Hesekiel 18, 7

Das Buch des Propheten Hesekiel (Ezechiel)

Kapitel: 18, Vers: 7

Hesekiel 18, 6
Hesekiel 18, 8

Luther 1984:der niemand bedrückt, der -a-dem Schuldner sein Pfand zurückgibt und niemand etwas mit Gewalt nimmt, der -b-mit dem Hungrigen sein Brot teilt und den Nackten kleidet, -a) 5. Mose 24, 10-13. b) Jesaja 58, 7.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):niemanden übervorteilt, dem Schuldner sein Pfand zurückgibt, sich keine Erpressung zuschulden kommen läßt-1-, dem Hungrigen von seinem Brot abgibt und den Nackten mit Kleidung versieht, -1) = kein fremdes Gut an sich bringt.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:und niemanden unterdrückt, das Pfand des Schuldners-1- zurückgibt-a-, keinen Raub begeht-2b-, sein Brot dem Hungernden gibt und den Nackten mit Kleidung bedeckt-c-, -1) so üs. LXX; MasT: «sein Pfand, die Schuld», das könnte meinen: das Pfand für seine Schuldforderung. 2) w: (wer) Raub nicht raubt. a) Hesekiel 33, 15; 2. Mose 22, 25. b) Jeremia 22, 3. c) Hesekiel 16, 49; Jesaja 58, 7.
Schlachter 1952:niemanden bedrückt, seinem Schuldner das Pfand zurückgibt, nichts raubt, sondern dem Hungrigen sein Brot gibt und den Nackten kleidet,
Zürcher 1931:wenn einer niemanden bedrückt und, was er gepfändet, dem Schuldner zurückgibt, nichts mit Gewalt an sich reisst, sein Brot dem Hungrigen gibt und den Nackten bekleidet, -2. Mose 22, 26; 3. Mose 19, 13; 5. Mose 15, 7; Jesaja 58, 7.
Luther 1912:der a) niemand beschädigt, der dem b) Schuldner sein Pfand wiedergibt, der niemand etwas mit Gewalt nimmt, der dem Hungrigen sein Brot mitteilt und den Nackten kleidet, - a) Psalm 15, 3. b) 5. Mose 24, 10-13.
Buber-Rosenzweig 1929:niemanden plackt er, läßt heimkehren sein Darlehnspfand, Raub raubt er nicht, sein Brot gibt dem Hungernden er, den Nackten hüllt er in Gewand,
Tur-Sinai 1954:bedrückt keinen, gibt das Pfand für seine Schuldforderung wieder, übt keinen Raub, reicht sein Brot dem Hungernden und deckt den Nackten mit Gewand,
Luther 1545 (Original):Der auff den Bergen nicht isset, Der seine augen nicht auffhebt zu den Götzen des hauses Jsrael, Vnd seines nehesten Weib nicht befleckt, Vnd ligt nicht bey der Frawen in jrer kranckheit,
Luther 1545 (hochdeutsch):der niemand beschädiget; der dem Schuldner sein Pfand wiedergibt; der niemand etwas mit Gewalt nimmt; der dem Hungrigen sein Brot mitteilet und den Nackenden kleidet;
NeÜ 2021:wenn er niemand unterdrückt und dem Schuldner sein Pfand wiedergibt, (Siehe 5. Mose 24, 10-13.)wenn er sein Brot mit dem Hungernden teilt und den Nackten mit Kleidung versorgt,
Jantzen/Jettel 2016:und niemanden bedrückt, seinem Schuldner das Pfand zurückgibt, keinen Raub begeht, sein Brot dem Hungrigen gibt und den Entblößten mit Kleidung bedeckt, a)
a) Pfand 2. Mose 22, 26; nichts Jesaja 33, 15; Jeremia 22, 3; Brot Jesaja 58, 7; Matthäus 25, 35
English Standard Version 2001:does not oppress anyone, but restores to the debtor his pledge, commits no robbery, gives his bread to the hungry and covers the naked with a garment,
King James Version 1611:And hath not oppressed any, [but] hath restored to the debtor his pledge, hath spoiled none by violence, hath given his bread to the hungry, and hath covered the naked with a garment;



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:18, 1: In diesem Kapitel wird eines der grundlegendsten Prinzipien der Schrift präsentiert (das auch in 5. Mose 24, 16; 2. Könige 14, 6 gelehrt wird): Das Gericht entspricht dem persönlichen Glauben und Verhalten. Gott hatte eine nationale Bestrafung vorausgesagt, der Grund dafür waren jedoch persönliche Sünden (vgl. 3, 16-21; 14, 12-20; 33, 1-20).




Predigten über Hesekiel 18, 7
Sermon-Online