1. Timotheus 3, 3

Der erste Brief des Paulus an die Timotheus (Erster Timotheusbrief)

Kapitel: 3, Vers: 3

1. Timotheus 3, 2
1. Timotheus 3, 4

Luther 1984:kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig,
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):kein Trinker und kein Händelsucher, sondern freundlich-1-, frei von Streitsucht und Geldgier, -1) o: nachgiebig.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:kein Trinker, kein Schläger, sondern gütig, nicht streitsüchtig-a-, nicht geldliebend-b-, -a) Titus 3, 2. b) 1. Petrus 5, 2.
Schlachter 1952:kein Trinker, kein Raufbold, sondern gelinde, nicht händelsüchtig, nicht habsüchtig;
Schlachter 1998:nicht der Trunkenheit ergeben, kein Grobian-1-, nicht nach schändlichem Gewinn begierig, sondern gütig-2-, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig; -1) o: keiner, der dreinschlägt, kein Schläger. 2) o: tugendhaft, gelinde.++
Schlachter 2000 (Stand 05.2003):nicht der Trunkenheit ergeben, nicht gewalttätig, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig;
Zürcher 1931:kein Trinker, kein Raufbold, sondern freundlich, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig,
Luther 1912:nicht ein Weinsäufer, nicht raufen, nicht unehrliche Hantierung treiben, sondern gelinde, nicht zänkisch, nicht geizig,
Luther 1912 (Hexapla 1989):nicht ein Weinsäufer, nicht raufen, nicht unehrliche Hantierung treiben, sondern gelinde, nicht zänkisch, nicht geizig,
Luther 1545 (Original):nicht ein Weinseuffer, nicht bochen, nicht vnehrliche Hantierung treiben, Sondern gelinde, nicht Hadderhafftig, nicht geitzig,
Luther 1545 (hochdeutsch):nicht ein Weinsäufer, nicht pochen, nicht unehrliche Hantierung treiben, sondern gelinde, nicht haderhaftig, nicht geizig,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Er darf weder alkoholsüchtig sein noch zur Gewalttätigkeit neigen, muss freundlich sein, darf keinen Streit suchen und darf nicht am Geld hängen.
Albrecht 1912/1988:Er darf kein Trinker und kein Händelsucher sein; er muß vielmehr sanftmütig sein und allem Streite aus dem Wege gehn. Er darf nicht geldgierig sein.
Meister:nicht dem Trunk ergeben-a-, nicht zanksüchtig-b-, nicht nach schändlichem Gewinn-c- begierig, sondern wohlwollend-b-, friedliebend, nicht geldliebend; -a) Vers(e) 8; Titus 1, 7. b) 2. Timotheus 2, 24. c) 1. Petrus 5, 2.
Menge 1949 (Hexapla 1997):kein Trinker und kein Händelsucher, sondern freundlich-1-, frei von Streitsucht und Geldgier, -1) o: nachgiebig.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:nicht dem Wein ergeben, kein Schläger,-1- sondern gelinde, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, -1) TR fügt hinzu: nicht schändlichem Gewinn nachgehend.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:kein Trinker, kein Schläger, sondern milde, nicht streitsüchtig-a-, nicht geldliebend-b-, -a) Titus 3, 2. b) 1. Petrus 5, 2.
Robinson-Pierpont (deutsch) 2022:kein übermäßiger Weintrinker, kein Schläger, nicht gewinnsüchtig, sondern mild, nicht streitsüchtig, geldliebend,
Interlinear 1979:nicht ein Weinsäufer, nicht ein Schläger, sondern freundlich, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend,
NeÜ 2021:Er soll kein Trinker und gewalttätiger Mensch sein, sondern ein freundlicher und rücksichtsvoller Mann, der auch nicht am Geld hängt.
Jantzen/Jettel 2022:nicht einer, der sich lange beim Wein aufhält, nicht ein Schläger, nicht auf schändlichen Vorteil aus, sondern milde, nicht streitsüchtig, frei von Geldliebe,
-Parallelstelle(n): Geldliebe 1. Timotheus 6, 9.10; 1. Petrus 5, 2
English Standard Version 2001:not a drunkard, not violent but gentle, not quarrelsome, not a lover of money.
King James Version 1611:Not given to wine, no striker, not greedy of filthy lucre; but patient, not a brawler, not covetous;
Robinson-Pierpont 2022:μὴ πάροινον μὴ πλήκτην, μὴ αἰσχροκερδῆ, ἀλλ᾽ ἐπιεικῆ ἄμαχον ἀφιλάργυρον,
Franz Delitzsch 11th Edition:כִּי אִם־דָּן לְכַף־זְכוּת וְלֹא אִישׁ מִדְיָנִים וְלֹא אֹהֵב כָּסֶף



Kommentar:
Peter Streitenberger 2022:Paulus führt die Ausschlussgründe weiter, indem Trinker, Schläger, Gewinnsüchtige und Streitsüchtige und Geldgierige keinen solchen Dienst tun können. Es wird hingegen auf Milde abgestellt, die in etwa bei allen Begriffen den Gegensatz dazu ausmacht.
John MacArthur Studienbibel:3, 3: nicht der Trunkenheit ergeben. Das ist mehr als nur ein Verbot von Betrunkenheit (s. Anm. zu Epheser 5, 18). Ein Ältester darf nicht als Trinker in Verruf kommen und sein Urteilsvermögen darf niemals von Alkohol benebelt sein (vgl. Sprüche 31, 4.5; 1. Korinther 6, 12). Er muss sich in seinem Lebensstil radikal von der Welt unterscheiden und andere nicht zur Sünde, sondern zur Heiligkeit führen (Römer 14, 21). S. Anm. zu 5, 23. nicht gewalttätig. Wörtl. »keiner, der Schläge austeilt«. Älteste müssen in heiklen Situationen gelassen und gelinde reagieren (2. Timotheus 2, 24.25) und dürfen unter keinen Umständen zu körperlicher Gewalt greifen. nicht nach schändlichem Gewinn strebend. Die besseren gr. Handschriften enthalten diesen Ausdruck nicht. S. Anm. unten zu »nicht geldgierig«. Dieses Prinzip ist jedoch in Titus 1, 7 und 1. Petrus 5, 2 enthalten. gütig. Rücksichtsvoll, freundlich, barmherzig, vergebungsbereit, friedfertig und nachsichtig. nicht streitsüchtig. »Friedliebend« und »nicht zum Streit bereit«, jemand, der keine Uneinigkeit oder Disharmonie fördert. nicht geldgierig. Älteste dürfen nicht von Geld motiviert sein, sondern vielmehr von Liebe zu Gott und seinem Volk (vgl. 1. Petrus 5, 2). Wenn ein Leiter diesen Dienst wegen des Geldes ausübt, zeigt er, dass sein Herz nicht auf die Dinge Gottes gerichtet ist, sondern auf die Welt (Matthäus 6, 24; 1. Johannes 2, 15). Habgier charakterisiert falsche Lehrer (Titus 1, 11; 2. Petrus 2, 1-3.14; Judas 11), aber nicht den Dienst des Paulus (Apostelgeschichte 20, 33; 1. Korinther 9, 1-16; 2. Korinther 11, 9; 1. Thessalonicher 2, 5).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.
Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über 1. Timotheus 3, 3
Sermon-Online