Psalm 88, 16

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 88, Vers: 16

Psalm 88, 15
Psalm 88, 17

Luther 1984:Ich bin elend und dem Tode nahe von Jugend auf; / ich erleide deine Schrecken, daß ich fast verzage. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Elend bin ich und siech von Jugend auf, / ich trage deine Schrecken und verzweifle. /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Elend bin ich und todkrank von Jugend auf. / Ich trage deine Schrecken-a-, bin verwirrt-1b-. / -1) o: erstarrt, ratlos. a) Psalm 119, 120. b) Hiob 30, 15.
Schlachter 1952:Von Jugend auf bin ich elend und siech, / trage deine Schrecken und weiß mir keinen Rat. /
Zürcher 1931:Elend, hinsiechend von Jugend auf, / muss ich deine Schrecken tragen und ermatte. /
Luther 1912:Ich bin elend und ohnmächtig, daß ich so verstoßen bin; ich leide deine Schrecken, daß ich schier verzage.
Buber-Rosenzweig 1929:Gebeugt bin ich und am Verscheiden von jung auf, deine Ängste habe ich getragen, ich bin zerrüttet.
Tur-Sinai 1954:Arm bin ich, hinfällig von Jugend an / trug deine Schrecken, immerzu! /
Luther 1545 (Original):Ich bin elend vnd ammechtig, das ich so verstossen bin, Ich leide dein schrecken, Das ich schier verzage.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ich bin elend und ohnmächtig, daß ich so verstoßen bin, und leide dein Schrecken, daß ich schier verzage.
NeÜ 2021:(16) Todkrank und elend von Jugend an / ertrage ich starr deine Schrecken.
Jantzen/Jettel 2016:Gebeugt* bin ich und am Verscheiden von Jugend auf. Ich trage deine Schrecken, bin verwirrt 1). a)
1) o.: verzagt; ratlos
a) Hiob 6, 4; 30, 15
English Standard Version 2001:Afflicted and close to death from my youth up, I suffer your terrors; I am helpless.
King James Version 1611:I [am] afflicted and ready to die from [my] youth up: [while] I suffer thy terrors I am distracted.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:88, 1: Diese Wehklage ist insofern ungewöhnlich, als dass sie kein glückliches Ende hat. Der Psalmist war seit seiner Jugend an krank oder verletzt (V. 16) und beklagt, dass Gott nicht sein Gebet um Gesundheit erhört hat. Er vermutet, dass Gott zornig auf ihn ist, doch wie Hiob weiß er um keinen Grund für diesen Zorn. Doch obgleich er Gottes Wege nicht versteht, wendet sich der Psalmist an Gott und drückt so ein grundlegendes Vertrauen aus. I. Klage gegen Gottes Handeln (88, 2-10) II. Herausforderung der Weisheit Gottes (88, 11-13) III. Anklagen gegen Gottes Verhalten (88, 14-19) 88, 1 Söhnen Korahs. S. Anm. zu Psalm 84, 1. Machalat-Leannot. »Machalat« ist entweder der Name einer Melodie oder ein Musikinstrument, möglicherweise eine Rohrflöte, die bei traurigen Anlässen gespielt wurde. »Leannot« bedeutet »peinigen« und beschreibt die Verzweiflung, von der diese Psalm geprägt ist. Maskil. S. Anm. zu Psalm 32, 1. Hemans, des Esrachiters. Heman war ein Musiker von der Sippe der Kahathiter, der den Korah-Chor gründete (vgl. 1. Chronik 6, 18; 2. Chronik 5, 12; 35, 15). Möglicherweise ist er identisch mit einem der Weisen zu Salomos Zeit aus 1. Könige 5, 11. »Esrachiter« kann »eingeboren« bedeuten oder der Name einer Sippe sein (vgl. 1. Chronik 2, 6).




Predigten über Psalm 88, 16
Sermon-Online