1. Korinther 14, 22

Der erste Brief des Paulus an die Korinther (Erster Korintherbrief)

Kapitel: 14, Vers: 22

1. Korinther 14, 21
1. Korinther 14, 23

Luther 1984:Darum ist die Zungenrede ein Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die prophetische Rede aber ein Zeichen nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Mithin sind die Zungenreden ein Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die prophetische Beredsamkeit-a- dagegen ist ein solches nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen. -a) V. 3-5.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Daher sind die Sprachen-1- zu einem Zeichen, nicht für die Glaubenden, sondern für die Ungläubigen-a-, die Weissagung aber nicht für die Ungläubigen, sondern für die Glaubenden. -1) o: Zungen. a) Apostelgeschichte 2, 6-12.
Schlachter 1952:Darum sind die Zungen zum Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die Weissagung aber ist nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
Zürcher 1931:Somit sind die Zungenreden* zum Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen, die Rede aus Eingebung aber nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
Luther 1912:Darum sind die Zungen zum Zeichen nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Gläubigen.
Luther 1545 (Original):Darumb, so sind die zungen zum Zeichen, nicht den gleubigen, sondern den vngleubigen, Die weissagung aber nicht den vngleubigen, sondern den gleubigen. -[Zum zeichen] Durch mancherley zungen werden die vngleubigen zum glauben bekeret, wie durch andere zeichen vnd wunder. Aber durch weissagung werden die gleubigen gebessert vnd gestercket, als durch zeichen, daran sie jren glauben prüfen vnd erfaren, das er recht sey.
Luther 1545 (hochdeutsch):Darum so sind die Zungen zum Zeichen, nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Gläubigen.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Das Reden in Sprachen, 'die von Gott eingegeben sind,' ist demnach nicht ein Zeichen für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen 'ein Zeichen des Gerichts'. Mit dem prophetischen Reden ist es umgekehrt: Es ist nicht ein Zeichen für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen 'ein Zeichen von Gottes Gegenwart'.
Albrecht 1912/1988:Aus diesem Worte folgt: Die Zungen sind nicht ein göttlich Zeichen, das die Hörer zum Glauben führt, sondern bei dem sie ungläubig bleiben. Die Weissagung dagegen hat zur Folge, daß die Hörer nicht ungläubig bleiben, sondern gläubig werden-1-. -1) freie Übersetzung.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Darum sind die Zungen zum Zeichen nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Gläubigen.
Meister:So daß die Zungen zum Zeichen sind nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen, die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Mithin sind die Zungenreden ein Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die prophetische Beredsamkeit-a- dagegen ist ein solches nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen. -a) V. 3-5.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Daher sind die Sprachen zu einem Zeichen, nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Daher sind die Sprachen-1- zu einem Zeichen, nicht für die -ptp-Glaubenden, sondern für die -sad-Ungläubigen-a-; die Weissagung aber nicht für die -sad-Ungläubigen, sondern für die -ptp-Glaubenden. -1) o: Zungen. a) Apostelgeschichte 2, 6-12.
Schlachter 1998:Darum dienen die Sprachen als ein Zeichen, und zwar nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die Weissagung aber ist nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
Interlinear 1979:Daher die Zungen zu einem Zeichen sind nicht für die Glaubenden, sondern für die Ungläubigen, aber die prophetische Rede nicht für die Ungläubigen, sondern für die Glaubenden.
NeÜ 2016:Von daher ist das Reden in Sprachen kein Zeichen für die Gläubigen, sondern eins für die Ungläubigen. (Vorausgesetzt, dass diese Ungläubigen wie in Apostelgeschichte 2, 8-10 die Fremdsprache verstehen, denn sonst würden sie wie in Vers 23 beschrieben reagieren.) Das prophetische Reden aber ist kein Zeichen für die Ungläubigen, sondern eins für die Gläubigen.
Jantzen/Jettel 2016:Somit sind die Sprachen zum Zeichen – nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen, aber die Weissagung nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden. a)
a) Markus 16, 17; Apostelgeschichte 2, 6 .7 .8 .9 .10 .11
English Standard Version 2001:Thus tongues are a sign not for believers but for unbelievers, while prophecy is a sign not for unbelievers but for believers.
King James Version 1611:Wherefore tongues are for a sign, not to them that believe, but to them that believe not: but prophesying [serveth] not for them that believe not, but for them which believe.


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.