1. Chronik 4, 10

Das erste Buch der Chronik

Kapitel: 4, Vers: 10

1. Chronik 4, 9
1. Chronik 4, 11

Luther 1984:Und Jabez rief den Gott Israels an und sprach: Ach daß du mich segnetest und mein Gebiet mehrtest und deine Hand mit mir wäre und schafftest, daß mich kein Übel bekümmere! Und Gott ließ kommen, worum er bat.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Jaebez aber rief den Gott Israels an mit den Worten: «Ach, daß du mich segnetest und mein Gebiet erweitertest und deine Hand mit mir wäre und du mich vor Unglück behütetest, so daß mich kein Schmerz trifft!» Da erfüllte ihm Gott seine Bitte. -
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und Jabez rief den Gott Israels an und sagte: Daß du mich doch segnen-a- und mein Gebiet erweitern mögest-b- und deine Hand mit mir sei-c- und du das Übel (von mir) fern hieltest, daß kein Schmerz mich treffe-d-! Und Gott ließ kommen, was er erbeten hatte-e-. -a) 1. Mose 32, 27. b) Sprüche 10, 22. c) Psalm 119, 173. d) 1. Mose 28, 20.21; Psalm 121, 7. e) 1. Samuel 1, 26.27; Hiob 22, 27; Psalm 145, 19.
Schlachter 1952:Und Jabez rief zum Gott Israels und sprach: O daß du mich segnen und meine Grenze erweitern wolltest und deine Hand mit mir wäre und du mich vom Übel befreitest, daß ich keinen Schmerz mehr hätte! Und Gott ließ kommen, was er bat.
Zürcher 1931:Und Jahbez rief den Gott Israels an und sprach: Wenn du mich doch segnen und mein Gebiet erweitern wolltest und deine Hand mit mir wäre, Unheil von mir fernzuhalten, sodass mich kein Schmerz-1- träfe! Und Gott liess geschehen, was er erbeten hatte. -1) s. Anm. zu V. 9.
Luther 1912:Und Jaebez rief den Gott Israels an und sprach: a) Ach, daß du mich segnetest und meine Grenze mehrtest und deine Hand mit mir wäre und schafftest mit dem Übel, daß mich’s nicht bekümmere! Und Gott ließ kommen, was er bat. - a) 1. Mose 28, 20.
Buber-Rosenzweig 1929:aber Jaabez rief den Gott Jissraels an, sprechend: Möchtest du segnen mich, segnen und mein Gebiet mehren, möchte deine Hand bei mir sein und möchtest das Übel du abtun, mich schmerzfrei lassend! und Gott ließ kommen, was er erbeten hatte.
Tur-Sinai 1954:Und Ja'bez rief zum Gott Jisraëls und sprach: «Wenn du doch mich segnen und mein Gebiet mehren wirst, und deine Hand mit mir ist, und du dem Übel abtust, mich nicht zu kränken-1- . . .!» Da brachte ihm Gott, was er erbeten. -1) -+ozbi-.++
Luther 1545 (Original):Vnd Jaebez rieff den Gott Jsrael an, vnd sprach, Wo du mich segenen wirst, vnd meine Grentze mehren, vnd deine Hand mit mir sein wird, vnd wirst mit dem vbel schaffen das michs nicht bekümmere, Vnd Gott lies komen, das er bat.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und Jaebez rief den Gott Israels an und sprach: Wo du mich segnen wirst und meine Grenze mehren, und deine Hand mit mir sein wird und wirst mit dem Übel schaffen, daß mich's nicht bekümmere. Und Gott ließ kommen, das er bat.
NeÜ 2021:Aber Jabez rief den Gott Israels an und sagte: Segne mich, segne mich doch, und erweitere mein Gebiet! Steh mir bei und halte Unglück und Schmerz von mir fern! Und Gott ließ kommen, was er erbeten hatte.
Jantzen/Jettel 2016:Und Jabez rief zu dem Gott Israels und sagte: „Wenn du mich reichlich segnest und meine Grenze erweiterst und deine Hand mit mir ist, und du das Böse fern hältst, dass kein Schmerz mich trifft! Und Gott ließ kommen, was er erbeten hatte. a)
a) rief 1. Samuel 1, 17; Psalm 145, 18; Römer 10, 12; segnen 1. Mose 32, 26; Sprüche 10, 22; Hand Psalm 119, 173; Jesaja 41, 10; 59, 1; Schmerz Psalm 121, 7 .8; ließ Hiob 22, 27; Psalm 66, 16-20; 116, 1 .2; 145, 19; Epheser 3, 20
English Standard Version 2001:Jabez called upon the God of Israel, saying, Oh that you would bless me and enlarge my border, and that your hand might be with me, and that you would keep me from harm so that it might not bring me pain! And God granted what he asked.
King James Version 1611:And Jabez called on the God of Israel, saying, Oh that thou wouldest bless me indeed, and enlarge my coast, and that thine hand might be with me, and that thou wouldest keep [me] from evil, that it may not grieve me! And God granted him that which he requested.




Predigten über 1. Chronik 4, 10
Sermon-Online