Sacharja 10, 2

Das Buch des Propheten Sacharja (Secharja)

Kapitel: 10, Vers: 2

Sacharja 10, 1
Sacharja 10, 3

Luther 1984:Denn die Götzen reden Lüge, und die Wahrsager schauen Trug und erzählen nichtige Träume, und ihr Trösten ist nichts. Darum geht das Volk in die Irre wie eine Herde und -a-ist verschmachtet, weil kein Hirte da ist. -a) Matthäus 9, 36.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Dagegen die Hausgötzen-a- reden Nichtiges, und die Wahrsager schauen-1- Trug, verkünden eitle-2- Träume und spenden windigen Trost. Darum haben (unsere Volksgenossen) fortwandern müssen wie eine Herde und leben im Elend, weil kein Hirt da ist. -1) o: prophezeien. 2) o: erlogene. a) 1. Mose 31, 19.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn die Hausgötzen haben Trügerisches geredet-a-, und die Wahrsager haben Lüge geschaut-b-; und sie erzählen nichtige Träume, trösten mit Dunst-c-. Darum mußten sie fortziehen wie Schafe, die elend sind, weil kein Hirte da ist-d-. -a) Jeremia 10, 8; Habakuk 2, 18. b) Jesaja 44, 25; Jeremia 27, 9.10. c) 5. Mose 13, 2; Hesekiel 13, 6.7. d) Hesekiel 34, 5.6.
Schlachter 1952:Denn die Hausgötter haben leere Versprechungen gemacht, und die Wahrsager haben trügerische Gesichte gesehen, und sie erzählen erlogene Träume und trösten vergeblich. Darum sind sie fortgelaufen wie Schafe, sie sind im Elend, weil kein Hirt da ist.
Zürcher 1931:Denn die Theraphim reden Lüge, und die Wahrsager schauen Trug; eitle Träume verkünden sie und geben windigen Trost. Darum mussten sie-1- aufbrechen wie eine Herde und kamen ins Elend, weil kein Hirte da war. -Hesekiel 34, 2-10. 1) d.h. das Volk.
Luther 1912:Denn die Götzen reden, was eitel ist; und die Wahrsager sehen Lüge und reden vergebliche Träume, und ihr Trösten ist nichts; darum gehen a) sie in der Irre wie eine Herde und sind verschmachtet, weil kein Hirte da ist. - a) Matthäus 9, 36.
Buber-Rosenzweig 1929:Denn Arg haben die Wunschlarven geredet, Lug die Wahrsager geschaut, den Wahn redeten die Träume, ihr Trösten war Dunst. Darum haben sie ziehn müssen wie Schafe, elend, denn da war kein Hirt.
Tur-Sinai 1954:Schandpuppen freilich reden Trug / und die Orakler schauen Lüge / die Träume künden Falsches / leer ist ihr Trösten. / Drum treibt sie's fort wie Schafe / die blöken, weil kein Hirt ist.
Luther 1545 (Original):Denn die Götzen reden eitel Mühe, Vnd die Warsager sehen eitel Lügen, vnd reden vergebliche Trewme, Vnd jr trösten ist nichts, Darumb gehen sie in der jrre, wie ein Herd, vnd sind verschmacht, weil kein Hirte da ist.
Luther 1545 (hochdeutsch):Denn die Götzen reden eitel Mühe, und die Wahrsager sehen eitel Lüge und reden vergebliche Träume, und ihr Trösten ist nichts; darum gehen sie in der Irre wie eine Herde und sind verschmachtet, weil kein Hirte da ist.
NeÜ 2016:Die Hausgötzen haben nur Unsinn geredet und die Wahrsager Trügerisches geschaut. Sie haben euch erlogene Träume verkündet und spendeten windigen Trost. Darum musstet ihr fortziehen wie Schafe im Elend, um die sich kein Hirt kümmert.
Jantzen/Jettel 2016:denn die a)Theraphim 1) haben Nichtiges geredet, und die b)Wahrsager haben Lüge geschaut. Und sie reden c)Träume des Truges, trösten mit Dunst. Darum sind sie fortgewandert wie eine Herde, werden bedrückt, weil kein d)Hirte da ist.
a) Theraphim Richter 17, 5-6; Habakuk 2, 18;
b) Wahrsager Jesaja 44, 25;
c) Träume Jeremia 23, 27; Hesekiel 13, 6-7;
d) Hirte 1. Könige 22, 17; Hesekiel 34, 5-6; Matthäus 9, 36
1) d. i.: kl. Götzenfiguren oder -bilder
English Standard Version 2001:For the household gods utter nonsense, and the diviners see lies; they tell false dreams and give empty consolation. Therefore the people wander like sheep; they are afflicted for lack of a shepherd.
King James Version 1611:For the idols have spoken vanity, and the diviners have seen a lie, and have told false dreams; they comfort in vain: therefore they went their way as a flock, they were troubled, because [there was] no shepherd.