Jakobus 5, 12

Der Brief des Jakobus (Jakobusbrief)

Kapitel: 5, Vers: 12

Jakobus 5, 11
Jakobus 5, 13

Luther 1984:Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem andern Eid. Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt.-a- -a) Matthäus 5, 34-37.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):VOR allem aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder beim Himmel noch bei der Erde noch sonst irgend einen Eid; es sei vielmehr euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:VOR allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgendeinem anderen Eid-a-; es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein-b-, damit ihr nicht unter ein Gericht fallt-c-. -a) Matthäus 5, 34. b) Matthäus 5, 37. c) Matthäus 12, 36.
Schlachter 1952:Vor allem aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgend einem anderen Eid; euer Ja soll ein Ja sein, und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht unter das Gericht fallet.
Zürcher 1931:VOR allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder beim Himmel noch bei der Erde, noch mit irgendeinem andern Eid; sondern euer Ja sei ein (einfaches) Ja und euer Nein sei ein (einfaches) Nein, damit ihr nicht unter ein Gericht fallt! -Matthäus 5, 34-37.
Luther 1912:Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem andern Eid. Es sei aber euer Wort: Ja, das Ja ist; und: Nein, das Nein ist, auf daß ihr nicht unter ein Gericht fallet. - Matthäus 5, 34-37.
Luther 1545 (Original):Fur allen dingen aber, meine Brüder, schweret nicht, weder bey dem Himel, noch bey der Erden, noch mit keinem andern Eid. Es sey aber ewer wort, Ja, das ja ist, vnd Nein, das nein ist, auff das jr nicht in heucheley fallet.
Luther 1545 (hochdeutsch):Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit keinem andern Eide. Es sei aber euer Wort: Ja, das ja ist; und: Nein, das nein ist, auf daß ihr nicht in Heuchelei fallet.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Eins ist besonders wichtig, meine Geschwister: Schwört nicht! [Kommentar: Vergleiche Matthäus 5, 33-37; siehe auch Matthäus 23, 16-22. Es geht hier wohl nicht um das Ablegen eines Eids vor einer offiziellen Instanz (vergleiche Matthäus 26, 63.64!), sondern um das leichtfertige Schwören im Alltag zur Beteuerung einer Aussage.] Schwört weder beim Himmel noch bei der Erde, noch bei irgendetwas anderem. Euer Ja soll ein Ja sein und euer Nein ein Nein; andernfalls werdet ihr nicht bestehen können, wenn Gott Gericht hält.
Albrecht 1912/1988:Vor allem, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgendeinem andern Schwur-a-*! Euer Ja sei einfach Ja, und euer Nein sei einfach Nein, damit ihr nicht (durch leichtfertiges Schwören) einem (göttlichen) Gericht verfallet! -a) vgl. Matthäus 5, 34-37.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem andern Eid. Es sei aber euer Wort: Ja, das Ja ist; und: Nein, das Nein ist, auf daß ihr nicht unter ein Gericht fallet. -Matthäus 5, 34-37.
Meister:VOR allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch irgend einen anderen Schwur; es sei aber euer Ja ein Ja, und das Nein ein Nein, damit ihr nicht unter Gericht fallt! -Matthäus 5, 34-37.
Menge 1949 (Hexapla 1997):VOR allem aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder beim Himmel noch bei der Erde noch sonst irgend einen Eid; es sei vielmehr euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Vor allem aber, meine Brüder, schwöret nicht, weder bei dem Himmel, noch bei der Erde, noch mit irgend einem anderen Eide; es sei aber euer Ja ja, und euer Nein nein, auf daß ihr nicht unter Gericht fallet.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:VOR allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgendeinem anderen Eid-a-; es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein-b-, damit ihr nicht unter ein Gericht fallt-c-. -a) Matthäus 5, 34. b) Matthäus 5, 37. c) Matthäus 12, 36.
Schlachter 1998:Vor allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgend einem anderen Eid; euer Ja soll ein Ja sein, und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht unter ein Gericht fallt.
Interlinear 1979:Vor allen aber, meine Brüder, nicht schwört, weder beim Himmel noch bei der Erde noch irgendeinen anderen Eid! Sei aber euer Ja ein Ja und Nein ein Nein, damit nicht unter Gericht ihr fallt!
NeÜ 2021:Vor allem aber lasst das Schwören, liebe Geschwister. Schwört weder beim Himmel noch bei der Erde noch sonst einen Eid. Lasst vielmehr euer Ja ein Ja sein und euer Nein ein Nein! Ihr wollt doch nicht dem Gericht verfallen!
Jantzen/Jettel 2016:Vor allem aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit irgendeinem anderen Eid. Es soll euer Ja ein Ja sein und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht in Heuchelei 1) fallt. a)
a) Matthäus 5, 34 .35 .36 .37*
1) Die Übersetzung „unter Gericht“ / „unter ein Gericht“ (griech.: HÜPO KRISIN), die man in manchen Bibelübersetzungen findet, wird weder vom T. R. noch von der überwiegenden Mehrzahl der griech. Hss gestützt.
English Standard Version 2001:But above all, my brothers, do not swear, either by heaven or by earth or by any other oath, but let your yes be yes and your no be no, so that you may not fall under condemnation.
King James Version 1611:But above all things, my brethren, swear not, neither by heaven, neither by the earth, neither by any other oath: but let your yea be yea; and [your] nay, nay; lest ye fall into condemnation.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:5, 12: Vor allem. Oder »insbesondere«. Wie so oft in diesem Brief betont Jakobus hier, dass die Sprache eines Menschen den aufschlussreichsten Einblick in seinen geistlichen Zustand bietet (vgl. 1, 26; 2, 12; 3, 2-11; 4, 11). schwört nicht. Wie bereits Jesus (Matthäus 5, 33-36; 23, 16-22), so verurteilt Jakobus die damalige jüdische Praxis, falsche, ausweichende und täuschende Eide zu leisten und bei allem Möglichen zu schwören, außer beim Namen des Herrn (allein das wurde als verbindlich betrachtet). euer Ja soll ein Ja sein. Damit bestätigt Jakobus wiederum die Lehre Jesu (s. Anm. zu Matthäus 5, 37) und ruft zu einer geradlinigen, ehrlichen, schlichten Sprache auf. Wenn man in anderer Weise spricht, ruft man damit Gottes Gericht herab.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Jakobus 5, 12
Sermon-Online