1. Korinther 8, 7

Der erste Brief des Paulus an die Korinther (Erster Korintherbrief)

Kapitel: 8, Vers: 7

1. Korinther 8, 6
1. Korinther 8, 8

Luther 1984:Aber nicht jeder hat die Erkenntnis. Denn einige, weil sie bisher an die Götzen gewöhnt waren, essen's als Götzenopfer; dadurch -a-wird ihr Gewissen, weil es schwach ist, befleckt. -a) 1. Korinther 10, 28.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Ja, aber es besitzen nicht alle (Christen) solche Erkenntnis, vielmehr gibt es manche, die infolge ihrer (früheren) Gewöhnung an den Götzendienst (das Fleisch) noch als ein dem Götzen geweihtes Opfer essen, und so wird ihr Gewissen, schwach wie es ist, dadurch befleckt.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Die Erkenntnis aber ist nicht in allen, sondern manche essen es, da sie bis jetzt an den Götzen gewöhnt waren, als Götzenopferfleisch, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt-a-. -a) 1. Korinther 10, 28; Römer 14, 23.
Schlachter 1952:Aber nicht alle haben die Erkenntnis, sondern etliche essen infolge ihrer Gewöhnung an den Götzen (das Fleisch) noch immer als Götzenopferfleisch, und so wird ihr Gewissen, weil es schwach ist, befleckt.
Zürcher 1931:DOCH nicht in allen ist die Erkenntnis; etliche vielmehr essen es, weil ihr Gewissen bis jetzt noch am Götzen haftet, als Götzenopferfleisch, und da ihr Gewissen schwach ist, wird es befleckt. -1. Korinther 10, 27.28; Römer 14, 23.
Luther 1912:Es hat aber nicht jedermann das Wissen. Denn etliche machen sich noch ein Gewissen über dem Götzen und essen’s für Götzenopfer; damit wird ihr Gewissen, weil es so schwach ist, befleckt. - 1. Korinther 10, 27.
Luther 1545 (Original):Es hat aber nicht jederman das wissen, Denn etliche machen jnen noch ein gewissen vber dem Götzen, vnd essens fur Götzenopffer, Da mit wird jr Gewissen, weil es so schwach ist, beflecket.
Luther 1545 (hochdeutsch):Es hat aber nicht jedermann das Wissen. Denn etliche machen sich noch ein Gewissen über dem Götzen und essen es für Götzenopfer; damit wird ihr Gewissen, weil es so schwach ist, beflecket.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Doch nicht alle haben schon die volle Konsequenz aus dieser Erkenntnis gezogen. Manche haben sich bis heute nicht von ihren alten Vorstellungen über Götzen gelöst. Wenn sie Opferfleisch essen, meinen sie immer noch, sie würden damit den Götzen anerkennen, für den das Tier geschlachtet wurde, und das belastet ihr empfindliches Gewissen.
Albrecht 1912/1988:(Ganz richtig!) Doch nicht alle haben diese Erkenntnis. Sondern es gibt manche unter euch, die nach alter Gewohnheit das Götzenopferfleisch noch immer in dem Gedanken essen, als wäre es wirklich einem Götzen geopfert. Dadurch wird dann ihr Gewissen, schwach wie es ist, befleckt.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Es hat aber nicht jedermann das Wissen. Denn etliche machen sich noch ein Gewissen über dem Götzen und essen's für Götzenopfer; damit wird ihr Gewissen, weil es so schwach ist, befleckt. -1. Korinther 10, 27.
Meister:Aber nicht in allen ist die Erkenntnis-a-; etliche aber essen in der Gewohnheit bis jetzt von Götzen als Götzenopferfleisch, und ihr Gewissen ist schwach und wird befleckt-b-. -a) 1. Korinther 10, 28.29. b) Römer 14, 14.23.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Ja, aber es besitzen nicht alle (Christen) solche Erkenntnis, vielmehr gibt es manche, die infolge ihrer (früheren) Gewöhnung an den Götzendienst (das Fleisch) noch als ein dem Götzen geweihtes Opfer essen, und so wird ihr Gewissen, schwach wie es ist, dadurch befleckt.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Die Erkenntnis aber ist nicht in allen, sondern etliche essen, infolge des Gewissens, (das sie) bis jetzt vom Götzenbilde (haben), als von-1- einem Götzenopfer, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt. -1) mehrere lesen: essen, da sie bis jetzt an das Götzenbild gewöhnt sind, als von.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Die Erkenntnis aber ist nicht in allen, sondern manche essen es, da sie bis jetzt an den Götzen gewöhnt waren, als Götzenopferfleisch, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt-a-. -a) 1. Korinther 10, 28; Römer 14, 23.
Schlachter 1998:Aber nicht alle haben die Erkenntnis, sondern etliche machen sich ein Gewissen wegen des Götzen und essen (das Fleisch) noch immer als Götzenopferfleisch, und so wird ihr Gewissen befleckt, weil es schwach ist.
Interlinear 1979:Aber nicht in allen die Erkenntnis; einige vielmehr wegen der Gewöhnung bis jetzt an den Götzen als Götzenopferfleisch essen, und ihr Gewissen, schwach seiend, wird befleckt.
NeÜ 2021:Aber nicht alle wissen das. Manche essen das Fleisch immer noch als Götzenopferfleisch, weil sie bisher an die Götzen gewöhnt waren, und belasten so ihr schwaches Gewissen.
Jantzen/Jettel 2016:Es ist jedoch die Kenntnis nicht in allen. Etliche ‹mit› einem Gewissen, [das] bis jetzt an den Götzen [gebunden ist], essen [das Fleisch] als einem Götzen geopfert, und ihr Gewissen, weil es schwach ist, wird befleckt. a)
a) 1. Korinther 10, 28; Römer 14, 23
English Standard Version 2001:However, not all possess this knowledge. But some, through former association with idols, eat food as really offered to an idol, and their conscience, being weak, is defiled.
King James Version 1611:Howbeit [there is] not in every man that knowledge: for some with conscience of the idol unto this hour eat [it] as a thing offered unto an idol; and their conscience being weak is defiled.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:8, 7: Gewissen befleckt. Einige Neubekehrte wurden immer noch heftig vom Gewissen angeklagt, wenn sie auf die Erlaubnis eingingen, Götzenopferfleisch zu essen. Sie fühlten sich dabei geistlich verunreinigt und schuldig. Weil sie sich immer noch vorstellten, Götzen seien etwas Reales und Bösartiges, befleckte dies ihr Gewissen und verursachte somit Furcht, Scham und Schuld. S. Anm. zu Römer 14, 20-23.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 1. Korinther 8, 7
Sermon-Online