2. Chronik 6, 18

Das zweite Buch der Chronik

Kapitel: 6, Vers: 18

2. Chronik 6, 17
2. Chronik 6, 19

Luther 1984:Aber sollte Gott wirklich bei den Menschen auf Erden wohnen? Siehe, -a-der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe? -a) 2. Chronik 2, 5.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):«Wie aber? sollte Gott wirklich bei den Menschen auf der Erde Wohnung nehmen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen: wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe!
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Ja, sollte Gott wirklich bei dem Menschen auf der Erde wohnen?-a- Siehe, die Himmel und die Himmel der Himmel können dich nicht fassen-b-, wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe! -a) 2. Mose 29, 45; Johannes 1, 14; Offenbarung 21, 3. b) 2. Chronik 2, 5; Jeremia 23, 24; Epheser 4, 10.
Schlachter 1952:Sollte aber Gott wahrhaftig bei den Menschen auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dieses Haus tun, das ich gebaut habe?
Schlachter 2000 (05.2003):Aber wohnt Gott wirklich bei den Menschen auf der Erde? Siehe, die Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dieses Haus tun, das ich gebaut habe!
Zürcher 1931:Aber sollte Gott denn wirklich bei den Menschen auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel mögen dich nicht fassen, wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe.
Luther 1912:Denn sollte in Wahrheit Gott bei den Menschen auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn das Haus tun, das ich gebaut habe? - 2. Chron. 2, 5.
Buber-Rosenzweig 1929:Wie aber, könnte wirklich Gottheit mit dem Menschen auf Erden Sitz haben? die Himmel ja und die Himmel ob Himmeln fassen dich nicht, wie gar dieses Haus, das ich baute!
Tur-Sinai 1954:Denn wohnte wohl in Wahrheit Gottheit bei dem Menschen auf der Erde? Sieh, die Himmel und der Himmel Himmel fassen dich nicht, wie gar dies Haus, das ich gebaut!
Luther 1545 (Original):Denn meinstu auch das Gott bey den Menschen auff Erden wone? Sihe, Der Himel vnd aller himel himel kan dich nicht versorgen, Wie solts denn das Haus thun das ich gebawet habe?
Luther 1545 (hochdeutsch):Wende dich aber, HERR, mein Gott, zu dem Gebet deines Knechts und zu seinem Flehen, daß du erhörest das Bitten und Beten, das dein Knecht vor dir tut,
NeÜ 2021:Aber will Gott wirklich bei den Menschen auf der Erde wohnen? Selbst der Himmel und das ganze Universum können dich nicht fassen, geschweige denn dieses Haus, das ich gebaut habe!
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Aber sollte Gott wirklich bei dem Menschen auf der Erde wohnen? Siehe! Die Himmel und die Himmel der Himmel können dich nicht fassen, wie viel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe!
-Parallelstelle(n): wohnen 2. Mose 29, 45; Himmel 5. Mose 10, 14; Psalm 148, 4; Haus 2. Chronik 2, 5; Jesaja 66, 1; Jeremia 23, 24; Apostelgeschichte 17, 24.48
English Standard Version 2001:But will God indeed dwell with man on the earth? Behold, heaven and the highest heaven cannot contain you, how much less this house that I have built!
King James Version 1611:But will God in very deed dwell with men on the earth? behold, heaven and the heaven of heavens cannot contain thee; how much less this house which I have built!
Westminster Leningrad Codex:כִּי הַֽאֻמְנָם יֵשֵׁב אֱלֹהִים אֶת הָאָדָם עַל הָאָרֶץ הִנֵּה שָׁמַיִם וּשְׁמֵי הַשָּׁמַיִם לֹא יְכַלְכְּלוּךָ אַף כִּֽי הַבַּיִת הַזֶּה אֲשֶׁר בָּנִֽיתִי



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:6, 12: S. Anm. zu 1. Könige 8, 22-50. Als Salomo als Repräsentant seines Volkes betete, bat er Gott, ihnen in vielen Umständen zu helfen: 1.) bei Verbrechen (V. 22.23), 2.) bei Angriffen von Feinden (V. 24.25), 3.) bei Dürre (V. 26.27), 4.) bei Hungersnot (V. 28-31), 5.) für Fremdlinge (V. 32.33), 6.) bei Krieg (V. 34.35) und 7.) bei Sünde (V. 36-39).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 2. Chronik 6, 18
Sermon-Online