4. Mose 20, 12

Das vierte Buch Mose, Numeri

Kapitel: 20, Vers: 12

4. Mose 20, 11
4. Mose 20, 13

Luther 1984:Der HERR aber sprach zu Mose und Aaron: Weil ihr nicht an mich geglaubt habt und mich nicht geheiligt habt vor den Israeliten, darum sollt ihr diese Gemeinde nicht ins Land bringen, das ich ihnen geben werde.-a- -a) 4. Mose 27, 14; 5. Mose 1, 37; 3, 26; 4, 21; 32, 50.51.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Der HErr aber sagte zu Mose und Aaron: «Zur Strafe dafür, daß ihr mir kein Vertrauen geschenkt und mir nicht als dem Heiligen die Ehre vor den Augen der Israeliten gegeben habt, darum sollt ihr diese Gemeinde nicht in das Land bringen, das ich für sie bestimmt habe!»
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Da sprach der HERR zu Mose und zu Aaron: Weil ihr mir nicht geglaubt habt, mich vor den Augen der Söhne Israel zu heiligen-a-, darum sollt ihr diese Versammlung nicht in das Land bringen, das ich ihnen gegeben habe-b-. -a) 3. Mose 10, 3; 5. Mose 32, 51. b) 4. Mose 27, 14; 5. Mose 1, 37; Psalm 99, 8.
Schlachter 1952:Der HERR aber sprach zu Mose und Aaron: Weil ihr nicht auf mich vertraut habt, um mich vor den Kindern Israel zu heiligen, sollt ihr diese Gemeinde nicht in das Land bringen, das ich ihnen geben werde!
Zürcher 1931:Der Herr aber sprach zu Mose und Aaron: Weil ihr nicht auf mich vertraut habt, sodass ihr mich vor den Augen der Israeliten verherrlicht hättet, darum sollt ihr diese Gemeinde nicht in das Land bringen, das ich ihnen bestimmt habe. -4. Mose 27, 14; 5. Mose 1, 37; 4, 21; 32, 51.
Luther 1912:Der Herr aber sprach zu Mose und Aaron: Darum daß ihr nicht an mich geglaubt habt, mich zu heiligen vor den Kindern Israel, sollt ihr diese Gemeinde nicht in das Land bringen, das ich ihnen geben werde. - 4. Mose 27, 14; 5. Mose 1, 37; 5. Mose 3, 26; 5. Mose 4, 21; 5. Mose 32, 51.
Buber-Rosenzweig 1929:ER sprach zu Mosche und Aharon: Weil ihr mir nicht vertrautet, mich zu heiligen in den Augen der Söhne Jissraels, darum sollt nicht ihr dieses Gesamt in das Land kommen lassen, das ich ihnen gegeben habe.
Tur-Sinai 1954:Und der Ewige sprach zu Mosche und Aharon: «Weil ihr nicht an mich geglaubt habt, mich zu heiligen vor den Augen der Kinder Jisraël, darum sollt ihr diese Volksschar nicht in das Land bringen, das ich ihnen gebe.»
Luther 1545 (Original):Der HERR aber sprach zu Mose vnd Aaron, Darumb das jr nicht an mich gegleubt habt, das jr mich heiligetet fur den kindern Jsrael, solt jr diese Gemeine nicht ins Land bringen, das ich jnen geben werde. -[Das jr nicht an mich gegleubt habt] Dubitatio est peccatum, Sed significat mysterium, quod populus legis non potest per suum doctorem saluus fieri, Et, quod sub Christi tempus, Moses incredulus, id est, populus corruit.
Luther 1545 (hochdeutsch):Der HERR aber sprach zu Mose und Aaron: Darum daß ihr nicht an mich geglaubet habt, daß ihr mich heiligtet vor den Kindern Israel, sollt ihr diese Gemeine nicht ins Land bringen, das ich ihnen geben werde.
NeÜ 2021:Da sagte Jahwe zu Mose und Aaron: Weil ihr mir nicht vertraut und mich den Israeliten nicht als heilig vor Augen gestellt habt, dürft ihr diese Versammlung nicht in das Land bringen, das ich ihnen gegeben habe.
Jantzen/Jettel 2016:Und JAHWEH sagte zu Mose und zu Aaron: Weil ihr mir nicht geglaubt habt, mich vor den Augen der Söhne Israels zu a)heiligen, darum sollt ihr diese Versammlung nicht in das b)Land bringen, das ich ihnen gegeben habe.
a) heiligen 3. Mose 10, 3; Jesaja 8, 13;
b) Land 4. Mose 27, 14; 5. Mose 1, 37; 3, 23-28; 32, 49-52
English Standard Version 2001:And the LORD said to Moses and Aaron, Because you did not believe in me, to uphold me as holy in the eyes of the people of Israel, therefore you shall not bring this assembly into the land that I have given them.
King James Version 1611:And the LORD spake unto Moses and Aaron, Because ye believed me not, to sanctify me in the eyes of the children of Israel, therefore ye shall not bring this congregation into the land which I have given them.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:20, 1 – 22, 1: Diese Kapitel berichten vom Beginn des Übergangs von der alten Generation (repräsentiert durch Mirjam und Aaron) zur neuen Generation (repräsentiert durch Eleasar). Geografisch bewegte sich Israel von Kadesch (20, 1) zu den Ebenen Moabs (22, 1), dem Ausgangspunkt für die Eroberung des Landes. Zwischen 19, 22 und 20, 1 liegt ein Zeitraum von 37 Jahren. 20, 1 Genau wie die Kinder Israels versagten und nicht dem Herrn vertrauten (14, 11) und daher nicht ins Gelobte Land kommen durften (14, 30), wurde auch Mose und Aaron, den Führern Israels, verwehrt, ins Land zu kommen, weil auch sie darin versagten, dem Herrn zu vertrauen. 20, 1 im ersten Monat. Das Jahr wird nicht genannt. Am Ende dieses Kapitels wird jedoch der Tod Aarons erwähnt. Nach 4. Mose 33, 38 starb Aaron am 1. Tag des 5. Monats des 40. Jahres nach dem Auszug aus Ägypten. Von daher muss es sich hier um den ersten Monat des 40. Jahres handeln. Der größte Teil der älteren Generation war in der Wüste gestorben. Kadesch. So wie das Volk seine Wanderung in Kadesch begonnen hatte (13, 26), so endete die Wanderung dort auch. Kadesch lag an der Nordgrenze der Wüste Paran (13, 26) und an der südöstlichen Grenze der Wüste Zin. Mirjam starb. Mirjam, die Israel bei der Feier des Sieges über Ägypten am Roten Meer angeführt hatte (2. Mose 15, 20.21), führte auch den Angriff gegen Mose in 4. Mose 12, 1-15. Ihr Tod symbolisierte, dass die alte Generation nicht in Kanaan einziehen wird.




Predigten über 4. Mose 20, 12
Sermon-Online