Johannes 2, 4

Das Evangelium nach Johannes (Johannesevangelium)

Kapitel: 2, Vers: 4

Johannes 2, 3
Johannes 2, 5

Luther 1984:Jesus spricht zu ihr: Was geht's dich an, Frau, was ich tue? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Jesus antwortete ihr: «Was kümmern dich meine Angelegenheiten, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen-1-.» -1) Jesu Antwort hat den Sinn: «Das ist nicht deine Sache; überlaß das mir!» Mildere Fassung: «Wozu mahnst du mich? o: was drängst du mich?».
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Jesus spricht zu ihr: Was habe ich mit --dir- zu schaffen-a-, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen-b-. -a) Matthäus 8, 29. b) Johannes 7, 6.8.
Schlachter 1952:Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen-1-? Meine Stunde ist noch nicht gekommen! -1) w: was steht mir zu und was dir?++
Zürcher 1931:Und Jesus sagt zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. -Matthäus 12, 48.
Luther 1912:Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. -. Johannes 19, 26; Matthäus 12, 48.
Luther 1545 (Original):Jhesus spricht zu jr, Weib was habe ich mit dir zuschaffen? Meine stunde ist noch nicht komen. -[Was habe ich mit dir zuschaffen?] (Forte) Was gehet es mich vnd dich an?
Luther 1545 (hochdeutsch):Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht kommen.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Jesus erwiderte: »Ist es deine Sache, liebe Frau, mir zu sagen, was ich zu tun habe? Meine Zeit ist noch nicht gekommen.«
Albrecht 1912/1988:Jesus antwortete ihr: «Was willst du von mir-1-? Noch ist meine Stunde* nicht gekommen.» -1) die Anrede «Weib, Frau» ist im Deutschen nicht gebräuchlich und fällt deshalb am besten weg, ebenso wie die Anrede «Männer» in Apostelgeschichte 17, 22; vgl. auch Apostelgeschichte 2, 14.22.
Luther 1912 (Hexapla 1989):Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. -Johannes 19, 26; Matthäus 12, 48.
Meister:Und Jesus sprach zu ihr: «Was hast du-a- mit Mir, o Weib-b-? Meine Stunde-c- ist noch nicht gekommen!» -a) Johannes 19, 26. b) 2. Samuel 16, 10; 19, 23. c) Johannes 7, 6.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Jesus antwortete ihr: «Was kümmern dich meine Angelegenheiten, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen-1-.» -1) Jesu Antwort hat den Sinn: «Das ist nicht deine Sache; überlaß das mir!» Mildere Fassung: «Wozu mahnst du mich? o: was drängst du mich?».
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Jesus spricht zu ihr: Was habe ich mit dir zu schaffen, Weib? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Jesus spricht zu ihr: Was habe ich mit --dir- zu schaffen-a-, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen-b-. -a) Matthäus 8, 29. b) Johannes 7, 6.8.
Schlachter 1998:Jesus spricht zu ihr: Frau, was habe ich mit dir zu tun-1-? Meine Stunde ist noch nicht gekommen! -1) o: was willst du von mir; w: «was ist zwischen mir und dir?»++
Interlinear 1979:Und sagt zu ihr Jesus: Was mir und dir, Frau? Noch nicht ist gekommen meine Stunde.
NeÜ 2016:Frau, in was für eine Sache willst du mich da hineinziehen?, entgegnete Jesus. Meine Zeit ist noch nicht gekommen.
Jantzen/Jettel 2016:Jesus sagt zu ihr: „Was steht mir zu und was dir 1), a)Frau 2)? Noch ist meine b)Stunde nicht gekommen.“
a) Johannes 19, 26
b) Johannes 7, 6; 7, 8; 7, 30; 8, 20
1) genauer: „Was [ist] mir und dir?“; ein Hebraismus, dessen Bedeutung, je nach Zusammenhang, verschieden sein kann; in diesem Fall wird auf die jeweiligen Kompetenzen hingewiesen, die nun, nachdem Jesus den öffentlichen Dienst angetreten hat, bestehen.
2) D. i. eine übliche, höfliche, auch Verständnis zeigende Anrede.
English Standard Version 2001:And Jesus said to her, Woman, what does this have to do with me? My hour has not yet come.
King James Version 1611:Jesus saith unto her, Woman, what have I to do with thee? mine hour is not yet come.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 1: Johannes berichtet von dem ersten großen Zeichen, das Jesus zur Demonstration seiner Gottheit tat, der Verwandlung von Wasser in Wein. Nur Gott kann aus Nichts etwas erschaffen. Johannes führt acht Wunder in seinem Evangelium auf, die »Zeichen« oder eine Bestätigung dessen darstellen, wer Jesus ist. Alle acht Wunder sind unterschiedlich, keines gleicht dem anderen (vgl. V. 11). 2, 1 am dritten Tag. Diese Angabe bezieht sich auf die letzte Begebenheit, die Berufung von Philippus und Nathanael (1, 43). Hochzeit. In Palästina konnte eine solche Hochzeitsfeier eine Woche dauern. Die finanziellen Verpflichtungen lagen beim Bräutigam (V. 9.10). Es hätte einen Bräutigam in Verlegenheit gebracht, wenn er seinen Gästen keinen Wein mehr hätte anbieten können; eventuell wäre sogar mit einer möglichen Klage seitens der Verwandten der Braut zu rechnen gewesen. Kana in Galiläa. Kana war das Zuhause Nathanaels (21, 2). Die genaue Lage ist unbekannt. Wahrscheinlich ist es das heutige Chirbet Qana, ein Ort ungefähr 14 km nördlich von Nazareth.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Johannes 2, 4
Sermon-Online