Johannes 4, 22

Das Evangelium nach Johannes (Johannesevangelium)

Kapitel: 4, Vers: 22

Johannes 4, 21
Johannes 4, 23

Luther 1984:Ihr -a-wißt nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn -b-das Heil kommt von den Juden. -a) 2. Könige 17, 29-41. b) Jesaja 2, 3.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn die Rettung ist aus den Juden.-1- -1) die alttestam. Gottesoffenbarung führt aus der blinden Anbetung Gottes heraus, in der die Samariter noch befangen sind.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:--Ihr- betet an, was ihr nicht kennt-a-; --wir- beten an, was wir kennen-b-, denn das Heil ist aus den Juden-c-. -a) 2. Könige 17, 41. b) Psalm 76, 2. c) Römer 9, 5.
Schlachter 1952:Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden.
Zürcher 1931:Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden. -2. Könige 17, 29-41; Jesaja 2, 3.
Luther 1912:Ihr a) wisset nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten, denn b) das Heil kommt von den Juden. - a) 2. Könige 17, 29-41. b) Jesaja 2, 3.
Luther 1545 (Original):Jr wisset nicht, was jr anbetet, Wir wissen aber, was wir anbeten, Denn das Heil kompt von den Jüden.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ihr wisset nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Ihr 'Samaritaner' betet an, ohne zu wissen, was ihr anbetet. Wir jedoch wissen, was wir anbeten, denn die Rettung 'der Welt' kommt von den Juden.
Albrecht 1912/1988:Ihr betet an, was ihr nicht kennt*. Wir beten an, was wir kennen; denn das Heil geht von den Juden aus-1-. -1) deshalb haben auch die Juden die rechte und reine Offenbarung Gottes.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Ihr -a-wisset nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten, denn -b-das Heil kommt von den Juden. -a) 2. Könige 17, 29-41. b) Jesaja 2, 3.
Meister:Ihr betet an, was ihr nicht kennt-a-, wir beten an, was wir kennen. Denn das Heil-b- ist von den Juden her. -a) 2. Könige 17, 29ff. b) Jesaja 2, 3; Lukas 24, 47; Römer 9, 4.5.++ +
Menge 1949 (Hexapla 1997):Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn die Rettung ist aus den Juden.-1- -1) die AT-Gottesoffenbarung führt aus der blinden Anbetung Gottes heraus, in der die Samariter noch befangen sind.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Ihr betet an (und) wisset nicht, was-1-; wir beten an (und) wissen, was-2-, denn das Heil ist aus den Juden. -1) o: was ihr nicht kennet. 2) o: was wir kennen.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:--Ihr- betet an, was ihr nicht kennt-a-; --wir- beten an, was wir kennen-b-, denn das Heil ist aus den Juden-c-. -a) 2. Könige 17, 41. b) Psalm 76, 2. c) Römer 9, 5.
Schlachter 1998:Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn das Heil-1- kommt von-2- den Juden. -1) o: die Rettung. 2) w: aus.++
Interlinear 1979:Ihr betet an, was nicht ihr kennt; wir beten an, was wir kennen, weil das Heil von den Juden ist.
NeÜ 2021:Ihr Samaritaner betet zu Gott, ohne ihn zu kennen. Wir jedoch wissen, wen wir anbeten, denn das Heil ‹für die Menschen› kommt von den Juden.
Jantzen/Jettel 2016:Ihr betet an, was ihr a)nicht wirklich kennt. Wir beten an, was wir wirklich kennen, weil das b)Heil von den Juden ist.
a) 2. Könige 17, 29-41
b) 1. Mose 49, 10; Lukas 24, 47*; Apostelgeschichte 8, 14 .15 .16 .17; Römer 9, 4 .5
English Standard Version 2001:You worship what you do not know; we worship what we know, for salvation is from the Jews.
King James Version 1611:Ye worship ye know not what: we know what we worship: for salvation is of the Jews.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:4, 1: Die Geschichte der Samariterin bekräftigt Johannes’ Hauptthema, dass Jesus der Messias und Sohn Gottes ist. Der Schwerpunkt dieser Verse liegt nicht so sehr auf ihrer Bekehrung, sondern vielmehr auf der Tatsache, dass Jesus der Messias ist (V. 26). Während man deutlich auf ihre Bekehrung schließen kann, konzentriert sich der Apostel auf das, was die Schrift über Jesus vorhersagte (V. 25). Ebenso wichtig ist die Tatsache, dass dies Kapitel Jesu Liebe und seine Menschenkenntnis sichtbar werden lässt. Seine Liebe für die Menschen kannte keine Barrieren, denn voller Liebe und Mitgefühl versuchte er eine Frau zu erreichen, die von der Gesellschaft verstoßen war. Im Gegensatz zu den Beschränkungen menschlicher Liebe zeigt Christus das Wesen göttlicher Liebe, die keine Unterschiede macht und allumfassend ist (3, 16).



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Johannes 4, 22
Sermon-Online