Sprüche 27, 24

Das Buch der Sprüche, das Buch der Sprichwörter, die Sprüche Salomos

Kapitel: 27, Vers: 24

Sprüche 27, 23
Sprüche 27, 25

Luther 1984:denn Vorräte währen nicht ewig, und auch eine Krone währt nicht für und für.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):denn Wohlstand dauert nicht ewig; und vererbt sich etwa eine Krone von Geschlecht auf Geschlecht-1-? -1) aL: kein Reichtum (bleibt) von Geschlecht zu Geschlecht.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn nicht ewig (reicht) der Vorrat.-a- Und (währt) etwa eine Krone von Generation zu Generation-1-?-b- -1) aüs. mit Textänderung: und auch Reichtum (währt) nicht von Generation zu Generation. a) Sprüche 23, 4.5; Prediger 5, 13; Jakobus 1, 9-11. b) 1. Samuel 13, 14.
Schlachter 1952:Denn kein Reichtum währt ewig; oder bleibt eine Krone von Geschlecht zu Geschlecht?
Zürcher 1931:denn kein Reichtum bleibt ewig, / kein Vorrat für alle Zeiten. /
Luther 1912:Denn a) Gut währt nicht ewiglich, und die Krone währt nicht für und für. - a) 1. Timotheus 6, 7.
Buber-Rosenzweig 1929:Denn nicht in Weltzeit hin währt ein Hort, - ein Diadem etwa in Geschlecht um Geschlecht?
Tur-Sinai 1954:denn nicht für immer ist die Fülle / das Sprossen nicht für Zeit um Zeit. /
Luther 1545 (Original):Denn Gut weret nicht ewiglich, Vnd die Krone weret nicht fur vnd fur. -[Krone] Das ist, Die herrschaft im hause, Als solt er sagen, Las dir gnügen an dem, das fur handen ist, hie ist nicht bleibens.
Luther 1545 (hochdeutsch):denn Gut währet nicht ewiglich, und die Krone währet nicht für und für.
NeÜ 2021:denn Geldbesitz ist nicht von Dauer; / selbst eine Krone wird nicht immer vererbt.
Jantzen/Jettel 2016:denn Vorrat [bleibt] nicht ewig. Und [währt] etwa eine Krone von Geschlecht zu Geschlecht? a)
a) Sprüche 23, 5; Klagelieder 5, 16; Hesekiel 21, 31; 1. Timotheus 6, 7; 1. Timotheus 6, 17; Jakobus 1, 10 .11
English Standard Version 2001:for riches do not last forever; and does a crown endure to all generations?
King James Version 1611:For riches [are] not for ever: and doth the crown [endure] to every generation?



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:27, 23: In diesen Versen wird die normale Arbeit eines Hirten und Gottes Versorgung dem flüchtigen Wesen unsicherer Reichtümer und Machtverhältnisse gegenübergestellt (V. 24). Da Grundbesitz alle 50 Jahre an seinen ursprünglichen Besitzer zurückging, waren Herden der wichtigste Besitz. Nur durch Pflege und Fleiß konnten sie aufrechterhalten werden und Profit abgeben. Gottes Vorsehung unterstützt das Bemühen (vgl. Psalm 65, 10-14), die Segnungen des Landes richtig zu verwerten (V. 25-27). 28, 1 Ein schlechtes Gewissen vermutet überall Ankläger (vgl. 4. Mose 32, 23; Psalm 53, 6), ein gutes Gewissen hingegen besitzt den Mut, jedem gegenüberzutreten.




Predigten über Sprüche 27, 24
Sermon-Online