Jeremia 11, 5

Das Buch des Propheten Jeremia

Kapitel: 11, Vers: 5

Jeremia 11, 4
Jeremia 11, 6

Luther 1984:damit ich den Eid halten kann, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen -a-ein Land zu geben, darin Milch und Honig fließt, so wie es heute ist. Ich antwortete und sprach: HERR, ja, so sei es! -a) 2. Mose 3, 8.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):damit ich den Eid aufrechterhalten-1- kann, den ich euren Vätern zugeschworen habe, nämlich ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig überfließt, wie es heute noch der Fall ist!'» Da antwortete ich mit den Worten: «Amen-2-, HErr!» -1) = erfüllen. 2) = so sei es.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:damit ich den Schwur aufrechthalte, den ich euren Vätern geschworen habe: ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig überfließt-a-, wie es an diesem Tag ist! Ich antwortete und sprach: Amen, HERR-b-! -a) Jeremia 32, 22; 2. Mose 3, 8.17; Psalm 105, 8-11. b) Jeremia 28, 6.
Schlachter 1952:damit ich den Eid aufrechterhalte, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig fließt, wie es heutigen Tages der Fall ist. Da antwortete ich und sprach: So sei es, HERR!
Zürcher 1931:dass ich den Eid erfülle, den ich euren Vätern geschworen habe: ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig fliesst, wie ihr es heute habt. Da antwortete ich und sprach: So sei es, Herr! -2. Mose 3, 8.
Luther 1912:auf daß ich den Eid halten möge, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen zu geben a) ein Land, darin Milch und Honig fließt, wie es denn heutigestages steht. Ich antwortete und sprach: Herr, ja, es sei also! - a) 2. Mose 3, 8.
Buber-Rosenzweig 1929:Um den Schwur zu erstellen, den ich schwur euren Vätern, ihnen zu geben das Land, Milch und Honig träufend, - wies nun am Tag ist.. Ich aber antwortete, sprach: jawahr, DU!
Tur-Sinai 1954:Um den Schwur zu halten, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig fließt, wie dies heute ist!' - Und ich antwortete und sprach: ,Amen, Ewiger!'
Luther 1545 (Original):Auff das ich den Eid halten müge, den ich ewrn Vetern geschworen habe, jnen zu geben ein Land, darin milch vnd honig fleusst, wie es denn heuts tages stehet. Ich antwortet vnd sprach, HERR, Ja, es sey also. -[Ja, es sey also] In Ebreo, Amen.
Luther 1545 (hochdeutsch):auf daß ich den Eid halten möge, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen zu geben ein Land, darin Milch und Honig fleußt, wie es denn heutigestages stehet. Ich antwortete und sprach: HERR, ja, es sei also!
NeÜ 2021:Nur dann kann ich den Eid halten, den ich euren Vorfahren geschworen habe, dass ich ihnen ein Land gebe, das von Milch und Honig überfließt – das Land, in dem ihr heute lebt.' Ich erwiderte: Amen, (Hebräisch: Es werde wahr! Oder: So sei es!)Jahwe!
Jantzen/Jettel 2016:damit ich den Eid aufrechterhalte, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen ein Land zu geben, das von Milch und Honig fließt, wie es an diesem Tag ist. Und ich antwortete und sagte: „Amen, JAHWEH! a)
a) Land 5. Mose 8, 7-9; Psalm 105, 10 .11; antwortete 1, 6; 28, 6
English Standard Version 2001:that I may confirm the oath that I swore to your fathers, to give them a land flowing with milk and honey, as at this day. Then I answered, So be it, LORD.
King James Version 1611:That I may perform the oath which I have sworn unto your fathers, to give them a land flowing with milk and honey, as [it is] this day. Then answered I, and said, So be it, O LORD.




Predigten über Jeremia 11, 5
Sermon-Online