Hesekiel 38, 2

Das Buch des Propheten Hesekiel (Ezechiel)

Kapitel: 38, Vers: 2

Hesekiel 38, 1
Hesekiel 38, 3

Luther 1984:Du Menschenkind, richte dein Angesicht auf Gog, der im Lande -a-Magog ist und der Fürst von Rosch, -b-Meschech und Tubal, und weissage gegen ihn -a) Hesekiel 39, 6. b) Hesekiel 27, 13; 32, 26; 1. Mose 10, 2.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):«Menschensohn, richte deine Blicke auf-1- Gog im Lande Magog, den Fürsten von Ros-2-, Mesech und Thubal-3-, und sprich folgende Weissagungen über ihn aus: -1) o: gegen. 2) aL: den Großfürsten von Mesech und Thubal. 3) skythische Nomaden östlich vom Tigris (Hesekiel 27, 13; 32, 26).
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Menschensohn, richte dein Gesicht gegen Gog (zum) Land Magog-a-, (gegen) den Fürsten von Rosch, Meschech und Tubal-1b-, und weissage über ihn -1) o: den Hauptfürsten von Meschech und Tubal. a) 1. Mose 10, 2; Offenbarung 20, 8. b) Hesekiel 27, 13.
Schlachter 1952:Menschensohn, wende dein Angesicht gegen Gog im Lande Magog, den Fürsten von Rosch, Mesech und Tubal, und weissage wider ihn.
Schlachter 2000 (05.2003):Menschensohn, wende dein Angesicht gegen Gog im Land Magog, den Fürsten von Rosch, Mesech und Tubal, und weissage gegen ihn,
Zürcher 1931:Menschensohn, richte dein Angesicht nach dem Lande Magog wider Gog, den Fürsten von Ros, Mesech und Thubal; weissage wider ihn -Hesekiel 39, 1.
Luther 1912:Du Menschenkind, wende dich gegen a) Gog, der im Lande Magog ist und der oberste Fürst in b) Mesech und Thubal, und weissage von ihm - a) Hesek. 39, 1; Offenbarung 20, 8. b) Hesek. 32, 26.
Buber-Rosenzweig 1929:Menschensohn, richte dein Antlitz auf den Gog des Landes Magog, den Oberfürsten von Maschech und Tubal, und künde wider ihn,
Tur-Sinai 1954:,Menschensohn! Richte dein Antlitz gegen Gog im Land Magog, den Großfürsten von Meschech und Tubal, und weissage über ihn
Luther 1545 (Original):Vnd des HERRN wort geschach zu mir, vnd sprach,
Luther 1545 (hochdeutsch):Du Menschenkind, wende dich gegen Gog, der im Lande Magog ist und der oberste Fürst ist in Mesech und Thubal, und weissage von ihm
NeÜ 2021:Du Mensch, wende dich gegen Gog (Es sind verschiedene Identifikationen versucht worden, zum Beispiel mit Gyges, dem König von Lydien (um 600 v.Chr.) in Kleinasien. Wahrscheinlich steht der Name symbolisch für alle Völker der Endzeit, die Gott und seinem Volk feindlich gegenüberstehen.)aus dem Land Magog, (Nach Hesekiel 39, 6 scheint es ein Volk zu sein, es könnte aber nach der hebräischen Vorsilbe ("ma" = Platz von) einfach nur "Land des Gog" heißen.)gegen den Großfürsten (Andere übersetzen: "Fürst von Rosch". Doch ein solcher Ort ist völlig unbekannt. Dass damit Russland gemeint sei, ist reine Spekulation. Das hebräische "Rosch" bedeutet: Kopf, Gipfel, Anführer. Von daher: "Großfürst".)von Meschech und Tubal, ("Meschech und Tubal" sind zwei anatolische Königreiche aus dem nördlichen Kleinasien zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer (siehe Hesekiel 27, 13; 1. Mose 10, 2; 1. Chronik 1, 5).)und weissage Folgendes:
Jantzen/Jettel (25.11.2022):Menschensohn, richte dein Angesicht gegen Goog, Land des Magoog(a), Hauptfürst(b) von Meschech und Tubal, und weissage gegen ihn
-Fussnote(n): (a) n. d. gr. Üsg.: gegen Goog und das Land des Magoog; vgl. Offenbarung 20, 8. (b) Das heb. rosch bed. hier wahrsch.: Haupt-; Ober- (wie 2. Könige 25, 18; 1. Chronik 27, 5); so a. in Hesekiel 38, 3.13.15; 39, 1.
-Parallelstelle(n): Goog Offenbarung 20, 7.8; Magoog 1. Mose 10, 2; Meschech Hesekiel 27, 13; Hesekiel 32, 26
English Standard Version 2001:Son of man, set your face toward Gog, of the land of Magog, the chief prince of Meshech and Tubal, and prophesy against him
King James Version 1611:Son of man, set thy face against Gog, the land of Magog, the chief prince of Meshech and Tubal, and prophesy against him,
Westminster Leningrad Codex:בֶּן אָדָם שִׂים פָּנֶיךָ אֶל גּוֹג אֶרֶץ הַמָּגוֹג נְשִׂיא רֹאשׁ מֶשֶׁךְ וְתֻבָל וְהִנָּבֵא עָלָֽיו



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:38, 2: gegen Gog. Dieser Name findet sich in 1. Chronik 5, 4. Die LXX verwendete »Gog« als Übersetzung für Namen wie Agag (4. Mose 24, 7) und Og (5. Mose 3, 1). Damit zeigt sie womöglich, dass es zwar ein richtiger Name war, aber als allgemeine Bezeichnung für Feinde des Volkes Gottes gebräuchlich wurde. »Gog« bedeutet wahrscheinlich »hoch« oder »Höchster«, was auf dem Vergleich in 4. Mose 24, 7 basiert. Es bezeichnet eine Person, die als ein »Fürst« aus dem Land Magog beschrieben wird und der letztendliche Antichrist ist. S. Anm. zu Offenbarung 20, 8-10, wo wieder von Gog und Magog die Rede ist. Diese Bezeichnungen werden dort als Symbole für die Welt der Endzeit verwendet, die gegen Jerusalem, seine Bewohner und den Messiaskönig rebelliert. Dieser Angriff kommt nicht nur von Norden, sondern die 4 Enden der Welt, die am Ende des Tausendjährigen Reiches eine Welt von Sündern ist, erhebt sich gegen die Gläubigen in der »geliebten Stadt« Jerusalem. Bei diesem Anlass wird nur eine einzige Waffe verwendet: göttliches Feuer. Das ist der Höhepunkt des letzten Kampfes gegen Satan und seine Truppen, dessen ewiges Schicksal besiegelt ist. Darauf folgt das letzte Gericht aller Gottlosen vor dem Herrn (Offenbarung 20, 11-15) und die Erschaffung des ewigen, sündlosen Zustandes (Offenbarung 21, 1). S. Anm. zu Kap. 39. Magog. Manche meinen, dieses Volk seien Nachkommen von Japheth (1. Mose 10, 2), die später Skythen genannt wurden. Andere identifizieren damit ein Volk in Südost-Anatolien, das später als asiatisches Volk bekannt wurde wie die Mongolen und Hunnen. Wieder andere sehen in Magog einen allgemeinen Begriff für Barbaren, die nördlich von Palästina und in Umgebung des Kaspischen und Schwarzen Meeres lebten. den Fürsten von Rosch, Mesech und Tubal. Das sollte wie folgt übersetzt werden: »Oberster Fürst von Mesech und Tubal …«, denn: 1.) Rosch ist im hebr. AT (mehr als 600-mal) ein Adjektiv und bedeutet »Oberster«, was sich oft auf den Hohenpriester (»oberster Priester«) bezieht (2. Könige 25, 18), 2.) die ältesten Versionen geben es mit »Oberster« oder »Haupt« wieder und 3.) an allen anderen Stellen außer Kap. 38 und 39, wo sowohl Mesech als auch Tubal erwähnt werden, wird Rosch nicht als drittes Volk aufgeführt (27, 13; 32, 26; 1. Mose 10, 2; 1. Chronik 1, 5). Der Begriff beschreibt auch den Antichristen, der in der künftigen Trübsalszeit zur Weltherrschaft aufsteigen wird (vgl. Daniel 9, 24-27; 11, 36-45; Offenbarung 13, 1-17; 19, 20). Mesech und Tubal. Zwei Völker werden in antiken assyrischen Gedenksteinen erwähnt: das eine wird Mushki (Mushku) genannt und das andere Tubali (Tabal). Beide waren in Kleinasien ansässig, dem Gebiet von Magog, der heutigen Türkei. Zusammenfassend lässt sich sagen, ein oberster Fürst, ein Feind des Volkes Gottes, wird einen Staatenbund gegen Jerusalem anführen. Die Details dieser feindlichen Macht und ihrer Vernichtung werden von Hesekiel im Rest von Kap. 38.39 angeführt. 38, 4 ich will dich herumlenken. So wie Gott Assyrien (Jesaja 8) und Babylon (21, 19) als menschliche Werkzeuge seiner Gerichte verwendete, so will er sich auch dieser Armee bedienen. In diesem Fall bringt er den Angreifer nach Palästina, um das Gericht (V. 8) über den Angreifer selbst zu bringen (38, 18-23; 39, 1-10). Deshalb verwendet Gott den Ausdruck »Haken in den Kinnbacken« wie beim Gericht über Ägypten (29, 4). Aus ihrer Perspektive meinen die Angreifer, es sei ihr Plan, lediglich die Beute zu ergreifen, die sie nach Palästina gezogen hat (V. 11.12).



Bibeltext der Schlachter 2000 Copyright © Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Hesekiel 38, 2
Sermon-Online