Jakobus 1, 6

Der Brief des Jakobus (Jakobusbrief)

Kapitel: 1, Vers: 6

Jakobus 1, 5
Jakobus 1, 7

Luther 1984:Er -a-bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn -b-wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und bewegt wird. -a) Markus 11, 24. b) 1. Timotheus 2, 8.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Nur bitte er im Glauben-1-, ohne irgend einen Zweifel zu hegen; denn wer da zweifelt, der gleicht einer vom Wind getriebenen und hin und her geworfenen Meereswoge. -1) o: mit Zuversicht.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Er bitte aber im Glauben, ohne zu zweifeln-a-; denn der Zweifler gleicht einer Meereswoge, die vom Wind bewegt und hin und her getrieben wird-b-. -a) 1. Timotheus 2, 8. b) Matthäus 14, 31.
Schlachter 1952:Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht der Meereswoge, die vom Winde hin und her getrieben wird.
Zürcher 1931:Er bitte aber mit Zuversicht und zweifle nicht; denn der Zweifler gleicht der Welle des Meeres, die vom Wind bewegt und getrieben wird. -Markus 11, 24.
Luther 1912:Er a) bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebt wird. - a) Markus 11, 24.
Luther 1545 (Original):Er bitte aber im Glauben, vnd zweiuel nicht, Denn wer da zweiuelt, der ist gleich wie die Meeres woge, die vom winde getrieben vnd gewebd wird. -[Zweiueler] Der im Glauben nicht fest ist, hebt viel vnd mancherley an, vnd bleibt doch nicht drauff, 2. Tim. 3. Lernen jmerdar vnd komen doch nimer zum erkentnis der Warheit.
Luther 1545 (hochdeutsch):Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebet wird.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Doch soll der Betreffende seine Bitte in einer Haltung des Vertrauens vorbringen und nicht in der Haltung des Zweiflers; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind aufgepeitscht- einmal hierhin und dann wieder dorthin getrieben wird.
Albrecht 1912/1988:Er bitte aber im Glauben, ohne zu zweifeln. Denn der Zweifler gleicht einer Meereswoge, die vom Sturme getrieben und geschaukelt wird.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Er -a-bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und -1-gewebt wird. -1) -+weben-, hin und her bewegen. a) Markus 11, 24.
Meister:Er bitte aber im Glauben-a-, ohne irgendwie zu zweifeln. Denn der da zweifelt, gleicht der Woge des Meeres, die vom Winde bewegt und hin und her geworfen wird. -a) Markus 11, 24; 1. Timotheus 2, 8.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Nur bitte er im Glauben-1-, ohne irgend einen Zweifel zu hegen; denn wer da zweifelt, der gleicht einer vom Wind getriebenen und hin und her geworfenen Meereswoge. -1) o: mit Zuversicht.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Er bitte aber im Glauben, ohne irgend zu zweifeln; denn der Zweifelnde ist gleich einer Meereswoge, die vom Winde bewegt und hin und her getrieben wird.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Er bitte aber im Glauben, ohne zu zweifeln-a-; denn der Zweifler gleicht einer Meereswoge, die vom Wind bewegt und hin und her getrieben wird-b-. -a) 1. Timotheus 2, 8. b) Matthäus 14, 31.
Schlachter 1998:Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht der Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird.
Interlinear 1979:Er bitte aber im Glauben, in keiner Weise zweifelnd! Denn der Zweifelnde gleicht einer Woge Meeres, vom Wind bewegt werdenden und hin und her getrieben werdenden.
NeÜ 2016:Doch wenn er diese Bitte vorbringt, soll er das mit Gottvertrauen tun und sich nicht Zweifeln hingeben. Ein Zweifler ist nämlich wie eine vom Wind gepeitschte hin- und herwogende Meereswelle.
Jantzen/Jettel 2016:Er bitte aber im Glauben 1) und zweifle dabei in keiner Weise, denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und ‹hin und her› geblasen wird, a)
a) Matthäus 17, 20*; Römer 4, 19 .20; 1. Timotheus 2, 8
1) o.: im Vertrauen
English Standard Version 2001:But let him ask in faith, with no doubting, for the one who doubts is like a wave of the sea that is driven and tossed by the wind.
King James Version 1611:But let him ask in faith, nothing wavering. For he that wavereth is like a wave of the sea driven with the wind and tossed.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:1, 6: bitte im Glauben. Beten muss man mit einem zuversichtlichen Vertrauen auf einen souveränen Gott (s. Anm. zu Hebräer 11, 1). zweifle nicht. Zweifeln bedeutet, dass das eigene Denken innerlich gespalten ist. Grund dafür ist nicht nur Unentschlossenheit oder ein innerer moralischer Konflikt oder Misstrauen gegen Gott (s. Anm. zu V. 8). Meereswoge. Wer bezweifelt, dass Gott fähig und bereitwillig ist, seine Weisheit zu geben, ist wie das wogende, ruhelose Meer, dessen unaufhörliche Brandung hinund hergeht und niemals gefestigt werden kann (vgl. Josua 24, 15; 1. Könige 18, 21; Offenbarung 3, 16).



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Jakobus 1, 6
Sermon-Online