenso charakteristisch wie die kreuzweise (d.h. die chiastische) Struktur. Im Grunde genommen steigt und fällt Davids Lied in Psalm 9 im Verlauf von zwei unterschiedlichen »Wellen« von Bittgebet und Lobpreis. I. Erste Welle: göttliche Gerechtigkeit und Lobpreis (9, 2-13) A. Persönlicher Lobpreis und göttliche Gerechtigkeit (9, 2-5) B. Göttliche Gerechtigkeit und gemeinsamer Lobpreis (9, 6-13) II. Zweite Welle: göttliche Gerechtigkeit und Bittgebet (9, 14-21) A. Persönliches Bittgebet und göttliche Gerechtigkeit (9, 14-17) B. Göttliche Gerechtigkeit und gemeinsames Bittgebet (9, 18-21) 9, 1 Der neue Begriff in diesem Titel lautet wörtl. »auf den Tod eines Sohnes«. Über diesen rätselhaften Ausdruck wurden viele Vermutungen angestellt, aber am sichersten ist man, wenn man diese Worte als Bezeichnung für eine bestimmte Melodie versteht.




Predigten über Psalm 9, 11
Sermon-Online