Hebräer 11, 27

Der Brief an die Hebräer (Hebräerbrief)

Kapitel: 11, Vers: 27

Hebräer 11, 26
Hebräer 11, 28

Luther 1984:Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht den Zorn des Königs; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne Furcht vor dem Zorn des Königs; denn er wurde stark-1-, als ob er den Unsichtbaren sähe. -1) o: harrte aus.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Durch Glauben verließ er Ägypten-a- und fürchtete die Wut des Königs nicht-b-; denn er hielt standhaft aus, als sähe er den Unsichtbaren. -a) 2. Mose 12, 51. b) 2. Mose 10, 28.29.
Schlachter 1952:Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne den Grimm des Königs zu fürchten; denn er hielt sich an den Unsichtbaren, als sähe er ihn.
Zürcher 1931:Aus Glauben verliess er Ägypten, ohne sich vor dem Grimm des Königs zu fürchten; denn er hielt fest an dem Unsichtbaren, als ob er ihn sähe. -2. Mose 2, 15; 12, 41.
Luther 1912:Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht des Königs Grimm; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn. - 2. Mose 2, 15; 2. Mose 12, 51.
Luther 1545 (Original):Durch den glauben verlies er Egypten, vnd furchte nicht des Königes grim, Denn er hielt sich an den, den er nicht sahe, als sehe er jn.
Luther 1545 (hochdeutsch):Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht des Königs Grimm; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Wie kam es, dass Mose Ägypten verließ, ohne sich vor dem Zorn des Königs zu fürchten? [Kommentar: 2. Mose 11, 1-8; 12, 51.] Der Grund dafür war sein Glaube. Mose ging entschlossen seinen Weg, weil er auf den sah, der unsichtbar ist.
Albrecht 1912/1988:Im Glauben verließ er Ägypten-a-*, ohne des Königs Zorn zu fürchten. Denn er war mutig, als sähe er den Unsichtbaren*.+ -a) 2. Mose 2, 11.15.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht des Königs Grimm; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn. -2. Mose 2, 15; 12, 51.
Meister:DURCH Glauben verließ er-1- Ägypten-a-, nicht fürchtend den Grimm-b- des Königs; denn den Unsichtbaren-c- hielt er wie sehend standhaft fest. -1) Moseh. a) 2. Mose 2, 15; vergleiche 2. Mose 13, 17.18. b) 2. Mose 10, 28.29. c) 2. Mose 6, 3.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne Furcht vor dem Zorn des Königs; denn er wurde stark-1-, als ob er den Unsichtbaren sähe. -1) o: harrte aus.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Durch Glauben verließ er Ägypten und fürchtete die Wut des Königs nicht; denn er hielt standhaft aus, als sähe er den Unsichtbaren.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Durch Glauben verließ er Ägypten-a- und -pta-fürchtete die Wut des Königs nicht-b-; denn er hielt standhaft aus, als sähe er den Unsichtbaren. -a) 2. Mose 12, 51. b) 2. Mose 10, 28.29.
Schlachter 1998:Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne die Wut des Königs zu fürchten; denn er hielt sich an den Unsichtbaren, als sähe er ihn.
Interlinear 1979:Aufgrund von Glauben verließ er Ägypten, nicht in Furcht geraten vor dem Zorn des Königs; denn den Unsichtbaren wie sehend hielt er fest.
NeÜ 2021:Aufgrund des Glaubens verließ er Ägypten, ohne sich vor dem Zorn des Königs zu fürchten. Denn er blieb standhaft, als ob er ‹Gott›, den Unsichtbaren, sehen könnte.
Jantzen/Jettel 2016:‹Im› Glauben a)verließ 1) er Ägypten - er hatte den b)Grimm des Königs nicht gefürchtet; denn er hielt stand, als c)sähe er den d)Unsichtbaren.
a) 2. Mose 12, 37; 12, 51
b) 2. Mose 10, 28-29; 14, 13
c) 2. Korinther 4, 18; Psalm 16, 8
d) 1. Timotheus 1, 17*
1) Wann „verließ er [Mose] Ägypten“? Bezieht sich der Verfasser auf die Flucht nach Midian (2. Mose 2, 15) oder auf die Auszugsnacht Israels (2. Mose 12, 51)? Im Suchen nach einer Antwort ist man hin und her gezogen, wenn man die Kommentare einsieht. Der Hauptargumente gegen die Auszugszeit sind wohl drei: 1. Die Reihenfolge der genannten EreignisseSollte der Verfasser sich tatsächlich nicht an die chronologische Folge gehalten haben, so wäre das allerdings nicht das erste Mal in diesem Kapitel (V. 8-21). Es ist aber durchaus möglich, dass er sich die Verse 27 und 28 als EIN Guss dachte: „Im Glauben verließ Mose Ägypten“ Erste Erklärung: „er hatte den Grimm des (sichtbaren) Königs nicht gefürchtet” (im Gegensatz zum vorigen Mal) Zweite Erklärung: „denn er hielt stand, als sähe er den Unsichtbaren.” Dritte Erklärung: „Im Glauben hat er das Passa (das seitdem alljährlich gehalten wird) vollzogen und das Besprengen mit Blut, damit der, der die Erstgeburt umbrachte, sie nicht antaste.“ 2. Als man auszog, gab es keinen Zorn Pharaos zu fürchten.Genau genommen, steht es aber auch nicht so geschrieben, sondern: „er hatte den Grimm des Königs nicht gefürchtet“, wovon der Auszug die Folge war (nach der grammatischen Regel: Die Handlung des Partizips im Aorist ist der des Hauptverbs zeitlich bzw. logisch voranzustellen). Das Vertrauen Moses in den allmächtigen Jahwe hatte sich durchgesetzt, sodass man das Volk endlich ziehen ließ. 3. Die Einzahl „verließ er“ stehe gegen die Tatsache, dass es das ganze Volk war, das Ägypten verließ. Das Volk war aber nicht sonderlich willig gewesen, das Land zu verlassen. Es war Moses Ausharren, dass es so weit kam. Hinzu kommt, dass der Grund, den der Verfasser für das Verlassen Ägyptens angibt, erst wachsen musste. Die Umstände der ersten Flucht (tatsächlich eine aus Furcht vor dem Pharao) sind recht menschlicher Art. Selbst nach vierzig Jahren war Mose immer noch nicht bereit, den Auftrag anzunehmen. Sein Standhalten geschah erst, als er wieder in Ägypten war. Und als er dann, mit dem Volk hinter ihm, das Land verließ, war es (im Gegensatz zum vorigen Mal) ein endgültiger Abschied: KATELIPEN. V. 27 darf also so wiedergegeben werden: „‹Im› Glauben verließ er Ägypten - er hatte den Grimm des Königs nicht gefürchtet; denn er hielt stand, als sähe er den Unsichtbaren.“
English Standard Version 2001:By faith he left Egypt, not being afraid of the anger of the king, for he endured as seeing him who is invisible.
King James Version 1611:By faith he forsook Egypt, not fearing the wrath of the king: for he endured, as seeing him who is invisible.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:11, 27: verließ er Ägypten. Mose verließ Ägypten zum ersten Mal, als er um sein Leben floh, nachdem er den ägyptischen Sklaventreiber umgebracht hatte (2. Mose 2, 14.15), denn er fürchtete sich vor dem Zorn Pharaos. Beim zweiten Mal kehrte er Ägypten den Rücken samt allem, was Ägypten repräsentierte. Er verließ das Land nicht aus Angst vor Pharao, und daher geht es hier um dies zweite Verlassen Ägyptens. als sähe er ihn. Mose hatte einen solchen Glauben, dass er auf Gottes Befehle so reagiert, als stände Gott sichtbar vor ihm. Das war die Grundlage seiner Treue zu Gott und das sollte für jeden Gläubigen ein Vorbild für Treue sein (vgl. 2. Korinther 4, 16-18).


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Hebräer 11, 27
Sermon-Online