Hebräer 6, 18

Der Brief an die Hebräer (Hebräerbrief)

Kapitel: 6, Vers: 18

Hebräer 6, 17
Hebräer 6, 19

Luther 1984:So sollten wir durch zwei Zusagen, die nicht wanken - denn es ist unmöglich, daß Gott lügt -, einen starken Trost haben, die wir unsre Zuflucht dazu genommen haben, festzuhalten an der angebotenen Hoffnung.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):damit wir durch zwei unabänderliche Tatsachen-1-, bei denen Gott unmöglich getäuscht haben kann, eine starke Ermutigung besäßen, wir, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die uns eröffnete Hoffnung zu ergreifen. -1) gemeint sind Verheißungen und Eidschwur.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:damit wir durch zwei unveränderliche Dinge, bei denen Gott (doch) unmöglich lügen kann-a-, einen starken Trost hätten, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die vorhandene Hoffnung zu ergreifen-b-. -a) Titus 1, 2. b) Hebräer 10, 23.
Schlachter 1952:damit wir durch zwei unwandelbare Tatsachen, bei welchen Gott unmöglich lügen konnte, einen starken Trost haben, wir, die wir unsere Zuflucht dazu nehmen, die dargebotene Hoffnung zu ergreifen,
Zürcher 1931:damit wir durch zwei unwandelbare Tatsachen, bei denen es unmöglich ist, dass Gott gelogen haben sollte, einen starken Trost besitzen, die wir unsre Zuflucht dazu genommen haben, die vor uns liegende Hoffnung zu ergreifen. -4. Mose 23, 19; Titus 1, 2.
Luther 1912:auf daß wir durch zwei Stücke, die nicht wanken (denn es ist unmöglich, daß Gott lüge), einen starken Trost hätten, die wir Zuflucht haben und halten an der angebotenen Hoffnung,
Luther 1545 (Original):Auff das wir durch zwey stück, die nicht wancken (Denn es ist vmmüglich, das Gott liege) einen starcken Trost haben, die wir zuflucht haben, vnd halten an der angeboten Hoffnung,
Luther 1545 (hochdeutsch):auf daß wir durch zwei Stücke, die nicht wanken (denn es ist unmöglich, daß Gott lüge), einen starken Trost haben, die wir Zuflucht haben und halten an der angebotenen Hoffnung,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Nun ist es zwar sowieso unmöglich, dass Gott lügt, doch hier hat er sich gleich in doppelter Weise festgelegt durch die Zusage und durch den Eid, die beide unumstößlich sind. Das ist für uns eine starke Ermutigung, alles daranzusetzen, um das vor uns liegende Ziel unserer Hoffnung zu erreichen. Diese Hoffnung ist unsere Zuflucht;
Albrecht 1912/1988:So sollten wir durch zwei unwandelbare Tatsachen-1-, bei denen Gott unmöglich gelogen haben kann, aufs kräftigste ermuntert und getröstet werden* - wir, deren Zufluchtsort es ist, die dargebotne Hoffnung festzuhalten. -1) durch die Verheißung und den Schwur (V. 13).
Luther 1912 (Hexapla 1989):auf daß wir durch zwei Stücke, die nicht wanken , einen starken Trost hätten, die wir Zuflucht haben und halten an der angebotenen Hoffnung,
Meister:damit durch zwei unveränderliche Ereignisse, bei welchen es unmöglich ist, daß Gott lüge, wir einen starken Trost haben, die da hinweggeflohen sind, um festzuhalten an der vorliegenden Hoffnung, -Hebräer 12, 1.2.
Menge 1949 (Hexapla 1997):damit wir durch zwei unabänderliche Tatsachen-1-, bei denen Gott unmöglich getäuscht haben kann, eine starke Ermutigung besäßen, wir, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die uns eröffnete Hoffnung zu ergreifen. -1) gemeint sind Verheißungen und Eidschwur.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:auf daß wir durch zwei unveränderliche Dinge, wobei es unmöglich war, daß Gott lügen sollte, einen starken Trost hätten, die wir Zuflucht genommen haben zum Ergreifen der vor (uns) liegenden Hoffnung,
Revidierte Elberfelder 1985-1991:damit wir durch zwei unveränderliche Dinge, bei denen Gott (doch) unmöglich -ifa-lügen kann-a-, einen starken Trost -kpak-hätten, die wir unsere -pta-Zuflucht dazu genommen haben, die vorhandene Hoffnung zu -ifa-ergreifen-b-. -a) Titus 1, 2. b) Hebräer 10, 23.
Schlachter 1998:damit wir durch zwei unwandelbare Handlungen, in denen Gott unmöglich lügen konnte, eine starke Ermutigung-1- haben, wir, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die dargebotene Hoffnung zu ergreifen; -1) o: Trost, Ansporn.++
Interlinear 1979:damit durch zwei unwandelbare Tatsachen, bei denen unmöglich, gelogen hat Gott, einen starken Trost wir haben, die Zuflucht genommen Habenden, festzuhalten an der vorliegenden Hoffnung;
NeÜ 2016:Zwar ist es sowieso unmöglich, dass Gott lügen kann, doch hier wollte er sich in doppelter Weise festlegen – durch die Zusage und den Eid, die beide unumstößlich sind. Das ist für uns eine starke Ermutigung, denn wir haben ja unsere Zuflucht zu dieser Hoffnung genommen und wollen alles daran setzen, sie zu erreichen.
Jantzen/Jettel 2016:damit wir durch zwei unverrückbare Dinge 1), bei denen es Gott unmöglich war zu a)lügen, einen starken Trost hätten, die wir flüchteten ‹und Zuflucht nahmen›, um die vorgelegte b)Hoffnung zu ergreifen ‹und festzuhalten›,
a) 4. Mose 23, 19; 1. Samuel 15, 29; Titus 1, 2
b) Hebräer 10, 23*; Kolosser 1, 5*
1) o.: zwei unverrückbare [Tat]sachen (näml. Verheißung u. Eid.)
English Standard Version 2001:so that by two unchangeable things, in which it is impossible for God to lie, we who have fled for refuge might have strong encouragement to hold fast to the hope set before us.
King James Version 1611:That by two immutable things, in which [it was] impossible for God to lie, we might have a strong consolation, who have fled for refuge to lay hold upon the hope set before us:


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.