Hesekiel 28, 12

Das Buch des Propheten Hesekiel (Ezechiel)

Kapitel: 28, Vers: 12

Hesekiel 28, 11
Hesekiel 28, 13

Luther 1984:Du Menschenkind, -a-stimm ein Klagelied an über den König von Tyrus und sprich zu ihm: So spricht Gott der HERR: Du warst das Abbild der Vollkommenheit, voller Weisheit und über die Maßen schön. -a) Hesekiel 27, 2.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):«Menschensohn, stimme ein Klagelied an über den König von Tyrus und sage zu ihm: ,So hat Gott der HErr gesprochen: Der du das Bild der Vollkommenheit warst (?), voll von Weisheit und von vollendeter Schönheit:
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Menschensohn, erhebe ein Klagelied über den König von Tyrus und sage ihm: So spricht der Herr, HERR: Du warst das vollendete Siegel-1-, voller Weisheit und vollkommen an Schönheit, -1) so konnte der Text vor der Vokalisierung der Masoreten verstanden werden. MasT: der vollendete Versiegelnde.
Schlachter 1952:Menschensohn, stimme ein Klagelied an über den König zu Tyrus und sprich zu ihm: So spricht Gott, der HERR: O du Siegel der Vollendung, voller Weisheit und vollkommener Schönheit!
Schlachter 2000 (05.2003):Menschensohn, stimme ein Klagelied an über den König von Tyrus und sprich zu ihm: So spricht GOTT, der Herr: O du Siegel der Vollendung, voller Weisheit und vollkommener Schönheit!
Zürcher 1931:Menschensohn, hebe ein Klagelied an über den König von Tyrus und sprich zu ihm: So spricht Gott der Herr: Du warst das urbildliche Siegel, voll Weisheit und von vollendeter Schönheit.
Luther 1912:Du Menschenkind, a) mache eine Wehklage über den König zu Tyrus und sprich von ihm: So spricht der Herr Herr: Du bist ein reinliches Siegel, voller Weisheit und aus der Maßen schön. - a) Hesek. 27, 2.
Buber-Rosenzweig 1929:Menschensohn, hebe ein Klaglied an über den König von Tyrus, sprich zu ihm: So hat mein Herr, ER, gesprochen: Ein Absiegel des Urmaßes du, voller Weisheit, ganz schön,
Tur-Sinai 1954:,Menschensohn! Stimm Totenklage an um den König von Zor und sprich zu ihm: So spricht Gott, der Herr: Du Siegler des Schatzes, reich an Kunst, vollendet an Schöne!
Luther 1545 (Original):Vnd des HERRN wort geschach zu mir, vnd sprach,
Luther 1545 (hochdeutsch):Du Menschenkind, mache eine Wehklage über den König zu Tyrus und sprich von ihm: So spricht der Herr HERR: Du bist ein reinlich Siegel voller Weisheit und aus der Maßen schön.
NeÜ 2021:Du Mensch, stimm die Totenklage über den König von Tyrus an. Sag zu ihm: 'So spricht Jahwe, der Herr:Du warst die Vollkommenheit selbst, / voller Weisheit und makellos schön.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Menschensohn, erhebe ein Klagelied über den König von Tyrus und sage zu ihm: So sagt der Herr, Jahweh: 'Du warst eine wohlbemessene Einrichtung(a), voller Weisheit und vollkommen an Schönheit.
-Fussnote(n): (a) o.: ein wohlbemessener Bau.
-Parallelstelle(n): Hesekiel 27, 2-4; Hesekiel 28, 3; Jeremia 9, 22; 1. Korinther 1, 19
English Standard Version 2001:Son of man, raise a lamentation over the king of Tyre, and say to him, Thus says the Lord GOD: You were the signet of perfection, full of wisdom and perfect in beauty.
King James Version 1611:Son of man, take up a lamentation upon the king of Tyrus, and say unto him, Thus saith the Lord GOD; Thou sealest up the sum, full of wisdom, and perfect in beauty.
Westminster Leningrad Codex:בֶּן אָדָם שָׂא קִינָה עַל מֶלֶךְ צוֹר וְאָמַרְתָּ לּוֹ כֹּה אָמַר אֲדֹנָי יְהוִה אַתָּה חוֹתֵם תָּכְנִית מָלֵא חָכְמָה וּכְלִיל יֹֽפִי



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:28, 1: Dieser Abschnitt über den König von Tyrus ähnelt Jesaja 14, 3-23, wo es um den König von Babylon geht. In beiden Abschnitten trifft ein Teil der Aussagen am besten auf Satan zu. Höchstwahrscheinlich beschreiben beide Texte in erster Linie den menschlichen König, der vom Satan benutzt wird, so wie Petrus von ihm benutzt wurde, als Jesus zu ihm sagte: »Geh hinter mich, Satan!« (Matthäus 16, 23). Das Gericht kann sich sicherlich ebenfalls auf Satan beziehen.



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Hesekiel 28, 12
Sermon-Online