1. Mose 8, 21

Das erste Buch Mose, Genesis

Kapitel: 8, Vers: 21

1. Mose 8, 20
1. Mose 8, 22

Luther 1984:Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das -a-Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. -a) 1. Mose 6, 5; Hiob 14, 4; Psalm 14, 3; Matthäus 15, 19; Römer 3, 23.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Als nun der HErr den lieblichen Duft-1- roch, sagte er bei sich selbst: «Ich will hinfort den Erdboden nicht noch einmal um der Menschen willen verfluchen; denn das Sinnen und Trachten-a- des Menschenherzens ist böse von Jugend auf; auch will ich hinfort nicht noch einmal alles Lebende sterben lassen, wie ich es getan habe. -1) w: den Duft der Beruhigung (o: Versöhnung). a) vgl. 1. Mose 6, 5.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und der HERR roch den wohlgefälligen Geruch-1a-, und der HERR sprach in seinem Herzen: Nicht noch einmal will ich den Erdboden verfluchen um des Menschen willen; denn das Sinnen des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an-b-; und nicht noch einmal will ich alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe-c-. -1) o: Geruch der Befriedigung; o: der Beschwichtigung. a) 3. Mose 1, 9.13.17; 1. Samuel 26, 19; Epheser 5, 2. b) 1. Mose 6, 5; Psalm 58, 4; Markus 7, 22.23. c) 1. Mose 9, 11.15; Jesaja 54, 9.
Schlachter 1952:Und der HERR roch den befriedigenden Geruch, und der HERR sprach zu seinem Herzen: Ich will fortan die Erde nicht mehr verfluchen um des Menschen willen, wiewohl das Dichten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an; auch will ich fortan nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe.
Zürcher 1931:Und der Herr roch den lieblichen Duft und sprach bei sich selbst: Ich will hinfort nicht mehr die Erde um der Menschen willen verfluchen; ist doch das Trachten des menschlichen Herzens böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen, was da lebt, wie ich getan habe. -1. Mose 6, 5.
Luther 1912:Und der Herr roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das a) Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.b) Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. - a) 1. Mose 6, 5; Psalm 14, 3; Hiob 14, 4; Matthäus 15, 19; Römer 3, 23. b) Jesaja 54, 9.
Buber-Rosenzweig 1929:Da roch ER den Ruch des Geruhens, und ER sprach zu seinem Herzen: Nicht will ich hinfort den Acker wieder verwünschen um des Menschen willen, weil das Gebild des Menschenherzens von seiner Jugend her bös ist, nicht will ich hinfort wieder alles Lebende schlagen wie ich tat,
Tur-Sinai 1954:Da roch der Ewige den Duft der Befriedigung, und der Ewige sprach zu seinem Herzen: «Nicht will ich fortan den Boden verfluchen um des Menschen willen, denn des Menschenherzens Gebilde ist böse von Jugend auf; und nicht will ich fortan alles Lebendige schlagen, wie ich getan.
Luther 1545 (Original):Vnd der HERR roch den lieblichen Geruch, vnd sprach in seinem hertzen, Ich wil hin furt nicht mehr die Erde verfluchen vmb der Menschen willen, Denn das tichten des menschlichen Hertzen ist böse von Jugent auff, Vnd ich wil hinfurt nicht mehr schlahen alles was da lebet, wie ich gethan habe.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebet, wie ich getan habe.
NeÜ 2021:Jahwe roch den angenehmen Duft und sagte sich: Nicht noch einmal werde ich nur wegen des Menschen den Erdboden verfluchen. Alles, was aus seinem Herzen kommt, ist ja böse – von seiner frühesten Jugend an. Nicht noch einmal werde ich alles Lebendige auslöschen, wie ich es tat.
Jantzen/Jettel 2016:Und JAHWEH roch den a)lieblichen ‹und beschwichtigenden› Geruch, und JAHWEH sagte in seinem Herzen: „Nicht mehr will ich hinfort den Erdboden b)verfluchen um des Menschen willen, denn das c)Dichten des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht mehr will ich hinfort alles Lebende d)schlagen, wie ich getan habe.
a) lieblich 3. Mose 1, 9;
b) verfluchen 5. Mose 23, 5; Nehemia 13, 2; Psalm 104, 9; Jesaja 54, 9;
c) Trachten 1. Mose 6, 5; Hiob 14, 4; Psalm 58, 4; Jeremia 17, 9; Epheser 2, 1-3;
d) schlagen Jesaja 54, 9; 2. Petrus 3, 7
English Standard Version 2001:And when the LORD smelled the pleasing aroma, the LORD said in his heart, I will never again curse the ground because of man, for the intention of man's heart is evil from his youth. Neither will I ever again strike down every living creature as I have done.
King James Version 1611:And the LORD smelled a sweet savour; and the LORD said in his heart, I will not again curse the ground any more for man's sake; for the imagination of man's heart [is] evil from his youth; neither will I again smite any more every thing living, as I have done.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:8, 21: roch den lieblichen Geruch. Gott nahm Noahs Opfer an. verfluchen … schlagen. So sündig die Menschheit künftig auch werden sollte, verhieß Gott, dass er nie wieder eine globale Sintflutkatastrophe senden wird (vgl. 9, 11). S. Anm. zu 2Petr 3, 3-10, wie Gott in Zukunft die Erde vernichten wird.




Predigten über 1. Mose 8, 21
Sermon-Online