1. Samuel 28, 15

Das erstes Buch Samuel

Kapitel: 28, Vers: 15

1. Samuel 28, 14
1. Samuel 28, 16

Luther 1984:Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du meine Ruhe gestört, daß du mich heraufsteigen lässest? Saul sprach: Ich bin in großer Bedrängnis, die Philister kämpfen gegen mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum hab ich dich rufen lassen, daß du mir kundtust, was ich tun soll.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Samuel aber sprach zu Saul: «Warum störst du mich in meiner Ruhe, daß du mich heraufkommen läßt?» Saul erwiderte: «Ich befinde mich in großer Not; denn die Philister haben Krieg mit mir angefangen, Gott aber hat mich verlassen und gibt mir keine Antwort mehr weder durch die Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich rufen lassen, um von dir zu erfahren, was ich tun soll.»
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und Samuel sprach zu Saul: Warum hast du meine Ruhe gestört, daß du mich heraufkommen läßt? Und Saul antwortete: Ich bin in großer Bedrängnis-a-! Denn die Philister kämpfen gegen mich, und Gott ist von mir gewichen-b- und antwortet mir nicht mehr, weder durch Propheten noch durch Träume. Da ließ ich dich rufen, damit du mir zu erkennen gibst, was ich tun soll. -a) 1. Samuel 30, 6. b) 1. Samuel 16, 14.
Schlachter 1952:Samuel aber sprach zu Saul: Warum störst du mich, indem du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin hart bedrängt; denn die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch die Propheten, noch durch Träume; darum habe ich dich rufen lassen, damit du mir zeigest, was ich tun soll.
Zürcher 1931:Samuel aber sprach zu Saul: Warum störst du meine Ruhe und lässest mich herauf kommen? Saul sprach: Ich bin in grosser Not; die Philister streiten wider mich. Gott aber ist von mir gewichen und gibt mir keine Antwort mehr, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich rufen lassen, dass du mir zeigest, was ich tun soll. -1. Samuel 16, 14.
Luther 1912:Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du mich unruhig gemacht, daß du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin sehr geängstet: die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich lassen rufen, daß du mir weisest, was ich tun soll.
Buber-Rosenzweig 1929:Schmuel sprach zu Schaul: Warum hast du mich aufgestört, mich emporsteigen zu lassen? Schaul sprach: Mir ist sehr bang, die Philister bekriegen mich, Gott ist von mir gewichen, er antwortet mir nicht mehr, weder durch die Künder noch durch Träume, so rufe ich dir, mich wissen zu lassen, was ich tun soll.
Tur-Sinai 1954:Da sprach Schemuël zu Schaul: «Warum hast du mich aufgeschreckt, daß du mich heraufholen läßt?» Da sprach Schaul: «Mir ist sehr angst, und die Pelischtäer bekriegen mich, Gott aber ist von mir gegangen und antwortet mir nicht mehr, weder durch die Begeisteten noch durch Träume; so habe ich dich gerufen, mir kundzutun, was ich tun soll.»
Luther 1545 (Original):Samuel aber sprach zu Saul, Warumb hastu mich vnrügig gemacht, das du mich erauff bringen lessest? Saul sprach, Ich bin seer geengstet, Die Philister streitten wider mich, vnd Gott ist von mir gewichen, vnd antwortet mir nicht, weder durch Propheten, noch durch Trewme. Darumb hab ich dich lassen ruffen, das du mir weisest was ich thun solle.
Luther 1545 (hochdeutsch):Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du mich unruhig gemacht, daß du mich heraufbringen lässest? Saul sprach: Ich bin sehr geängstet, die Philister streiten wider mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum habe ich dich lassen rufen, daß du mir weisest, was ich tun solle.
NeÜ 2021:Warum hast du meine Ruhe gestört und mich heraufkommen lassen?, fragte Samuel. Saul erwiderte: Ich bin in großer Angst! Die Philister kämpfen gegen mich, und Gott hat mich verlassen. Er antwortet mir nicht mehr, weder durch Propheten noch durch Träume. Da ließ ich dich rufen, damit du mich wissen lässt, was ich tun soll.
Jantzen/Jettel 2016:Und Samuel sagte zu Saul: Warum hast du mich beunruhigt, mich heraufkommen zu lassen? Und Saul sagte: „Ich bin in großer Not, denn die Philister kämpfen gegen mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht mehr, weder durch die Propheten noch durch Träume; da ließ ich dich rufen, damit du mir kundtust, was ich tun soll. a)
a) bedrängt 5. Mose 28, 53; Jeremia 2, 19; 19, 9; Sprüche 5, 11-13; gewichen 1. Samuel 18, 12; Richter 16, 20; 2. Chronik 15, 2; Hosea 9, 12
English Standard Version 2001:Then Samuel said to Saul, Why have you disturbed me by bringing me up? Saul answered, I am in great distress, for the Philistines are warring against me, and God has turned away from me and answers me no more, either by prophets or by dreams. Therefore I have summoned you to tell me what I shall do.
King James Version 1611:And Samuel said to Saul, Why hast thou disquieted me, to bring me up? And Saul answered, I am sore distressed; for the Philistines make war against me, and God is departed from me, and answereth me no more, neither by prophets, nor by dreams: therefore I have called thee, that thou mayest make known unto me what I shall do.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:28, 15: mich gestört. Samuels Aussage drückt Erregung aus, verursacht durch Sauls Bemühen, Kontakt mit den Toten aufzunehmen, was den Lebenden nicht gestattet war (5. Mose 18, 11; 3. Mose 20, 6). Zauberei bringt den Suchenden in Kontakt mit Dämonen, die sich als die Gesuchten ausgeben, denn die tote Person kann normalerweise nicht kontaktiert werden – außer in diesem einmaligen Fall.




Predigten über 1. Samuel 28, 15
Sermon-Online