Philipper 2, 6

Der Brief des Paulus an die Philipper (Philipperbrief)

Kapitel: 2, Vers: 6

Philipper 2, 5
Philipper 2, 7

Luther 1984:Er, der -a-in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, -a) Johannes 1, 1.2; 17, 5.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):denn obgleich er Gottes Gestalt-1- besaß, sah er doch das Gleichsein mit Gott nicht als einen gewaltsam festzuhaltenden Raub-2- an; -1) = göttliche Wesensgestalt o: Wesensart. 2) = unveräußerlichen, kostbaren Besitz.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:der in Gestalt Gottes war-a- und es nicht für einen Raub achtete-1-, Gott gleich zu sein. -1) aüs: es nicht wie einen Raub festhielt. a) Johannes 1, 1.
Schlachter 1952:welcher, da er sich in Gottes Gestalt befand, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein;
Zürcher 1931:der, als er in Gottes Gestalt war, es nicht für einen Raub hielt, wie Gott zu sein,
Luther 1912:welcher, ob er wohl in a) göttlicher Gestalt war, hielt er’s nicht für einen Raub, b) Gott gleich sein, - a) Johannes 1, 1.2; Johannes 17, 5. b) 1. Mose 3, 5.
Luther 1545 (Original):Welcher, ob er wol in göttlicher gestalt war, hielt ers nicht fur einen Raub, Gotte gleich sein,
Luther 1545 (hochdeutsch):welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, Gott gleich sein,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Er, der Gott in allem gleich warund auf einer Stufe mit ihm stand,nutzte seine Macht nicht zu seinem eigenen Vorteil aus.
Albrecht 1912/1988:Er hatte sein Dasein in Gottes Art-1-*. Aber er sah die Gottgleichheit nicht als Mittel an, sich Beute zu gewinnen*. -1) Gottes Art ist zu herrschen.
Luther 1912 (Hexapla 1989):welcher, ob er wohl in -a-göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, -b-Gott gleich sein, -a) Johannes 1, 1.2; 17, 5. b) 1. Mose 3, 5.
Meister:welcher in Gestalt-a- Gottes war, achtete Er es nicht als einen Raub-b-, Gott gleich zu sein, -a) Johannes 1, 1.2; 17, 5; 2. Korinther 4, 4; Kolosser 1, 15; Hebräer 1, 3. b) Johannes 5, 18; 10, 33.
Menge 1949 (Hexapla 1997):denn obgleich er Gottes Gestalt-1- besaß, sah er doch das Gleichsein mit Gott nicht als einen gewaltsam festzuhaltenden Raub-2- an; -1) = göttliche Wesensgestalt o. Wesensart. 2) = unveräußerlichen, kostbaren Besitz.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:welcher, da er in Gestalt Gottes war, es nicht für einen Raub achtete, Gott gleich zu sein,
Revidierte Elberfelder 1985-1991:der in Gestalt Gottes war-a- und es nicht für einen Raub -a-hielt-1-, Gott gleich zu sein. -1) aüs: es nicht wie einen Raub festhielt. a) Johannes 1, 1.
Schlachter 1998:der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich-1- zu sein; -1) d.h. völlig gleich, «deckungsgleich» (gr. -+isos-).++
Interlinear 1979:der, in Gestalt Gottes seiend, nicht für einen Raub gehalten hat das Sein gleich Gott,
NeÜ 2016:Er war genauso wie Gott / und hielt es nicht gewaltsam fest, Gott gleich zu sein.
Jantzen/Jettel 2016:der, als er sein Dasein a)in der Gestalt Gottes führte, es nicht als ein An-sich-zu-Reißendes erachtete, Gott b)gleich 1) zu sein,
a) Johannes 1, 1; 17, 5
b) Johannes 5, 18
1) griech. ISOS: gleich [in allem: in Zahl, Größe, Qualität, ..], übereinstimmend; auf Christus bezogen nur noch in Johannes 5, 18.
English Standard Version 2001:who, though he was in the form of God, did not count equality with God a thing to be grasped,
King James Version 1611:Who, being in the form of God, thought it not robbery to be equal with God:



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.