Psalm 119, 176

Das Buch der Psalmen

Kapitel: 119, Vers: 176

Psalm 119, 175
Psalm 120, 1

Luther 1984:176. Ich bin -a-wie ein verirrtes und verlorenes Schaf; / suche deinen Knecht, denn ich vergesse deine Gebote nicht. -a) Jesaja 53, 6.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):176. Geh ich irre wie ein verlorenes Schaf, so suche deinen Knecht! / denn deine Gebote habe ich nicht vergessen.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:176. Ich bin umhergeirrt wie ein verlorengegangenes Schaf-a-. / Suche deinen Knecht! / Denn ich habe deine Gebote nicht vergessen-b-. -a) Jesaja 53, 6; Hesekiel 34, 6; 1. Petrus 2, 25. b) V. 16.
Schlachter 1952:176. Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! / Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen!
Zürcher 1931:176. Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf; / suche deinen Knecht, / denn deiner Gebote habe ich nicht vergessen.
Luther 1912:176. Ich bin wie a) ein verirrtes und verlorenes Schaf. Suche deinen Knecht; denn b) ich vergesse deiner Gebote nicht. - a) Jesaja 53, 6. b) Psalm 119, 16.
Buber-Rosenzweig 1929:176. Ich bin abgeschweift, wie ein verlorenes Schaf suche deinen Knecht, denn deine Gebote habe ich nicht vergessen.
Tur-Sinai 1954:176. Ich irre wie verlornes Lamm; / such deinen Knecht! / Denn deine Gebote hab ich nicht vergessen.»
Luther 1545 (Original):176. Ich bin wie ein verirret vnd verloren Schaf, Suche deinen knecht, Denn ich vergesse deiner Gebot nicht. -[Verirret] Es nimpt sich mein niemand an.
Luther 1545 (hochdeutsch):176. Ich bin wie ein verirret und verloren Schaf; suche deinen Knecht; denn ich vergesse deiner Gebote nicht.
NeÜ 2021:Wie ein verlorenes Schaf verirrte ich mich. / Such deinen Diener, denn deine Gebote vergaß ich nicht!
Jantzen/Jettel 2016:176. Ich ging irre wie ein verloren gegangenes Schaf. Suche 1) deinen Knecht, denn deine Gebote vergesse ich nicht. a) 2)
1) o.: Ginge ich irre wie …, so suche
a) Jesaja 53, 6; Hesekiel 34, 6; Lukas 1. Petrus 2, 25; Matthäus 9, 36; 10, 6; Lukas 15, 4 .5 .6 .7; 19, 10; Psalm 119, 16*
2) Zahlen zu Psalm 119Alphabetisches AKROSTICHON; 22 alphabethisch geordnete Str., bestehend aus je 8 Verszeilen, von denen jede mit demselben Buchstaben beginnt. 1064 Wörter; 176 (= 22x8) Verszeilen;4 Zentrumswörter (von den 530 + 4 + 530 Wörtern): „und ich will halten die Zeugnisse deines Mundes; auf ewig […]“ (V. 88b.89a);2 Mittelstrophe (KAPH- und LAMED-Str.) von den 10 + 2 + 10 Strophen = 16 Mittelverszeile : V. 81-96;Auf Wortebene liegen die V. 81-96 (V. 81-88: 50 Wörter; V. 89-96: 49 Wörter) fast im Zentrum der 1064 (= 483 + 99 + 482) Wörter des Psalm 4 Mittelstrophe (von den 9 + 4 + 9 Strophen) und zugleich 32 Mittelverszeile : V. 73-104;Auf Wortebene liegen die 4 Mittelstrophe (V. 73-104 = 203 Wörter) in etwa im Zentrum (432 + 204 + 428 Wörter). Die 22 Strophen scheinen in 7 Gruppen (V. 1-24 || V. 25-48 || V. 49-72 || V. 73-104 || V. 105-128 || V. 129-152 || V. 153-176) chiastisch n. Menora-Muster angeordnet zu sein. Das Muster (nach Versanzahlen): 24 || 24 || 24 || 32 || 24 || 24 || 24 Verse, bzw.: 3x8 || 3x8 || 3x8 || 4x8 || 3x8 || 3x8 || 3x8 Verse;Str. 1-3: V. 1-8 | V. 9-16 | V. 17-24 ||;Str. 4-6: V. 25-32 | V. 33-40 | V. 41-48 ||;Str. 7-9: V. 49-56 | V. 57-64 | V. 65-72 ||;Str. 10-13: V. 73-80 | V. 81-88 | V. 89-96 | V. 97-104 ||;Str. 14-16: V. 105-112 | V. 113-120 | V. 121-128 ||;Str. 17-19: V. 129-136 | V. 137-144 | V. 145-152 ||;Str. 20-22: V. 153-160 | V. 161-168 | V. 169-176.Die 24 Vorkommen des Namens JAHWEH unterstreichen die Gruppierung der Verse und Strophen in 24-V.-Einheiten (Ausnahme: die Mittelgruppe besteht aus einer 32-V.-Einheit). Die Gruppierung von jeweils 8 Versen zu einer Strophe ist wahrscheinlich zurückzuführen auf die 8 synonymen Verwendungen für das Gesetz Gottes: Weisung, Zeugnisse, Vorschriften, Satzungen, Gebote, Verordnungen (bzw. Gerichte/Rechte), Worte/Aussagen, Worte (hebr. DEWARIM). In fast jedem Vers kommt jeweils eines dieser 8 Synonyme vor (und zwar nur eines pro Vers, außer in V. 16.42.48.160.168 und 172). Die Ausnahmen: In vier Versen kommt keines der 8 Synonyme vor: In V. 3 und 37 (dafür aber „Wege“), in V. 90 (dafür aber „Treue“) und in V. 122 (kein Synonym). Alle 8 Synonyme kommen in 6 Strophen vor: In Str. 5 (V. 33-40), Str. 6 (V. 41-48), Str. 8 (V. 57-64), Str. 10 (V. 73-80), Str. 11 (V. 81-88) und in Str. 17 (V. 129-136). In 14 weiteren Strophen kommen 7 Synonyme vor (eines davon doppelt). In 2 Strophen (Str. 1 [V. 1-8] und Str. 12 [V. 89-96]) kommen nur 6 Synonyme vor. Im Folgenden die Vorkommen dieser Ausdrücke:Weisung (TORAH), 25x (doppelt in Str. 9 und 21, dreifach in Str.7, fehlend in Str.2);Zeugnisse (EDOTH), 23x (doppelt in Str. 3, 18, 19 und 21; fehlend in Str.7, 9 und 22);Vorschriften (PEQUDDIM), 21x (doppelt in Str. 12 und 13; fehlend in Str.3, 15 und 19);Satzungen (CHUKKIM), 22x (doppelt in Str. 1, 2, 9 und 15; fehlend in Str.12, 13, 18 und 21);Gebote (MIZWOTH), 22x (doppelt in Str. 3, 6 und 22; fehlend in Str.7, 14 und 20);Verordnungen/Gerichte/Rechte (MISCHPATIM), 23x (doppelt in Str. 14 und 20; fehlend in Str.9);Wort* (hebr.: IMRAH), 19x (doppelt in Str. 20 und 22; fehlend in Str.1, 3, 4, 12 und 14);Wort(-e) (hebr. DAWAR/DEWARIM). 24x (doppelt in Str. 2, 4, 14 und 20; dreifach in 6; fehlend in Str.1, 5, 16 und 22). Die Psalmen 120-13415 „Lieder der Hinaufzüge“ bzw. „Stufenlieder“. Formell und inhaltlich haben diese Psalmen vieles gemeinsam. Jeder dieser Psalmen folgt inhaltlich und formell auf den Vorgänger. In Psalm 120 befindet Israel sich in schwieriger Bedrängnis und unsicherer Situation; es wartet vertrauensvoll und mit Sehnsucht auf JAHWEHS Hilfe und den Segen, der am Berg Zijon verwirklicht werden soll. Psalm 132 - fast der Höhepunkt der Reihe - betont die Tatsache, dass es David war, der mit dem Tempelbau in Jerusalem begann, nicht Kyrus/Kores (2. Chronik 36, 23; Esr 1, 3). 2. Chronik schließt mit „und er ziehe hinauf“ (36, 23). Psalm 120 beschreibt die bedrängte Situation der Weggeführten. Sie wohnen unter denen, die den Frieden hassen. Die Psalm 133 und 134 zeigen das Ziel auf: Segen und Friede für Israel. Besonderheiten:7mal „Friede“: 120.6.7; 122, 6.7.8 (Zentrum); 125, 5; 128, 5;7mal „Zijon“: 125, 1; 126, 1; 128, 5; 129, 5 (Zentrum); 132, 3; 133, 3; 134, 3;7mal „segnen“ (Verb): 128.4.5; 129, 8; 132, 15; 134, 1.2.3;10mal „Segen/segnen“ (Wortstamm): 124, 6; 128.4.5; 129, 8 (2x); 132, 15 (2x); 134, 1.2.3. „Der Himmel und Erde gemacht hat“: 121, 2; 124, 8; 134, 3;„Friede über Israel“: 125, 5; 128, 6;„harren auf JAHWEH“: 130, 7; 131, 3 (Psalm 129 und 130: 52 Wörter, Zahlenwert von harren, vgl. 130, 5.);17mal „Segen/segnen“ (Wortstamm) in den Psalm 120-150. Der Gottesname JHWH kommt 51mal vor [= 3x17]: In 120-124 (5 Psalm) 16mal; in 125-129 (5 Psalm im Zentrum) 17mal; in 130-134 (5 Psalm) 18mal. Die 15 Stufenpsalmen scheinen in 3 Untergruppen zu je 5 Psalmen eingeteilt zu sein: Psalm 120-124 || Psalm 125-129 || Psalm 130-134.
English Standard Version 2001:176. I have gone astray like a lost sheep; seek your servant, for I do not forget your commandments.
King James Version 1611:I have gone astray like a lost sheep; seek thy servant; for I do not forget thy commandments.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:176. 119, 1: Dieser längste aller Psalmen und Kapitel der Bibel repräsentiert quasi den »Matthäus Everest« des Psalters. Wie Psalm 1 und 19 preist er das Wort Gottes. Der Autor ist unbekannt, obgleich man berechtigterweise David, Daniel und Esra vorgeschlagen hat. Der Psalmist schrieb diesen Psalm anscheinend in einer schlimmen Notlage (vgl. V. 23.42.51.61.67.71.78.86-87.95.110.121.134.139.143.146.153.154. 157.161.169). Dieser Psalm ist ein Akrostichon (vgl. Psalm 9.10.25.34.37.1 11.112.145), der 22 Abschnitte von je 8 Zeilen umfasst. Alle 8 Zeilen des ersten Abschnitts beginnen mit dem ersten Buchstaben des hebr. Alphabets, alle 8 Zeilen des zweiten Abschnitts mit dem zweiten Buchstaben usw. bis alle 22 Buchstaben der Reihe nach verwendet sind. 8 verschiedene Bezeichnungen für die Heilige Schrift werden in diesem Psalm verwendet: 1.) Gesetz, 2.) Zeugnisse, 3.) Vorschriften, 4.) Satzungen, 5.) Gebote, 6.) Verordnungen, 7.) Worte und 8.) Ordnungen. Von der Zeit vor Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang bestimmte das Wort Gottes das Leben des Psalmisten, z.B. 1.) vor dem Morgengrauen (V. 147), 2.) täglich (V. 97), 3.) 7-mal täglich (V. 164), 4.) in der Nacht (V. 55.148) und 5.) um Mitternacht (V. 62). Abgesehen von der akrostischen Struktur hat Psalm 119 keine Gliederung. Stattdessen hat er viele immer wiederkehrende Themen, auf die wir in den Anmerkungen eingehen werden. 119, 1 Wohl … Wohl. Ähnlich wie Psalm 1, 1-3. An anderer Stelle erklärt der Psalmist, dass die Schrift wertvoller ist als Geld (V. 14.72. 127.162) und mehr Freude einbringt als süßer Honig (V. 103; vgl. Sprüche 13, 13; 16, 20; 19, 16). 119, 1 wandeln. Ein gewohnheitsmäßiges Lebensmuster.




Predigten über Psalm 119, 176
Sermon-Online