Psalm 29, 1

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 29, Vers: 1

Psalm 28, 9
Psalm 29, 2

Luther 1984:EIN Psalm Davids. Bringet dar dem HERRN, ihr Himmlischen, / bringet dar dem HERRN Ehre und Stärke!-a- / -a) Psalm 103, 20.21.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):EIN Psalm von David. Bringt dar dem HErrn, ihr Gottessöhne-1-, / bringt dar dem HErrn Ehre und Preis!-2- / -1) d.h. Engel. 2) aÜs: gesteht dem HErrn Ehre und Macht zu.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Ein Psalm. Von David. Gebt dem HERRN, ihr Göttersöhne-a-, / gebt dem HERRN Herrlichkeit und Kraft-b-! / -a) Psalm 89, 7. b) Psalm 68, 35; 96, 7.
Schlachter 1952:Ein Psalm Davids. Gebt dem HERRN, ihr Gottessöhne, / gebt dem HERRN Ehre und Macht! /
Zürcher 1931:EIN Psalm Davids. Bringet dar dem Herrn, ihr Himmlischen, / bringet dar dem Herrn Ehre und Stärke! /
Luther 1912:Ein Psalm Davids. Bringet her dem Herrn, ihr a) Gewaltigen, bringet her dem Herrn Ehre und Stärke! - a) Psalm 89, 7; Psalm 103, 20.
Buber-Rosenzweig 1929:Ein Harfenlied Dawids. Zollt IHM, Göttersöhne, zollt IHM Ehre und Macht!
Tur-Sinai 1954:Psalm von Dawid. «Dem Ewgen gebt, ihr Götterwesen / dem Ewgen gebet Ehr und Macht! /
Luther 1545 (Original):Ein Psalm Dauids. Bringet her dem HERRN jr Gewaltigen, Bringet her dem HERRN ehre vnd stercke.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ein Psalm Davids. Bringet her dem HERRN, ihr Gewaltigen bringet her dem HERRN Ehre und Stärke!
NeÜ 2016:Lob der Herrlichkeit Gottes Ein Psalmlied von David.Gebt Jahwe, ihr himmlischen Wesen, / gebt Jahwe Ehre und Macht!
Jantzen/Jettel 2016:EIN PSALM VON DAVID Gebt dem HERRN, [ihr] Gottessöhne 1), gebt dem HERRN Herrlichkeit* und Stärke! a)
1) o.: Söhne der Starken; „Söhne“ ist nicht wörtlich zu verstehen; vgl. 72, 4; Matthäus 9, 15; gemeint sind wohl die Engel; vgl. 89, 7.8; 97, 7; Hiob 2, 1; 5, 1; 15, 15. Moll (bei Lange): „Grammatisch und etymologisch zulässig ist die Übersetzung „Söhne der Gewaltigen“ (Gewaltige, Machthaber, Fürsten …), desgleichen „Söhne der Götzen“ (Götzendiener …). Gegen beide Deutungen spricht aber Vers 9c, wonach die Angeredeten sich im Himmel befinden. Da nun ELIM im Sprachgebrauch niemals als PLUR. MAJEST. [Majestätsplural] mit Singularbegriff vorkommen, sondern stets plural. die Götter der Heiden (2. Mose 15, 11; 18, 11; Psalm 95, 3 96, 4; 97, 9), die THEOI LEGOMENOI [so genannte Götter] (1Kr 8, 5) bezeichnet, denen gegenüber als der wirkliche Gott Jehovah EL ELIM [der HERR, der Gott der Götter/Gottheiten] heißt (Daniel 11, 36) oder auch EL ELOHIM [Gott der Götter] (Josua 22, 22; Psalm 50, 1), EL HA-ELOHIM [der Gott der Götter] (5. Mose 10, 17) oder ELOHEE HA-ELOHIM [Gott der Götter] (Psalm 136, 2), weil diese auch [als] Götter den Namen ELOHIM haben (Psalm 86, 8), so darf man nicht geradzu übersetzen: Söhne oder Kinder Gottes (Sept[uaginta] u. a.) und den Plural ELIM rechtfertigen wollen durch Bezugnahme auf die grammatische Form einer Attraktion bei Kompos. … wie 2. Mose 1, 11; 1Chr 7, 5 … oder durch die Annahme, es sei ein Plural von BEN EL nach Analogie von Jesaja 42, 22 (vergl. V. 7); Jesaja 51, 9 (vergl. 1. Mose 9, 12); Jeremia 42, 8 (vergl. 2S 24, 4) gebildet (Hitz.). Nun sind aber hier weder die heidnischen Götter noch deren angebliche Söhne angeredet, sondern offenbar die Engel, denn diese bilden die himmlische Umgebung Gottes (Hi 1, 6; 2, 1); das himmlische Heer (1Kg 22, 19; Nehemia 9, 6), welchem das Preisen Gottes obliegt (Psalm 89, 6; 103, 20; Hi 38, 7; vergl. Jesaja 6, 3). Diese heißen zwar, wenn sie nicht nach dem ihnen gleichfalls obliegenden Berufe, den Willen Gottes anzukündigen und zu vollstrecken, MALEACHIM genannt werden, sonst Elohimssöhne …, werden aber auch als die Schar der Heiligen (QEDOSCHIM) bezeichnet (Hi 5, 1; 15, 15), welche den Jehovah umgeben, Psalm 89, 6.8; und diesen stehen 89, 7 parallel die BENE ELIM, so daß über den Sinn kein Zweifel vorhanden ist (Psalm 82 … gehört nicht hierher). Auch der Chald. umschreibt in unserer Stelle: Engelscharen. Die Form des Ausdrucks erklärt sich daraus, daß die Vokabeln ELIM wie ELOHIM allgemeinere Bedeutung (8, 6) haben und auf verschiedene Wesen von überirdischer Kraft, welche Gegenstände religiöser Verehrung geworden sind, angewendet werden, und daß der Ausdruck BEN, BENE nicht immer die physische, durch Zeugung vermittelte Abstammung, sondern teils die physische, teils die moralische Abhängigkeit ausdrückt und die so Bezeichneten als eine Gemeinschaft zusammenfaßt...“.
a) Psalm 68, 35; 96, 7 .8 .9; 1. Chronik 16, 28; 5. Mose 32, 3; Psalm 89, 7; 103, 20; Hiob 2, 1; Offenbarung 5, 12; 7, 12
English Standard Version 2001:A Psalm of David. Ascribe to the LORD, O heavenly beings, ascribe to the LORD glory and strength.
King James Version 1611:A Psalm of David. Give unto the LORD, O ye mighty, give unto the LORD glory and strength.