Psalm 69, 21

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 69, Vers: 21

Psalm 69, 20
Psalm 69, 22

Luther 1984:Die Schmach bricht mir mein Herz / und macht mich krank. / Ich warte, ob jemand Mitleid habe, aber da ist niemand, / und auf Tröster, aber ich finde keine. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Die Schmach hat mir das Herz gebrochen, / so daß ich verzweifle; / ich hoffte auf Mitleid, aber vergebens, / und auf Tröster, doch ich habe keine gefunden; /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Der Hohn hat mein Herz gebrochen-a-, und (es) ist unheilbar-1-; / und ich habe auf Mitleid gewartet - aber (da war) keins; / und auf Tröster, aber ich habe keine gefunden-b-. / -1) mit leichter Vokaländerung, um MasT. übersetzbar zu machen. a) Matthäus 27, 41. b) Klagelieder 1, 2.9; Matthäus 26, 40; Johannes 16, 32.
Schlachter 1952:Die Schmach hat mir das Herz gebrochen, daß ich krank geworden bin; / ich wartete auf Mitleid, aber da war keines, / und auf Tröster, aber ich fand sie nicht. /
Schlachter 2000 (05.2003):Die Schmach hat mein Herz gebrochen, und ich bin elend; ich wartete auf Mitleid, aber da war keines, und auf Tröster, aber ich fand sie nicht.
Zürcher 1931:Die Schmach bricht mir das Herz, / unheilbar ist meine Schande und mein Schimpf; / ich harrte auf einen, der mitleidig wäre, aber da war keiner, / und auf Tröster, doch ich fand sie nicht. / -Klagelieder 1, 2.9.
Luther 1912:Die Schmach bricht mir mein Herz und kränkt mich. Ich warte, ob’s jemand jammere - aber da ist niemand -, und auf a) Tröster - aber ich finde keine. - a) Klagelieder 1, 2.9.
Buber-Rosenzweig 1929:Der Hohn hat mein Herz gebrochen, versehrt bin ich worden. Ich hoffte auf ein Zunicken, da ist keins, auf Tröster, ich finde sie nicht.
Tur-Sinai 1954:Die Schmach zerbrach mein Herz / und ich bin siech; / ich hofft auf Mitleid, und ist keines / auf Tröster, doch ich fand sie nicht. /
Luther 1545 (Original):Die schmach bricht mir mein Hertz vnd krencket mich, Ich warte obs jemand jamerte, Aber da ist niemand, Vnd auff Tröster, Aber ich finde keine.
Luther 1545 (hochdeutsch):Die Schmach bricht mir mein Herz und kränket mich. Ich warte, ob es jemand jammerte, aber da ist niemand; und auf Tröster, aber ich finde keine.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Der Hohn hat mir das Herz gebrochen, ich verzweifle. Ich hoffte auf Mitleid - es gab keins. Ich sah mich um nach Tröstern - es waren keine zu finden.
NeÜ 2021:(21) Der Hohn brach mein Herz / und machte es unheilbar krank. / Auf Mitleid hoffte ich, es war umsonst; / auf Tröster, doch keiner war in Sicht.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Der Hohn bricht mir das Herz, macht mich schwach. Ich hoffte auf Mitleid, und da war keins, und auf Tröster, und ich fand keine.
-Parallelstelle(n): Herz Psalm 38, 9; Jeremia 23, 9; Matthäus 27, 41; Tröster Psalm 142, 5; Klagelieder 1, 9.16; Matthäus 26, 40; Markus 14, 50
English Standard Version 2001:Reproaches have broken my heart, so that I am in despair. I looked for pity, but there was none, and for comforters, but I found none.
King James Version 1611:Reproach hath broken my heart; and I am full of heaviness: and I looked [for some] to take pity, but [there was] none; and for comforters, but I found none.
Westminster Leningrad Codex:חֶרְפָּה שָֽׁבְרָה לִבִּי וָֽאָנוּשָׁה וָאֲקַוֶּה לָנוּד וָאַיִן וְלַמְנַחֲמִים וְלֹא מָצָֽאתִי



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.
Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Psalm 69, 21
Sermon-Online