2. Samuel 5, 10

Das zweite Buch Samuel

Kapitel: 5, Vers: 10

2. Samuel 5, 9
2. Samuel 5, 11

Luther 1984:Und -a-Davids Macht nahm immer mehr zu, und der HERR, der Gott Zebaoth, war mit ihm. -a) 2. Samuel 3, 1.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Seine Macht wuchs nun immer mehr, weil der HErr, der Gott der Heerscharen, mit ihm war.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und David wurde immer mächtiger-a-, und der HERR, der Gott der Heerscharen, war mit ihm-b-. -a) 2. Samuel 3, 1. b) 2. Samuel 7, 9; 8, 6.14; 1. Samuel 18, 12.14.
Schlachter 1952:Und David ward immer mächtiger, und der HERR, der Gott der Heerscharen, war mit ihm.
Zürcher 1931:Und David wurde immer mächtiger, und der Herr, der Gott der Heerscharen, war mit ihm.
Luther 1912:Und a) David nahm immer mehr zu, und der Herr, der Gott Zebaoth, war mit ihm. - a) 2. Sam. 3, 1.
Buber-Rosenzweig 1929:Dawid vergrößerte sich fortgehend, fortgehend, bei ihm war ER, der Umscharte Gott.
Tur-Sinai 1954:Und Dawid wurde immer größer, da der Ewige, der Gott der Scharen, mit ihm war.
Luther 1545 (Original):Vnd Dauid gieng vnd nam zu vnd der HERR der Gott Zebaoth war mit jm.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und David ging und nahm zu, und der HERR, der Gott Zebaoth, war mit ihm.
NeÜ 2016:So wurde David immer mächtiger, und Jahwe, der allmächtige Gott, stand ihm bei.
Jantzen/Jettel 2016:Und David wurde immer a)größer, und JAHWEH, der b)Gott der Heere, war mit ihm.
a) mächtiger Hiob 17, 9; Sprüche 4, 18;
b) Gott 1. Samuel 18, 14 .28; 1. Mose 39, 2 .21 .23; 2. Könige 18, 7
English Standard Version 2001:And David became greater and greater, for the LORD, the God of hosts, was with him.
King James Version 1611:And David went on, and grew great, and the LORD God of hosts [was] with him.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:5, 6: S. 1. Chronik 11, 4-9. 5, 6 Jerusalem. Diese Stadt wird in der Bibel häufiger erwähnt als jede andere (von 1. Mose 14, 18 bis Offenbarung 21, 10). Die Stadt lag im Gebiet Benjamins, nahe der Grenze zu Juda und war hervorragend befestigt wegen ihrer erhöhten Lage und der sie umgebenden tiefen Täler, die sie von 3 Seiten auf natürliche Weise wehrhaft machten. Zusätzlich verfügte sie über eine gute Wasserversorgung, die Gihon-Quelle, und lag in der Nähe von Handelswegen. Juda hatte die Stadt früher schon einmal erobert (Richter 1, 8), aber weder Juda noch Benjamin konnten die jebusitischen Einwohner mit Erfolg dauerhaft verdrängen (Josua 15, 33; Richter 1, 21). Durch die Einnahme Jerusalems konnte David den fremden Keil zwischen den Nordund Süd-Stämmen beseitigen und Jerusalem als seine Hauptstadt einsetzen. Jebusiter. Ein Volk kanaanitischer Abstammung (1. Mose 10, 1618). Da die früheren Einwohner Jerusalems Amoriter waren (Josua 10, 5), scheint es, dass die Jebusiter nach der israelitischen Eroberung des Landes die Kontrolle über Jerusalem an sich rissen. die Blinden und die Lahmen. Die Jebusiter spotteten über die Israeliten und über Davids Macht, indem sie sich rühmten, dass die Blinden und Lahmen Jerusalem gegen ihn verteidigen könnten.




Predigten über 2. Samuel 5, 10
Sermon-Online