1. Mose 7, 11

Das erste Buch Mose, Genesis

Kapitel: 7, Vers: 11

1. Mose 7, 10
1. Mose 7, 12

Luther 1984:In dem sechshundertsten Lebensjahr Noahs am siebzehnten Tag des zweiten Monats, an diesem Tag brachen alle -a-Brunnen der großen Tiefe auf und taten sich die Fenster des Himmels auf -a) Offenbarung 9, 1.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):ES war im sechshundertsten Lebensjahre Noahs, am siebzehnten Tage des zweiten Monats: an diesem Tage brachen alle Quellen-1- der großen Tiefe-2- auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich, -1) o: Brunnen. 2) = Urflut.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Im 600. Lebensjahr Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, an diesem Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe-1- auf-a-, und die Fenster des Himmels öffneten sich. -1) o: Flut; dasselbe Wort wie 1. Mose 1, 2. a) 1. Mose 8, 2; Hiob 38, 37; Sprüche 8, 28; Jesaja 24, 18.
Schlachter 1952:Im sechshundertsten Lebensjahre Noahs, am siebzehnten Tage des zweiten Monats, an dem Tage brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich.
Zürcher 1931:Im sechshundertsten Lebensjahre Noahs, am siebzehnten Tage des zweiten Monats, an diesem Tage brachen alle Brunnen der großen Urflut auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich.
Luther 1912:In dem sechshundertsten Jahr des Alters Noahs, am siebzehnten Tage des zweiten Monats, das ist der Tag, da aufbrachen alle Brunnen der großen Tiefe, und taten sich auf die Fenster des Himmels,
Buber-Rosenzweig 1929:Im Jahr der sechshundert Jahre des Lebens Noachs, in der zweiten Mondneuung, am siebzehnten Tag auf die Neuung, an diesem Tag aufbrachen alle Quellen des großen Wirbels, und die Luken des Himmels öffneten sich.
Tur-Sinai 1954:Im sechshundertsten Lebensjahr Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tag des Monats - an diesem Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Luken des Himmels öffneten sich.
Luther 1545 (Original):In dem sechshunderten jar des alters Noah, am siebenzehenden tag des andern Monden, das ist der tag, da auffbrachen alle Brünne der grossen Tieffen, vnd theten sich auff die Fenster des Himels,
Luther 1545 (hochdeutsch):In dem sechshundertsten Jahr des Alters Noah, am siebzehnten Tag des andern Monats, das ist der Tag, da aufbrachen alle Brunnen der großen Tiefe, und taten sich auf die Fenster des Himmels,
NeÜ 2021:Im 600. Lebensjahr Noahs, am 17. Tag des zweiten Monats, brachen alle Quellen der großen Tiefe (Dasselbe Wort wie 1. Mose 1, 2.) auf und die Schleusen des Himmels öffneten sich.
Jantzen/Jettel 2016:Im a)600. Jahre des Lebens Noahs, im zweiten Monat, am 17. Tage des Monats, an diesem Tage brachen alle b)Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster der Himmel taten sich auf.
a) sechsh. 1. Mose 7, 6;
b) Quellen 1. Mose 8, 2; Sprüche 8, 28
English Standard Version 2001:In the six hundredth year of Noah's life, in the second month, on the seventeenth day of the month, on that day all the fountains of the great deep burst forth, and the windows of the heavens were opened.
King James Version 1611:In the six hundredth year of Noah's life, in the second month, the seventeenth day of the month, the same day were all the fountains of the great deep broken up, and the windows of heaven were opened.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:7, 11: Monats … Tag. Das Kalendersystem aus Noahs Zeit kennen wir nicht, doch umfasste ein Monat offenbar stets 30 Tage. Nach dem jüdischen Kalender der Zeit Moses berechnet, wäre das etwa im Mai gewesen. Die Zeit der Gnade Gottes ging nun zu Ende (vgl. 6, 3.8; 7, 4). brachen alle Quellen der großen Tiefe auf. Das unterirdische Wasser drang aus dem Erdinneren an die Oberfläche und bildete Seen und Flüsse (1, 10; 2, 10-14), die nicht durch Regen entstanden (denn es gab noch keinen Regen), sondern durch tiefe Quellen in der Erde. Fenster des Himmels. Das atmosphärische Wasser in der Wasserdampfhülle, die die Erdkugel umgab, ergoss sich auf die Erde und vereinigte sich mit dem Oberflächenwasser und den unterirdischen Wasservorkommen (vgl. 1, 7). Dadurch wurde die Wasserdampfhülle aufgelöst und das Wasser im Erdinnern freigesetzt. Zusammengenommen setzten diese Phänomene das neue hydrologische System in Gang, das seitdem die Erde charakterisiert (s. Hiob 26, 8; Prediger 1, 7; Jesaja 55, 10; Amos 9, 6). Dieser Vers weist eine interessante Reihenfolge auf, die darauf hinweist, dass zuerst die Erdkruste aufbrach und dann das Wasser vom Himmel abregnete. Das ist deshalb interessant, weil bei der vulkanischen Explosion beim Aufbrechen der Erde Magma und Staub in die Atmosphäre geschleudert worden sein müssen, vermischt mit gewaltigen Mengen Spritzwasser, Gas und Luft. Das alles drang in die Wasserhülle vor und löste so ihren Kollaps aus.




Predigten über 1. Mose 7, 11
Sermon-Online