Psalm 119, 106

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 119, Vers: 106

Psalm 119, 105
Psalm 119, 107

Luther 1984:106. Ich schwöre und will's halten: / Die Ordnungen deiner Gerechtigkeit will ich bewahren. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):106. Ich habe geschworen und den Vorsatz gefaßt, / den Verordnungen deiner Gerechtigkeit treu zu bleiben. /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:106. Ich habe geschworen und halte es aufrecht, / die Bestimmungen deiner Gerechtigkeit zu bewahren-a-. / -a) Nehemia 10, 30.
Schlachter 1952:106. Ich habe geschworen und werde es halten, / daß ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit bewahren will. /
Zürcher 1931:106. Ich habe geschworen und habe es gehalten, / habe beobachtet deine gerechten Ordnungen. /
Luther 1912:106. Ich schwöre und will’s halten, daß ich die Rechte deiner Gerechtigkeit halten will.
Buber-Rosenzweig 1929:106. Geschworen habe ich und ich wills halten, deiner Bewährung Rechtsgeheiße zu hüten.
Tur-Sinai 1954:106. Ich schwörs und will es halten: / Zu wahren deines Rechtes Vorschriften. /
Luther 1545 (Original):106. Ich schwere vnd wils halten, Das ich die Rechte deiner gerechtigkeit halten wil.
Luther 1545 (hochdeutsch):106. Ich schwöre und will's halten, daß ich die Rechte deiner Gerechtigkeit halten will.
NeÜ 2021:Wer Gottes Weisung verlässt, wird den Gottlosen loben, / wer sie beachtet, stellt sich gegen ihn.
Jantzen/Jettel 2016:106. Ich habe geschworen und halte es aufrecht, zu beobachten 1) die Verordnungen* deiner Gerechtigkeit. a)
1) o.: ‹vor Augen› zu halten; einzuhalten
a) 2. Könige 23, 3; 2. Chronik 15, 12 .13 .14 .15; Nehemia 10, 30; Psalm 119, 17*
English Standard Version 2001:106. I have sworn an oath and confirmed it, to keep your righteous rules.
King James Version 1611:I have sworn, and I will perform [it], that I will keep thy righteous judgments.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:106. 119, 1: Dieser längste aller Psalmen und Kapitel der Bibel repräsentiert quasi den »Matthäus Everest« des Psalters. Wie Psalm 1 und 19 preist er das Wort Gottes. Der Autor ist unbekannt, obgleich man berechtigterweise David, Daniel und Esra vorgeschlagen hat. Der Psalmist schrieb diesen Psalm anscheinend in einer schlimmen Notlage (vgl. V. 23.42.51.61.67.71.78.86-87.95.110.121.134.139.143.146.153.154. 157.161.169). Dieser Psalm ist ein Akrostichon (vgl. Psalm 9.10.25.34.37.1 11.112.145), der 22 Abschnitte von je 8 Zeilen umfasst. Alle 8 Zeilen des ersten Abschnitts beginnen mit dem ersten Buchstaben des hebr. Alphabets, alle 8 Zeilen des zweiten Abschnitts mit dem zweiten Buchstaben usw. bis alle 22 Buchstaben der Reihe nach verwendet sind. 8 verschiedene Bezeichnungen für die Heilige Schrift werden in diesem Psalm verwendet: 1.) Gesetz, 2.) Zeugnisse, 3.) Vorschriften, 4.) Satzungen, 5.) Gebote, 6.) Verordnungen, 7.) Worte und 8.) Ordnungen. Von der Zeit vor Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang bestimmte das Wort Gottes das Leben des Psalmisten, z.B. 1.) vor dem Morgengrauen (V. 147), 2.) täglich (V. 97), 3.) 7-mal täglich (V. 164), 4.) in der Nacht (V. 55.148) und 5.) um Mitternacht (V. 62). Abgesehen von der akrostischen Struktur hat Psalm 119 keine Gliederung. Stattdessen hat er viele immer wiederkehrende Themen, auf die wir in den Anmerkungen eingehen werden. 119, 1 Wohl … Wohl. Ähnlich wie Psalm 1, 1-3. An anderer Stelle erklärt der Psalmist, dass die Schrift wertvoller ist als Geld (V. 14.72. 127.162) und mehr Freude einbringt als süßer Honig (V. 103; vgl. Sprüche 13, 13; 16, 20; 19, 16). 119, 1 wandeln. Ein gewohnheitsmäßiges Lebensmuster.




Predigten über Psalm 119, 106
Sermon-Online