Römer 2, 29

Der Brief des Paulus an die Römer (Römerbrief)

Kapitel: 2, Vers: 29

Römer 2, 28
Römer 3, 1

Luther 1984:sondern der ist ein Jude, der es inwendig verborgen ist, und -a-das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Das Lob eines solchen ist nicht von Menschen, sondern von Gott. -a) 5. Mose 30, 6; Philipper 3, 3; Kolosser 2, 11.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):nein, (nur) der ist ein Jude, der es innerlich ist, und die Beschneidung muß am Herzen vollzogen sein im Geist, nicht (äußerlich) nach dem Buchstaben: - das Lob-1- eines solchen kommt nicht von Menschen her, sondern von Gott. -1) o: die Anerkennung.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und Beschneidung (ist die) des Herzens-a-, im Geist, nicht im Buchstaben-b-. Sein Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. -a) 5. Mose 10, 16; 30, 6; Jeremia 4, 4;. Johannes 6, 63. b) Römer 7, 6; 1. Korinther 7, 19; 2. Korinther 3, 6; Kolosser 2, 11.
Schlachter 1952:sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und das ist eine Beschneidung, die am Herzen, im Geiste, nicht dem Buchstaben nach vollzogen wird. Eines solchen Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.
Zürcher 1931:sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und das ist Beschneidung, die am Herzen geschieht, im Geiste, nicht nach dem Buchstaben. Ein solcher hat sein Lob nicht von Menschen, sondern von Gott. -5. Mose 30, 6; Philipper 3, 3.
Luther 1912:sondern das ist ein Jude, der’s inwendig verborgen ist, und die Beschneidung, des Herzens ist a) eine Beschneidung, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Eines solchen Lob ist nicht aus Menschen, sondern aus Gott. - a) 5. Mose 30, 6; Kolosser 2, 11.
Luther 1545 (Original):Sondern das ist ein Jüde, der inwendig verborgen ist, vnd die Beschneitung des hertzen ist eine Beschneitung, die im Geist vnd nicht im Buchstaben geschicht, Welches lob ist nicht aus den Menschen, sondern aus Gott. -[Geist] Geist heisset, was Gott im menschen vber die natur wircket. Buchstab heisset, alles thun der natur on Geist.
Luther 1545 (hochdeutsch):sondern das ist ein Jude, der inwendig verborgen ist, und die Beschneidung des Herzens ist eine Beschneidung, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht, welches Lob ist nicht aus Menschen, sondern aus Gott
Neue Genfer Übersetzung 2011:Ein 'wahrer' Jude ist der, der es im Innersten seines Wesens ist, und die 'wahre' Beschneidung ist die, die am Herzen geschieht. Sie kommt nicht durch die äußerliche Befolgung einer Gesetzesvorschrift zustande, sondern ist das Werk des Heiligen Geistes. Das Lob, das der erhält, der in diesem Sinn Jude ist, kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.
Albrecht 1912/1988:Das ist vielmehr ein rechter Jude, der es nach seiner innern Gesinnung ist; und die wahre Beschneidung ist die Beschneidung des Herzens: da waltet der Geist, nicht der Buchstabe. Und da folgt auch Anerkennung-1-, zwar nicht von Menschen, aber von Gott. -1) am Tage des Gerichts, 1. Korinther 4, 5.
Luther 1912 (Hexapla 1989):sondern das ist ein Jude, der's inwendig verborgen ist, und die Beschneidung des Herzens ist -a-eine Beschneidung, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Eines solchen Lob ist nicht aus Menschen, sondern aus Gott. -a) 5. Mose 30, 6; Kolosser 2, 11.
Meister:sondern der ist ein Jude, der es im Verborgenen-a- ist, und die Beschneidung-b- des Herzens im Geist-c-, nicht im Buchstaben. Sein Lob-d- kommt nicht von Menschen, sondern von Gott! -a) 1. Petrus 3, 4. b) Kolosser 2, 11; Philipper 3, 3. c) Römer 7, 6; 2. Korinther 3, 6. d) 1. Korinther 4, 5; 2. Korinther 10, 18; 1. Thessalonicher 2, 4.
Menge 1949 (Hexapla 1997):nein, (nur) der ist ein Jude, der es innerlich ist, und die Beschneidung muß am Herzen vollzogen sein im Geist, nicht (äußerlich) nach dem Buchstaben: - das Lob-1- eines solchen kommt nicht von Menschen her, sondern von Gott. -1) o: die Anerkennung.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:sondern der ist ein Jude, der es innerlich-1- ist, und Beschneidung (ist die) des Herzens, im Geiste, nicht im Buchstaben; dessen Lob nicht von Menschen, sondern von Gott ist. -1) w: im Verborgenen.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und Beschneidung (ist die) des Herzens-a-, im Geist, nicht im Buchstaben-b-. Sein Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. -a) 5. Mose 10, 16; 30, 6; Jeremia 4, 4;. Johannes 6, 63. b) Römer 7, 6; 1. Korinther 7, 19; 2. Korinther 3, 6; Kolosser 2, 11.
Schlachter 1998:sondern der ist ein Jude, der es innerlich-1- ist, und (seine) Beschneidung (geschieht) am Herzen, im Geist, nicht dem Buchstaben nach. Seine Anerkennung-2- kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. -1) w: im Verborgenen. 2) o: Sein Lob.++
Interlinear 1979:sondern der im Verborgenen Jude, und Beschneidung Herzens im Geist, nicht nach Buchstaben, dessen Lob nicht von Menschen, sondern von Gott.
NeÜ 2021:sondern ein wahrer Jude ist der, der es innerlich ist, und die wahre Beschneidung ist die, die am Herzen geschieht. Sie kommt nicht durch die ‹genaue Befolgung der› Vorschrift zustande, sondern durch ‹Gottes› Geist. So einer bekommt das Lob nicht von Menschen, sondern von Gott.
Jantzen/Jettel 2016:sondern der 1), der es im Verborgenen ist, ist Jude, und Beschneidung ist die des a)Herzens, im Geist, nicht im b)geschriebenen [Gesetz]. Eines solchen c)Lob ist nicht von Menschen, sondern von Gott.
a) 5. Mose 10, 16; 30, 6; Philipper 3, 3; Kolosser 2, 11
b) Römer 7, 6*
c) 1. Korinther 4, 5
1) d. h.: der Jude; s. V. 17 u. 3, 1.
English Standard Version 2001:But a Jew is one inwardly, and circumcision is a matter of the heart, by the Spirit, not by the letter. His praise is not from man but from God.
King James Version 1611:But he [is] a Jew, which is one inwardly; and circumcision [is that] of the heart, in the spirit, [and] not in the letter; whose praise [is] not of men, but of God.



Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 17: Nachdem Paulus gezeigt hat, dass äußerlich moralische Menschen – Juden genau wie Heiden – von Gottes Gericht verurteilt werden, wendet er sich nun ausschließlich an die Juden, das Bundesvolk Gottes. Nichts kann sie vor Gottes gerechtem Gericht schützen: weder ihr Erbe (V. 17a) noch ihre Erkenntnis (V. 17b-24), noch ihre Zeremonien, nicht einmal die Beschneidung (V. 25-29). 2, 17 Juden. Die Nachkommen Abrahams und Isaaks wurden vorher Hebräer und Israeliten genannt, doch im 1. Jhdt. war der Name »Juden« zur üblichsten Bezeichnung für sie geworden. »Jude« stammt von »Juda« (hebr. »Lobpreis«); das war einer der 12 Stämme und die Bezeichnung für die südliche Hälfte von Salomos Reich nach seinem Tod. Von der Zeit der babylonischen Gefangenschaft an trug das ganze Geschlecht diesen Namen. Ihr großes Erbe (vgl. 1. Mose 12, 3) war ihnen jedoch Anlass zu Stolz und Selbstgefälligkeit (vgl. Jona 4, 2; Micha 3, 11.12; Matthäus 3, 7-9; Johannes 8, 31-34.4059). Das führte nicht zu »Lobpreis«, sondern stattdessen zu Gericht.



Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Predigten über Römer 2, 29
Sermon-Online