Habakuk 2, 17

Das Buch des Propheten Habakuk

Kapitel: 2, Vers: 17

Habakuk 2, 16
Habakuk 2, 18

Luther 1984:Denn der Frevel, den du am Libanon begangen, wird über dich kommen, und die vernichteten Tiere werden dich schrecken um des Menschenblutes willen und um des Frevels willen, begangen am Lande und an der Stadt und an allen, die darin wohnen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Denn der Frevel am Libanon wird auf dir lasten und das Gemetzel unter den Tieren-1- dich in Schrecken setzen [wegen des vergossenen Menschenblutes und wegen deiner Gewalttaten an der Erde, an der Stadt und all ihren Bewohnern].» -1) o: die Tierausrottung.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn die Gewalttat am Libanon wird dich bedecken und die Vernichtung-1- der Tiere wird dich zerschmettern-2- wegen der Blutschuld an den Menschen und wegen der Vergewaltigung des Landes, der Stadt und all ihrer Bewohner. -1) o: Mißhandlung; w: Verwüstung. 2) so mit LXX und der syrÜs.; MasT: die Verwüstung der Tiere, die sie erschreckt.
Schlachter 1952:Denn der Frevel am Libanon wird auf dir lasten, und die Verheerung der wilden Tiere wird dich schrecken, um des vergossenen Menschenblutes willen und wegen der Vergewaltigung des Landes, der Stadt und aller ihrer Bewohner.
Schlachter 2000 (05.2003):Denn die Gewalttat, die am Libanon begangen wurde, wird über dich kommen, und die Verheerung, wilden Tieren und die sie in Schrecken versetzte, wegen des vergossenen Menschenblutes und wegen der Vergewaltigung des Landes, der Stadt und aller ihrer Bewohner.
Zürcher 1931:Denn der Frevel am Libanon wird auf dir lasten, und die Vernichtung der Tiere wird dich erdrücken um der Blutschuld an den Menschen willen und wegen der Gewalttat an der Erde, an der Stadt und allen, die darin wohnen. -Jesaja 14, 8; 37, 24.
Luther 1912:Denn der Frevel, am Libanon begangen, wird dich überfallen, und die verstörten Tiere werden dich schrecken um des Menschenbluts willen und um des Frevels willen, im Lande und in der Stadt und an allen, die darin wohnen, begangen.
Buber-Rosenzweig 1929:Denn die Gewalttat am Libanon wird zudecken dich, die Unbill an den Tieren wird dich stürzen. Um das Blut der Menschen, die Gewalttat am Land, der Stadt und allen, die darin siedeln!
Tur-Sinai 1954:Der Raub am Libanon baut dir die Decke / die Plünderung der Tiere, die da schweifen / vom Menschenblut, dem Raub am Land / der Stadt und allen ihren Wohnern!
Luther 1545 (Original):Denn der freuel am Libanon begangen, wird dich vberfallen, vnd die verstöreten Thiere werden dich schrecken, Vmb der Menschenblut willen, vnd vmb des freuels willen im Lande, vnd in der Stad vnd an allen die drinnen wonen, begangen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Denn der Frevel, am Libanon begangen, wird dich überfallen, und die verstörten Tiere werden dich schrecken um der Menschen Bluts willen und um des Frevels willen, im Lande und in der Stadt und an allen, die drinnen wohnen, begangen.
NeÜ 2021:Die Gewalttat am Libanon wird dich erdrücken, / die Misshandlung der Tiere dich zerschmettern, / denn du hast Menschenblut vergossen, / dem Land Gewalt angetan, / den Städten und ihren Bewohnern.'
Jantzen/Jettel (25.11.2022):denn die Gewalttat am Libanon(a) wird dich bedecken und die Verwüstung an den Wildtieren, die sie in Schrecken versetzte, wegen des Blutes der Menschen und der Gewalttat am Land, an der Burgstadt und an allen, die darin ansässig sind.
-Fussnote(n): (a) d. h.: die am Libanon begangen wurde
-Parallelstelle(n): Blut. Habakuk 2, 8; Offenbarung 18, 24; Offenbarung 16, 6
English Standard Version 2001:The violence done to Lebanon will overwhelm you, as will the destruction of the beasts that terrified them, for the blood of man and violence to the earth, to cities and all who dwell in them.
King James Version 1611:For the violence of Lebanon shall cover thee, and the spoil of beasts, [which] made them afraid, because of men's blood, and for the violence of the land, of the city, and of all that dwell therein.
Westminster Leningrad Codex:כִּי חֲמַס לְבָנוֹן יְכַסֶּךָּ וְשֹׁד בְּהֵמוֹת יְחִיתַן מִדְּמֵי אָדָם וַחֲמַס אֶרֶץ קִרְיָה וְכָל יֹשְׁבֵי בָֽהּ



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 6: In Form eines Spottliedes wurde in Erwartung ihres sicheren Gerichts ein 5-faches Wehe über die Chaldäer ausgerufen. In 5 Strophen mit jeweils 3 Versen wurde das 5-fache Wehe an 5 unterschiedliche Gruppen von Übeltätern gerichtet. 2, 6 Das erste Wehe klagte Erpressung an, d.h., das Plündern und Töten von Völkern zur Selbstbereicherung. Als Konsequenz würden sie zur Beute für die übrig gebliebenen Völker werden. 2, 6 diese alle. Ein Hinweis auf alle Völker, die unter den Babyloniern zu leiden hatten. Wehe. Ein Ausruf, der in der prophetischen Literatur häufig benutzt wurde, um eine richterliche Anklage oder ein Gerichtsurteil einzuleiten (Jesaja 5, 8.11.18.20-22; Jeremia 22, 13; 23, 1; Amos 5, 18; 6, 1). Pfandgut. Die Babylonier verlangten eroberten Völkern hohe Steuern ab. Dies war oft mit enormen Zinsen für die Darlehen an die Armen verbunden (vgl. 5. Mose 24, 10-13; 2. Könige 4, 1-7; Nehemia 5, 1-13). 2, 7 die dir Zins auferlegen. (Aus der RELB). Die übrig gebliebenen Völker, von denen die Steuern erzwungen wurden (vgl. V. 8).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Habakuk 2, 17
Sermon-Online