2. Korinther 3, 3

Der zweite Brief des Paulus an die Korinther (Zweiter Korintherbrief)

Kapitel: 3, Vers: 3

2. Korinther 3, 2
2. Korinther 3, 4

Luther 1984:Ist doch offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst zubereitet, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf -a-steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln, nämlich eure Herzen. -a) 2. Mose 24, 12.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):bei euch liegt es ja klar zu Tage, daß ihr ein Brief Christi seid, der von uns in seinem Dienst ausgefertigt ist, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln von Stein, sondern auf Herzenstafeln von Fleisch.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:von euch ist offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, ausgefertigt von uns im Dienst-1a-, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes-b-, nicht auf steinerne Tafeln-c-, sondern auf Tafeln, die fleischerne Herzen sind-d-. -1) w: von uns bedient. a) 1. Korinther 9, 2. b) 2. Korinther 6, 7; 1. Korinther 2, 4. c) 2. Mose 24, 12. d) Hesekiel 11, 19; 36, 26.
Schlachter 1952:Es ist offenbar, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst geworden, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens.
Schlachter 1998:Es ist ja offenbar, daß ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens.
Schlachter 2000 (05.2003):Es ist ja offenbar, dass ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens.
Zürcher 1931:weil über euch offenbar wird, dass ihr ein Brief Christi seid, ausgefertigt durch unsern Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln (des Herzens). -2. Mose 24, 12; Jeremia 31, 33; Hesekiel 11, 19; 36, 26.
Luther 1912:die ihr offenbar geworden seid, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst zubereitet, und geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in a) steinerne Tafeln, sondern in fleischerne Tafeln des Herzens. - a) 2. Mose 24, 12.
Luther 1912 (Hexapla 1989):die ihr offenbar geworden seid, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst zubereitet, und geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in -a-steinerne Tafeln, sondern in fleischerne Tafeln des Herzens. -a) 2. Mose 24, 12.
Luther 1545 (Original):die jr offenbar worden seid, das jr ein brieff Christi seid, durchs Predigampt zubereitet, vnd durch vns geschrieben, Nicht mit tinten, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, Nicht in steinern Taffeln, sondern in fleischern Taffeln des hertzen.
Luther 1545 (hochdeutsch):die ihr offenbar worden seid, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unser Predigtamt zubereitet und durch uns geschrieben, nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in steinerne Tafeln, sondern in fleischerne Tafeln des Herzens.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Ja, es ist offensichtlich, dass ihr ein Brief seid, den Christus selbst verfasst hat und der durch unseren Dienst zustande gekommen ist. Er ist nicht mit Tinte geschrieben, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, und die Tafeln, auf denen er steht, sind nicht aus Stein, sondern aus Fleisch und Blut; es sind die Herzen von Menschen. [Kommentar: Zu »Steintafeln« siehe 2. Mose 24, 12; 31, 18; 34, 1.28.29; 5. Mose 9, 10.11; zu »Herzenstafeln« siehe Jeremia 31, 33; Ezechiel 11, 19; 36, 26.]
Albrecht 1912/1988:Es ist ja klar zu sehn, daß ihr ein Brief Christi seid, den wir als seine Diener ausgefertigt haben: ein Brief, nicht mit Tinte geschrieben, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes; ein Brief, der nicht auf steinernen Tafeln steht, sondern auf fleischernen Herzenstafeln-a-*. -a) 2. Mose 31, 18; Jeremia 31, 33; Hesekiel 11, 19; 36, 26f.
Meister:da ihr offenbar macht, daß ihr ein Brief Christi seid, der besorgt wurde-a- durch uns und geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit Geist des lebendigen Gottes, nicht in steinernen Tafeln-b-, sondern in fleischernen Tafeln des Herzens-c-. -a) 1. Korinther 3, 5. b) 2. Mose 24, 12; 34, 1. c) Jeremia 31, 33; Hesekiel 11, 19; 36, 26; Hebräer 8, 10.
Menge 1949 (Hexapla 1997):bei euch liegt es ja klar zu Tage, daß ihr ein Brief Christi seid, der von uns in seinem Dienst ausgefertigt ist, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln von Stein, sondern auf Herzenstafeln von Fleisch.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:die ihr offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, angefertigt durch uns im Dienst-1-, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit (dem) Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens-2-. -1) w: durch uns bedient. 2) ein. lesen: sondern auf Tafeln, (auf) fleischerne Herzen.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:von euch ist offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, -ptap-ausgefertigt von uns im Dienst-1a-, -ppfp-geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit -ub-dem Geist -ub-des lebendigen Gottes-b-, nicht auf steinerne Tafeln-c-, sondern auf Tafeln, die fleischerne Herzen sind-d-. -1) w: von uns bedient. a) 1. Korinther 9, 2. b) 2. Korinther 6, 7; 1. Korinther 2, 4. c) 2. Mose 24, 12. d) Hesekiel 11, 19; 36, 26.
Robinson-Pierpont (01.12.2022):die ihr offenbar gemacht werdet, dass ihr ein Brief Christi seid, ausgestattet von uns, eingeschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinernen Platten, sondern auf Platten, (die) fleischerne Herzen (sind).
Interlinear 1979:offenbart werdende, daß ihr seid ein Brief Christi, ausgefertigter von uns, geschriebener nicht mit Tinte, sondern mit Geist lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf Tafeln: fleischernen Herzen.
NeÜ 2021:Ihr zeigt ja selbst, dass ihr ein Brief von Christus seid, ausgefertigt durch unseren Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, eingeprägt nicht in Steintafeln, sondern in menschliche Herzen.
Jantzen/Jettel (25.11.2022):ist [doch] ‹in Bezug auf› euch offenbar geworden, dass ihr ein Brief Christi seid, durch uns bedient, eingeschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebenden Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf Tafeln, [die] fleischerne Herzen [sind](a).
-Fussnote(n): (a) o.: auf Tafeln [bestehend] aus fleischernen Herzen.
-Parallelstelle(n): bedient 1. Korinther 3, 5.9; Geist 1. Korinther 2, 4; Tafeln 2. Mose 24, 12; 2. Mose 32, 15; Herzens. Jeremia 31, 33; Hesekiel 11, 19; Hesekiel 36, 26
English Standard Version 2001:And you show that you are a letter from Christ delivered by us, written not with ink but with the Spirit of the living God, not on tablets of stone but on tablets of human hearts.
King James Version 1611:[Forasmuch as ye are] manifestly declared to be the epistle of Christ ministered by us, written not with ink, but with the Spirit of the living God; not in tables of stone, but in fleshy tables of the heart.
Robinson-Pierpont 2022:φανερούμενοι ὅτι ἐστὲ ἐπιστολὴ χριστοῦ διακονηθεῖσα ὑφ᾽ ἡμῶν, ἐγγεγραμμένη οὐ μέλανι, ἀλλὰ πνεύματι θεοῦ ζῶντος, οὐκ ἐν πλαξὶν λιθίναις, ἀλλ᾽ ἐν πλαξὶν καρδίαις σαρκίναις.
Franz Delitzsch 11th Edition:כִּי בְיָדוּעַ שֶׁאַתֶּם אִגֶּרֶת הַמָּשִׁיחַ עֲרוּכָה עַל־יְדֵי שֵׁרוּתֵנוּ כְּתוּבָה לֹא בִדְיוֹ כִּי אִם־בְּרוּחַ אֱלֹהִים חַיִּים וְלֹא עַל־לוּחוֹת אֶבֶן כִּי אִם־עַל־לוּחוֹת בָּשָׂר לוּחוֹת הַלֵּב



Kommentar:
Peter Streitenberger 2022:Paulus nimmt ὑμεῖς (“ihr”) aus dem Satz vorher auf und beschreibt die Leser näher. Mit dem Präsens φανερούμενοι („ihr werdet offenbar gemacht“) kommt ein dauernder Vorgang zum Ausdruck, bei dem es nach außen hin deutlich wird, dass Christus in ihre Herzen schreibt, dabei machen sie sich nicht selbst offenbar, sondern werden es von einer anderen Größe, wohl dem Geist Gottes, der bei ihnen tätig ist. Es ist also kein Geheiminis, dass sie die Bestätigung seines Dienstes selbst sind. Das Wort ἐπιστολή („Brief“) in Verbindung mit διακονέω („dienen“) bedeutet analog zu Flavius Josephus, Antiquitates Judaicae 18.262, 1ff: „καὶ Πετρώνιος Συρίαν παραλαβὼν ἠπείγετο διακονεῖσθαι ταῖς ἐπιστολαῖς τοῦ Καίσαρος „Und Petronius, Syrien übernommen habend, bemühte sich, mit den Briefen des Kaisers ausgestattet“. Das Genitivattribut χριστοῦ („Christi“) erscheint eine Angabe, woher der Brief stammt bzw. wer ihn geschrieben hat (Genitivus auctoris), weniger als Brief über Christus. Der Brief mit dem Autor Christus wurde also von Paulus an die Leser übermittelt, indem er ihnen das Wort Gottes gebracht hat, wodurch der Heilige Geist auf die Herzen der Leser einschreibt, d.h. auf lebendige Menschen, nicht auf tote Materie wie Stein, worauf Gott mit seinem Finger bei den Gesetzestafeln schrieb. In der Gnadenzeit schreibt Gott mit dem Geist in das Leben des Christen hinein. Die Präpositionalphrase ἐν πλαξὶν καρδίαις σαρκίναις („auf Platten, (die) fleischerne Herzen (sind))“ weist die Besonderheit auf, dass zwei Nomen im selben Kasus, die zweite mit Adjektiv, von einer Präposition regiert werden. Das verweist auf ggf. auf eine Apposition bzw. auf einen Dativus locativus/instrumentalis etc., der wiederum erneut den Ort angibt. Vgl. Psalm Salomons 12.3 „ἡ παροικία αὐτοῦ ἐμπρῆσαι οἴκους ἐν γλώσσῃ ψευδεῖ ἐκκόψαι δένδρα εὐφροσύνης φλογιζούσης παρανόμους συγχέαι οἴκους ἐν πολέμῳ χείλεσιν ψιθύροις“. „Seine Anwesenheit (heißt), Häuser in Brand zu setzen mit lügnerischer Zunge, Bäume abzuschlagen, da das Vergnügen die Gesetzesbrecher entflammt, Häuser durcheinanderzubringen durch Krieg mithilfe verleumderischer Lippen“. Diese Parallelstelle zeigt, dass es sich um zwei Angaben handelt. Die beiden vorigen Dative („mit Tinte“, „mit dem Geist“) bezeichnen eine instrumentale/modale Angabe. Bei Abwägung aller Möglichkeiten erscheint eine Gleichsetzung mittels einer weiten Apposition am sinnvollsten. Da „Platten, fleischerne Herzen“ im Deutschen als Relativsatz besser zu verstehen ist, kann ein solcher rekonstruiert werden, verbunden damit, dass er den Akzent trägt.
John MacArthur Studienbibel:3, 1: Die falschen Lehrer in Korinth griffen ständig Paulus’ Kompetenz als Diener des Evangeliums an. Diese Verse sind Paulus’ Verteidigung. 3, 1 Weil Paulus nicht zulassen wollte, dass die falschen Lehrer ihm Stolz vorwarfen, begann er seine Verteidigung mit zwei Fragen, anstatt das Offenkundige zu erklären. Fangen wir wieder an, uns selbst zu empfehlen? Das gr. Wort für »empfehlen« bedeutet »vorstellen«, »einführen«. So fragte Paulus also die Korinther, ob es nötig sei, dass er sich wieder selbst vorstelle - als hätten sie ihn bisher nicht gekannt -, und dass er erneut ihr Vertrauen gewönne. Die Form der Frage fordert eine Verneinung. Empfehlungsbriefe. Die falschen Lehrer warfen Paulus außerdem vor, ihm fehlten die entsprechenden Dokumente, um seine Berechtigung als Apostel nachzuweisen. In den Gemeinden des 1. Jhdts. wurden mit solchen Briefen häufig Gläubige vorgestellt und beglaubigt (vgl. 1. Korinther 16, 3.10.11). Die falschen Lehrer trafen in Korinth zweifellos mit derartigen Briefen ein, die sie vielleicht gefälscht hatten (vgl. Apostelgeschichte 15, 1.5) oder durch falsche Angaben und Vortäuschung von bekannten Christen aus der Gemeinde von Jerusalem bekommen hatten. Paulus will hier darauf hinaus, dass er kein Zeugnis aus zweiter Hand brauchte, wenn die Korinther doch aus erster Hand Beweise für seinen aufrichtigen und geistlichen Charakter hatten, und außerdem die Wahrheit seiner Botschaft kannten, durch die sie wiedergeboren worden waren.


«Grammatische Kürzel» der Elberfelder Studienbibel
aAorist (2)
amAorist Medium (2, 24)
apAorist Passiv (2, 31)
artbestimmter Artikel (3)
bpmbetontes Personalpronomen (4)
bvftbetonte Verneinung im Futur (5)
fFemininum (6)
ftFutur (7)
ftmFutur Medium (7, 24)
ftpFutur Passiv (7, 31)
gnGenitiv (8)
idpIndikativ Präsens (12, 13)
idpfIndikativ Perfekt (12, 32)
idppIndikativ Perfekt Passiv (12, 31, 32)
ippIndikativ Präsens Passiv (12, 13, 31)
ifaInfinitiv Aorist (14, 15)
ifapInfinitiv Aorist Passiv (2, 14, 31)
ifftInfinitiv Futur (7, 14)
ifgnInfinitiv im Genitiv (16)
ifpInfinitiv Präsens (14, 17)
ifpfInfinitiv Perfekt (14, 32)
ifppInfinitiv Präsens Passiv (14, 17, 31)
imaImperativ Aorist (9)
imapImperativ Aorist Passiv (9, 31)
impImperativ Präsens (10)
ipfImperfekt (11)
kaKonjunktiv Aorist (19, 20)
kaakKonjunktiv Aorist Aktiv (19, 20)
kaimKonjunktiv Aorist als Imperativ (21)
kamKonjunktiv Aorist Medium (19, 20, 24)
kapKonjunktiv Aorist Passiv (19, 20, 31)
komKomparativ (18)
kpakKonjunktiv Präsens Aktiv (1, 22)
kpmpKonjunktiv Präsens Medium / Passiv (22, 24, 31)
mMaskulinum (23)
nNeutrum (25)
nomNomen (26)
optOptativ (27)
pfPerfekt (32)
plPlural (33)
ppPräsens Passiv (13, 31)
ppfPartizip Perfekt (28, 32)
ppfpPartizip Perfekt Passiv (28, 31, 32)
pqpfPlusquamperfekt (34)
prdPrädikat (35)
ptaPartizip Aorist (28, 29)
ptapPartizip Aorist Passiv (28, 29, 31)
ptpPartizip Präsens (30)
ptppPartizip Präsens Passiv (28, 30, 31)
sadsubstantiviertes Adjektiv (38)
sgSingular (37)
sifdsubstantivierter Infinitiv mit dia (39)
sifesubstantivierter Infinitiv mit en (41)
sifmsubstantivierter Infinitiv mit meto (42)
sifpsubstantivierter Infinitiv mit pro (43)
sifpssubstantivierter Infinitiv mit pros (44)
sifssubstantivierter Infinitiv mit eis (40)
ubunbestimmt (45)

Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.
Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 2. Korinther 3, 3
Sermon-Online