Psalm 90, 1

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 90, Vers: 1

Psalm 89, 53
Psalm 90, 2

Luther 1984:EIN Gebet des Mose, des Mannes Gottes. Herr, du bist unsre Zuflucht für und für. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):EIN Gebet Mose's, des Mannes Gottes. O Allherr, eine Zuflucht bist du uns gewesen / von Geschlecht zu Geschlecht. /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Ein Gebet von Mose, dem Mann Gottes-a-. Herr, --du- bist unsere Wohnung-1- gewesen-b- / von Geschlecht zu Geschlecht. / -1) o: Zufluchtsort. a) 5. Mose 33, 1. b) 5. Mose 33, 27.
Schlachter 1952:Ein Gebet Moses, des Mannes Gottes. Herr, du bist unsre Zuflucht / von Geschlecht zu Geschlecht! /
Zürcher 1931:EIN Gebet Moses, des Mannes Gottes. O Herr, du warst unsre Zuflucht / von Geschlecht zu Geschlecht. /
Luther 1912:Ein Gebet Mose’s, des Mannes Gottes. - Herr, Gott, du bist unsre Zuflucht für und für.
Buber-Rosenzweig 1929:Ein Gebet Mosches, des Mannes Gottes. Mein Herr, du bist, du Haggai uns gewesen in Geschlecht um Geschlecht.
Tur-Sinai 1954:Gebet von Mosche, dem Gottesmann. «Herr, Heimstatt bist du / bists uns gewesen für und für. /
Luther 1545 (Original):Ein Gebet Mose, des mans Gottes.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ein Gebet Moses, des Mannes Gottes. 2. HERR Gott, du bist unsere Zuflucht für und für.
NeÜ 2016:Viertes Buch: Vergänglichkeit Ein Gebet von Mose, dem Mann Gottes.Herr, du selbst warst unsere Wohnung in jeder Generation.
Jantzen/Jettel 2016:EIN GEBET VON MOSE, DEM MANNE GOTTES Mein Herr, du bist uns eine Wohnung 1) gewesen von Geschlecht zu Geschlecht. a) 2)
1) o.: eine Zufluchtsstätte
a) 5. Mose 33, 1; Psalm 36, 8; 71, 3; 91, 1 .2 .9; 94, 22; 5. Mose 33, 27
2) Aufbau des vierten Buches: Psalm 90-106 Das Buch besteht ebenfalls aus 17 Psalmen. Psalm 90 ist als einziger von Mose. Die weiteren zwei benannten Psalmen sind davidisch (101; 103). Die anderen 14 (Psalm 91-100; 102; 104-106) sind unbenannt, wobei der Königspsalm 95 durch Hebräer 3, 7ff als davidisch deklariert wird. Buch IV scheint in drei Gruppen eingeteilt zu sein: a. Der einzige Mosepsalm und ein unbenannter Psalm über die Zuflucht bei Gott (90; 91) b. Die „Jahweh ist König“-Psalmen (96-99) mit den umgebenden Psalmen (insges. 92-102) c. Lob Gottes für seine Taten und sein Wesen (103-106) Den Abschluss bilden die zwei Geschichtspsalmen 105 und 106 (mit dem Höhepunkt in V. 47). Im Zentrum stehen die Königspsalmen 96-99. Psalm 90 (ein Weisheitspsalm über die Vergänglichkeit des Lebens) greift die Frage von 89, 47-49 auf. Des Menschen Vergänglichkeit ist auf seine Sünde zurückzuführen (V. 7.8). Psalm 90 endet (ähnlich wie Psalm 89) mit der Frage: Wie lange? (V. 13). Aber es folgt der Gebetsruf an Gott: Erbarme dich über deine Knechte, über Israel! (V. 13-15) Am Ende von Buch III (89, 51) wagten die Knechte nicht, um Erbarmen für sich zu beten. Mose, der Fürbitter, wagt es. In Buch III schien es so, dass der davidische Bund misslungen sei. Ist es so? Buch IV gibt Antworten: 1. Das Buch enthält mehrere „Jahweh ist König“-Psalmen (93; 95; 96-99; 103, 19). Am Ende von Buch III trafen wir die Situation an, dass das messianische Königtum verschwunden schien. Buch IV zeigt nun, dass das Jahweh-Königtum jedoch noch vorhanden ist – ein Trost für Israel. Jahweh selbst hat das messianische Königtum „übernommen“. Aber Jahwehs Königtum gilt für alle Völker (96, 10), nicht nur für Israel. In einem bestimmten Sinne ist er immer schon König gewesen. Wenn Jahweh König ist, ist das Königtum Israels nicht dahin, sofern Israel Jahweh als König huldigt (95, 6; 96, 9; 97, 7; 99, 5.9). 2. Jahweh war schon in der Vergangenheit (bereits im mosaischen Zeitalter, Psalm 90, 1) Israels Zuflucht gewesen, lange bevor das messianische Königtum bestanden hatte (Psalm 90; 91; 94, 22; usw.). Und Jahweh wird weiter seines Volkes Zuflucht sein, auch jetzt (Buch III), da das messianische Königtum verschwunden ist. Gesegnet sind diejenigen, die auf Jahweh vertrauen, ihn fürchten, ihn lieben, ihn suchen, sich von ihm belehren lassen. (Vgl. 91, 1.2.14.15; 94, 12; 97, 10-12; 103, 13.17.18; 106, 3.) Buch IV beginnt mit einem Gebet (90, 13-17) und endet mit einem Gebet (106, 47). Beide Male geht es um dasselbe: Erbarme dich! Erlöse uns! Sammle uns aus den Völkern! Aber vor dem Gebetsruf von 106, 47 lesen wir von einem Schuldbekenntnis des Psalmisten zusammen mit seinen Zeitgenossen. Sie identifizieren sich mit Israels Schuld in der Geschichte (106, 6). Veränderung kommt durch Schuldbekenntnis des Volkes! Es ist also noch nicht alles zu Ende in Bezug auf die Erfüllung der Verheißung des Bundes Gottes mit David. Bereits in der Vergangenheit hatte Jahweh Erbarmen gezeigt (V. 46); darum ist Israel nun ermutigt, um Erbarmen zu flehen (auch ermutigt durch das Gebet des Mose, Psalm 90, 13-15). Somit befinden sie sich in der Linie Moses, einer Linie, die älter ist als der davidische Bund. Sie sind „in“ Mose (vgl. 106, 32; verbunden mit ihm, versetzt in ihn, den großen Fürbitter des Volkes). Gott möge sich nun erbarmen in Form einer Sammlung des Volkes hin zum Lande Kanaan mit dem Ziel, dass Gottes Name gelobt werde. Thema des vierten Buches ist die Erfüllung der davidischen Königtumsverheißungen im Königtum Jahwehs. Das Buch endet mit einer Doxologie: 106, 48.
English Standard Version 2001:A Prayer of Moses, the man of God. Lord, you have been our dwelling place in all generations.
King James Version 1611:A Prayer of Moses the man of God. Lord, thou hast been our dwelling place in all generations.